Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermiebranche trifft sich am 24. April 2008 in Freiburg

17.12.2007
Im kommenden Jahr findet zum vierten Mal die Internationale Geothermiekonferenz in Freiburg statt. Die Veranstaltung bietet umfassende Informationen zu Technik, Finanzierung und Versicherung von Geothermieprojekten sowie exzellente Möglichkeiten für internationales Networking.

Am 24. April 2008 findet in Freiburg die 4. Internationale Geothermie-konferenz statt. Die Fachveranstaltung richtet sich an Experten aus allen Bereichen der Geothermiebranche, die sich umfassend über die Herausforderungen und Chancen der tiefengeothermischen Energieerzeugung informieren wollen.

Ein Fokus der Konferenz im kommenden Jahr ist die anstehende Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG), da dies wesentlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung des deutschen Geothermiemarktes hat. Neben den Rahmenbedingungen in Deutschland beleuchtet die Konferenz auch die Potenziale von ausländischen Märkten, vor allem die Entwicklung in den USA. Nach den einleitenden Vorträgen im Auditorium sind vier verschiedene Workshops vorgesehen, die sich mit unter-schiedlichen Finanzierungsformen, rechtlichen Rahmenbedingungen und den technischen Risiken von Geothermie-Projekten auseinander setzen. Jeder Workshop ist mit einem Experten-Panel besetzt und bietet nach der Präsentation von erfolgreichen Projektbeispielen aus dem In- und Ausland ausreichend Gelegenheit zu einer intensiven Diskussion.

Mittlerweile hat sich die Internationale Geothermiekonferenz zu einem unter Fachleuten anerkannten und geschätzten Branchentreffen entwickelt. Sie gilt "was Referenten und Themen betrifft , sicherlich als eine der wichtigsten Geothermieveranstaltungen in Deutschland", sagt Dr. Wolfgang Bauer von GeoEnergy Consulting. Das Markenzeichen der Konferenz ist ihr persönlicher Charakter, der es dem Fachpublikum ermöglicht, in angenehmer Atmosphäre ungezwungen ins Gespräch zu kommen. "Die Konferenz soll nicht nur der reinen Informationsvermittlung dienen, sondern vor allem auch den Austausch zwischen den Akteuren verschiedener Branchen fördern. Nur so kann die Nutzung der Geothermie zügig voran gebracht werden", betont Dr. Jochen Schneider von der Agentur Enerchange, die für die Organisation der Konferenz verantwortlich ist.

Kooperationspartner der Veranstaltung ist unter anderem die Geothermische Vereinigung e.V. - Bundesverband Geothermie. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 300 € zzgl. MwSt. Bei Anmeldung bis zum 7. März 2008 reduziert sich der Preis für die Konferenz auf 250 €. Das Anmeldungeformular und weitere Informationen zur Konferenz finden sich auf der Internetseite www.geothermiekonferenz.de .
Hintergrundinformationen zum Veranstalter
Enerchange ist eine Spezialagentur für Informationsdienstleistungen im Bereich erneuerbarer Energien. Sie recherchiert, generiert und präsentiert Informationen, organisiert Veranstaltungen und berät in Fragen der Kommunikation von Energiethemen. Die Agentur wurde 2007 von Dr. Jochen Schneider und Marcus Brian gegründet. Dr. Jochen Schneider hat als Geschäftsführer des Vereins fesa die Geothermiekonferenz in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der forseo GmbH veranstaltet. Nach dem Rückzug von forseo aus dem Veranstalterboard führt Enerchange die Konferenz in alleiniger Verantwortung durch. Der fesa e. V. ist Unterstützer der Konferenz.

Marcus Brian | ENERCHANGE
Weitere Informationen:
http://www.geothermiekonferenz.de
http://www.enerchange.de

Weitere Berichte zu: Enerchange Geothermie Geothermiebranche Geothermiekonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics