Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser, Kohle und Kies - 38. IWASA

27.12.2007
Wasserwirtschaftliche Planungen sind ebenso wie wasserbauliche Maßnahmen wesentliche Bestandteile von Landesplanung und Umweltpolitik. Jedes Einwirken und Leben am beziehungsweise im Wasserkreislauf erfordert die fachkundige Begleitung durch den Wasserbauer und Wasserwirtschaftler.

Das gilt im weiteren Sinne auch für den Bergbau, der schon immer eng mit dem Wasserbau verbunden war. Das trifft besonders in Nordrhein-Westfalen, aber auch in allen anderen Bergbauregionen zu. Dabei bedeutet Bergbau unter- und übertage nicht nur den Kohle- oder Salzabbau, sondern auch die Gewinnung mineralischer Rohstoffe.

Das Generalthema des 38. Internationalen Wasserbau-Symposiums Aachen (IWASA) vom 3. bis 4. Januar 2008 an der RWTH lautet daher "Wasser, Kohle, Kies - Aufgaben und Perspektiven". Zum Pressegespräch am 3. Januar, 12.30 Uhr, im Fakultätszimmer, Sammelbau Bauingenieurwesen, Mies-van-der-Rohe-Straße 1, sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Zu den Vortragsthemen gehören beispielsweise die Langzeitsicherheit von Endlagern für Nuklearabfälle, die Geothermie und Grubenwasser oder die Braunkohlefolgelandschaften. Insgesamt gliedern sich die Vorträge in fünf Blöcke: Im ersten Block "Braunkohle" werden der Umgang des Tagebaus mit Oberflächengewässern, die künstliche großflächige Beeinflussung des Grundwassers und die Standgewässergüte behandelt. Der zweite Themenblock "Kies" befasst sich mit der Gewinnung mineralischer Rohstoffe und dem Spannungsfeld von Rohstoffbedarf und Gemeinwohlvorsorge. Der dritte Block "Steinkohle" ist den anthropogenen Konsequenzen des Untertageabbaus gewidmet, dabei liegt der Schwerpunkt auf den Einfluss des Bergbaus auf wasserbauliche Infrastrukturen. Die Blöcke 4 "Nachhaltigkeit" und 5 "Visionen" thematisieren vor allem Fragen der Vor- und Nachsorge.

... mehr zu:
»IWASA »RWTH

Das 38. IWASA gibt zudem drei besonderen Ereignissen am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft einen würdigen Rahmen: der Emeritierung des bisherigen Leiters Prof. Dr.-Ing. Jürgen Köngeter, der Einführung seines Nachfolgers Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf und dem 80. Geburtstag des früheren Lehrstuhlinhabers Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rouvé.

Das IWASA hat sich im Laufe der Jahrzehnte als von ein Fachkreisen immer wieder gerne genutzter Treff- und Informationspunkt etabliert. Es richtet sich vor allem an Bauingenieurinnen und Bauingenieure, steht aber grundsätzlich allen Interessierten offen. Die Aktualität und Relevanz des gewählten Themas lässt wieder rund 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwarten.

Ort der Veranstaltung ist das Bauingenieur-Sammelgebäude der RWTH Aachen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei. Dies wird unter anderem durch die freundliche Unterstützung der Bezirksregierung Köln, der Freunde und Förderer der RWTH "proRWTH e.V." und dem Förderverein des IWW ermöglicht.

Infos: Dipl.-Ing. Sebastian Roger, Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der RWTH Aachen, Tel. (0241) 80-97778.

i. V. Renate Kinny

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.iww.rwth-aachen.de/iwasa/2008/index.html.de

Weitere Berichte zu: IWASA RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau