Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktbezogener Umweltschutz und Gefahrstoffmanagement

19.12.2007
Environmental Product Compliance, intelligentes und durchgängiges Umweltinformationsmanagement
Datum: 10. & 11. April 2008
Veranstaltungsort: Hilton Hotel Düsseldorf
Neue internationale Regelungen und Standards, wie die REACH-Verordnung, ELV, GADSL, WEEE und RoHS, haben Einfluss und Konsequenzen für das Umweltmanagement der Unternehmen. Unternehmen, Öffentlichkeit und Kunden erwarten schnelle, präzise, umfangreiche und produktbezogene Informationen. Unternehmen müssen neuen nationalen und internationalen Environmental Compliance Standards gerecht werden.

Die umweltgerechte Produktgestaltung wird als Wettbewerbsfaktor zunehmend wichtiger. Ein rechtzeitiger Ausschluss umweltgefährdender Inhaltsstoffe ist nicht nur umweltschonend, sondern auch ressourceneinsparend und kann somit auch die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens beeinflussen. Die umweltbewußte Produktgestaltung ist deshalb ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

Die hochkomplexen Produkte, die kürzer werdenden Entwicklungszeiten, die spezifischen Sicherheits- und Datenhaltungsanforderungen, die teilweise lange Lebensdauer der Produkte sowie spezielle gesetzliche Regelungen und Anforderungen von Staat, Partnern und Kunden führen dazu, dass die Thematik Datenqualität eine besondere Rolle spielt. Zudem gestalten sich die Demontage der Produkte und Aussortierung von Gefahrstoffen in der Entsorgungsphase außerst schwierig, da in komplexen Produkten eine große Vielfalt an unterschiedlichen Bauteilen, Komponenten und Materialien verwendet werden. Die Integration in eine durchgängige, lebenszyklusorientierte und Integrierte Produktpolitik ist daher erstrebenswert.

Profitieren Sie u.a. vom Erfahrungsaustausch über folgende Themen:
  • Implementierung eines ganzheitlichen Managements der Environmental Compliance Regularien und Standards
  • Wirksame Verwaltung und Dokumentation von komplexen Umweltdaten sowie Einhaltung von Umweltvorschriften und -richtlinien
  • Gewährleistung einer umwelt- und gefahrstoffbezogenen Datenqualität entlang des gesamten Produktlebenszykluses unter Berücksichtigung von produkt- und kundenspezifischen Ausprägungen
  • Möglichkeiten des schnellen und weltweiten Zugriffs auf Umweltdaten
  • Kontroll- und Berichtsprozesse und –systeme für ein effektives und effizientes Umweltreporting
Zielgruppe:

Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Direktoren, Leiter und leitende Mitarbeiter der Abteilungen:

• Umweltmanagement
• Umweltschutz und Umweltsicherheit
• EHS (Environmental-Health-Safety)/ Umweltschutz
• Technik, Qualität und Sicherheit
• Umweltmanagement in der Produktentwicklung
• Environmental Compliance (Officer)
• Facility Management
• Product Information
• Gefahrstoffmanagement


Eventinformation:

Paola Suarez
Marketing Manger
Unter den Linden 21
10117 Berlin
Tel: +49 (0) 30 890 61 240
Fax: +49 (0) 30 890 61 434
Email: banners@marcusevansde.com

Felix Schumacher | marcus evans
Weitere Informationen:
http://www.marcusevans.com

Weitere Berichte zu: Environmental Gefahrstoffmanagement Produktgestaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie