Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentreffen in der Quanten-Informationsverarbeitung: SCALA-Konferenz bringt europäische Quantenphysiker nach Mainz

19.12.2007
EU-Projekt zur Realisierung eines Quantencomputers - Institut für Physik organisiert Jahreskonferenz 2008 der SCALA-Mitglieder

Quantenphysiker befassen sich in grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Verhalten kleinster Teilchen, aber auch mit den praktischen Anwendungen der Quantenmechanik wie zum Beispiel der Quantenkryptographie oder dem Quantencomputer.

Während die Quantenkryptographie, also die absolut sichere Verschlüsselung von Informationen, bereits realisiert wird - bei den schweizerischen Parlamentswahlen wurden im Oktober 2007 Wahldaten von Genf nach Bern übertragen -, so ist der Quantencomputer noch eine Zukunftsvision. In Europa arbeiten über 30 Arbeitsgruppen, die in einem EU-Projekt kooperieren und von der EU finanziell gefördert werden, an einer Lösung für die Informationsverarbeitung der Zukunft. Am 23. Januar 2008 treffen sich die führenden europäischen Wissenschaftler auf dem Gebiet des Quanten-Computing zu einer dreitägigen Konferenz in Mainz.

Die Teilnehmerliste liest sich wie das "Who's Who" der Quanten-Informationsverarbeitung: "Wir erwarten etwa 70 Teilnehmer zu unserer Konferenz, darunter die renommiertesten Wissenschaftler auf diesem Gebiet aus Forschungsstätten in ganz Europa", sagte Dr. Stefan Kuhr aus der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Immanuel Bloch am Institut für Physik, die das Treffen in Mainz organisiert. Die einzelnen Forschungsgruppen kooperieren seit etwa drei Jahren in dem EU-Projekt Scalable Quantum Computing with Light and Atoms (SCALA) und treffen sich in diesem Rahmen jährlich zum Informationsaustausch und zur wissenschaftlichen Diskussion. Die SCALA-Konferenz findet vom 23. bis 25. Januar 2008 im Herrmann-Staudinger-Hörsaal, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Ackermannweg 10 in Mainz statt.

Die Wissenschaftler werden sich bei ihrer Konferenz mit den neuesten Entwicklungen in der Quanten-Informationsverarbeitung befassen. Fernziel ist die Herstellung eines Quantencomputers, der gegenüber herkömmlichen Computern um ein Vielfaches leistungsfähiger wäre. Beim Quantenrechner könnten beispielsweise die Informationen in Lichtteilchen oder in Atomen gespeichert werden. Ein Quantenbit, wie die kleinste Informationseinheit in Anlehnung an das Bit heutiger Computertechnologie genannt wird, könnte nicht nur den Zustand 0 und 1 annehmen, sondern alle möglichen Überlagerungszustände dazwischen, was seine unglaubliche Leistungsfähigkeit ausmachen würde. "Von einer Realisierung sind wir jedoch noch weit entfernt. Bei unserem Treffen wird es um grundlegende Studien und die Untersuchung von Modellsystemen gehen", erläutert Kuhr. Die Mainzer Arbeitsgruppe trägt dazu durch ihre Arbeiten mit ultrakalten Atomen in optischen Gittern bei. Durch Kühlung auf eine Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt bei minus 273 Grad Celsius werden Atome in einen neuartigen Materiezustand versetzt, bei dem genau ein Atom auf jedem Gitterplatz gefangen ist. Die Atome in dem Kristallgitter können so einen Quantenspeicher für zukünftige Quantencomputer bilden. An diesen Systemen konnten sogar erste elementare Quantengatter, ein Baustein zukünftiger Quantencomputer, demonstriert werden. Ziel der aktuellen Arbeiten ist es unter anderem, die Atome auf ihren Gitterplätzen einzeln zu manipulieren und zu adressieren.

Kontakt und Informationen:
Dr. Stefan Kuhr
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (QUANTUM)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-20202 oder 39-24601
Fax +49 6131 39-25179
Email: kuhr@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/
http://www.scala-ip.org/public/index.php

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Quantencomputer SCALA-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie