Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentreffen in der Quanten-Informationsverarbeitung: SCALA-Konferenz bringt europäische Quantenphysiker nach Mainz

19.12.2007
EU-Projekt zur Realisierung eines Quantencomputers - Institut für Physik organisiert Jahreskonferenz 2008 der SCALA-Mitglieder

Quantenphysiker befassen sich in grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Verhalten kleinster Teilchen, aber auch mit den praktischen Anwendungen der Quantenmechanik wie zum Beispiel der Quantenkryptographie oder dem Quantencomputer.

Während die Quantenkryptographie, also die absolut sichere Verschlüsselung von Informationen, bereits realisiert wird - bei den schweizerischen Parlamentswahlen wurden im Oktober 2007 Wahldaten von Genf nach Bern übertragen -, so ist der Quantencomputer noch eine Zukunftsvision. In Europa arbeiten über 30 Arbeitsgruppen, die in einem EU-Projekt kooperieren und von der EU finanziell gefördert werden, an einer Lösung für die Informationsverarbeitung der Zukunft. Am 23. Januar 2008 treffen sich die führenden europäischen Wissenschaftler auf dem Gebiet des Quanten-Computing zu einer dreitägigen Konferenz in Mainz.

Die Teilnehmerliste liest sich wie das "Who's Who" der Quanten-Informationsverarbeitung: "Wir erwarten etwa 70 Teilnehmer zu unserer Konferenz, darunter die renommiertesten Wissenschaftler auf diesem Gebiet aus Forschungsstätten in ganz Europa", sagte Dr. Stefan Kuhr aus der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Immanuel Bloch am Institut für Physik, die das Treffen in Mainz organisiert. Die einzelnen Forschungsgruppen kooperieren seit etwa drei Jahren in dem EU-Projekt Scalable Quantum Computing with Light and Atoms (SCALA) und treffen sich in diesem Rahmen jährlich zum Informationsaustausch und zur wissenschaftlichen Diskussion. Die SCALA-Konferenz findet vom 23. bis 25. Januar 2008 im Herrmann-Staudinger-Hörsaal, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Ackermannweg 10 in Mainz statt.

Die Wissenschaftler werden sich bei ihrer Konferenz mit den neuesten Entwicklungen in der Quanten-Informationsverarbeitung befassen. Fernziel ist die Herstellung eines Quantencomputers, der gegenüber herkömmlichen Computern um ein Vielfaches leistungsfähiger wäre. Beim Quantenrechner könnten beispielsweise die Informationen in Lichtteilchen oder in Atomen gespeichert werden. Ein Quantenbit, wie die kleinste Informationseinheit in Anlehnung an das Bit heutiger Computertechnologie genannt wird, könnte nicht nur den Zustand 0 und 1 annehmen, sondern alle möglichen Überlagerungszustände dazwischen, was seine unglaubliche Leistungsfähigkeit ausmachen würde. "Von einer Realisierung sind wir jedoch noch weit entfernt. Bei unserem Treffen wird es um grundlegende Studien und die Untersuchung von Modellsystemen gehen", erläutert Kuhr. Die Mainzer Arbeitsgruppe trägt dazu durch ihre Arbeiten mit ultrakalten Atomen in optischen Gittern bei. Durch Kühlung auf eine Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt bei minus 273 Grad Celsius werden Atome in einen neuartigen Materiezustand versetzt, bei dem genau ein Atom auf jedem Gitterplatz gefangen ist. Die Atome in dem Kristallgitter können so einen Quantenspeicher für zukünftige Quantencomputer bilden. An diesen Systemen konnten sogar erste elementare Quantengatter, ein Baustein zukünftiger Quantencomputer, demonstriert werden. Ziel der aktuellen Arbeiten ist es unter anderem, die Atome auf ihren Gitterplätzen einzeln zu manipulieren und zu adressieren.

Kontakt und Informationen:
Dr. Stefan Kuhr
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (QUANTUM)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-20202 oder 39-24601
Fax +49 6131 39-25179
Email: kuhr@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/
http://www.scala-ip.org/public/index.php

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Quantencomputer SCALA-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie