Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Forschung und Entwicklung in der Chemieindustrie

19.12.2007
Deutsche Chemie-Forschung kann sich noch behaupten
21. und 22. Januar 2008, Lindner Congress Hotel Frankfurt
4,5 bis 4,6 Milliarden Euro wurden 2006 in die Forschung und Entwicklung chemischer Produkte und Verfahren in Deutschland investiert. Da es vier von fünf Chemieunternehmen gelingt, innerhalb von drei Jahren mindestens eines der neu entwickelten Produkte im Markt zu platzieren, erreicht die Chemische Industrie die zweithöchste Innovationsquote. Die deutsche Chemie-Forschung behauptet sich mit diesen Zahlen zwar weiterhin im internationalen Wettbewerb, wird aber zunehmend durch die Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen der asiatischen Schwellenländer angegriffen.

Die EUROFORUM-Konferenz „Forschung und Entwicklung in der Chemieindustrie“ (21. und 22. Januar 2008, Frankfurt) stellt die Anforderungen an das Management und die Unternehmensstruktur angesichts eines stärker werden Wettbewerbs vor. Trotz der hohen Innovationsquote in der Chemie-Industrie, hinkt der Anteil neu eingeführter Produkte am Gesamtumsatz mit 14 Prozent den Erwartungen hinterher. Dr. Klaus Griesar (Merck KGaA) erläutert, wie ein F&E-Projektmanagement erfolgreich umgesetzt werden kann und geht auf die Unterschiede zwischen dem strategischen und operativen Management ein. Einen Einblick in die Strukturen der Forschung und Entwicklung bei BASF gibt Prof. Dr. Dieter Jahn (BASF Aktiengesellschaft). Über die Bedeutung von Trendanalysen für die Ableitung von Technologie- und Industrietrends spricht Dr. Georg Oenbrink (Evonik Degussa GmbH). Forschungskooperationen als Weg zu neuen Chemie-Produkten und Verfahren sind das Thema von Dr. Jürgen Stebani (polyMaterials AG).

Mit einem weltweiten Anteil von 12,4 Prozent ist China zur zweitgrößten Quelle wissenschaftlicher Chemiepublikationen geworden und hat damit Deutschland und Japan überholt. China ist nicht nur zum zweitgrößten Konsumenten und Produzenten von Chemie-Erzeugnissen geworden, sondern auch ein wichtiger Innovationsstandort. Die Forschungsmöglichkeiten, die sich für deutsche Unternehmen in China ergeben sowie den zunehmenden Konkurrenzdruck stellen Prof. Dr. Michael Dröscher (Evonik Degussa GmbH) und Dr. Volker Rekowski (Du Pont Performance Coatings GmbH) vor.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-fundechemie08


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse/fundechemie08

Weitere Berichte zu: BASF Chemieindustrie Degussa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten