Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen: vom Forschungslabor auf den Markt

17.12.2007
Heidelberger Innovationsforum vernetzt Wissenschaft und Wirtschaft durch "Speed Dating" - "Call for Proposals" bis zum 28. Januar 2008 - Schwerpunktthema: IT für Medizintechnik und Health Care

Wie kommt eigentlich eine Idee aus dem Forschungslabor auf den Markt? Der Weg dorthin heißt Technologietransfer und kann mühsam und weit sein. Hilfe auf diesem Weg bietet das "Heidelberger Innovationsforum", das bislang fünfmal im Studio der Heidelberger Villa Bosch stattfand. Forscher aus Universitäten und Instituten präsentieren an zwei Tagen Geschäftsideen in Kurzvorträgen und hoffen auf Investoren.

"Wir verfahren nach dem Prinzip WWW: Wissenschaftler, werde wesentlich!", erklärt Prof. Andreas Reuter, Direktor des European Media Laboratory (EML). Das EML will gemeinsam mit der Innovationsagentur des Landes Baden-Württemberg (MFG) Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringen. Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG, ergänzt: "Das Forum ist eine Art 'Speed Dating' für Forscher mit Innovationsideen."

Das sechste Heidelberger Innovationsforum findet am 15.und 16. April 2008 mit den Themenschwerpunkten "IT für Medizintechnik" und "Health Care" statt. Der "Call for Proposals" für diese Veranstaltung läuft noch bis zum 28. Januar 2008. Die Veranstaltungssprache ist englisch.

... mehr zu:
»Forschungslabor
Mögliche Themen für eine Einreichung sind neue Ideen und Lösungen z.B. für
- Digital Imaging und andere IT-basierte Diagnoseverfahren (z.B. Biostatistische Methoden)
- IT-basierte und IT-gestützte Therapien (z.B. neue minimalinvasive Ansätze)
- Intelligente Implantate und Intelligente Textilien (z.B. Informationstransfer)
- Krankenhaus-Informationssysteme (z.B. Dokumentenarchitekturen, strukturiertes Reporting, Clinical Terms, DICOM, HL 7, SNOMED, Electronic Patient Records, Electronic Health Records)
- Telemedizin
- Compliance und Sicherheit von IT-Systemen
- Mensch-Maschine-Schnittstellen.
Jeder ausgewählte Beitrag muss sich dem "Speed Dating" stellen - genau zehn Minuten ist Zeit, die Grundidee und die Vermarktungsmöglichkeiten zu präsentieren. In einer temporären Ausstellung hat jeder Teilnehmer zudem die Chance, möglichen Interessenten sein Projekt ausführlicher darzustellen und Kontakte zu knüpfen.
Weitere Informationen sowie die Einreichungsunterlagen sind erhältlich unter:
www.heidelberger-innovationsforum.de/hi-call.html
Die Veranstaltung zum Schwerpunkt Medizintechnik wird in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schillinger (BDU) organisiert.
Ansprechpartnerin:
Stefanie Springer
Projektleiterin Innovationsförderung
0711/ 907 15 356
springer@mfg.de
Ansprechpartner für Journalisten:
Dr. Peter Saueressig
European Media Laboratory GmbH
Public Relations
06221-533245
peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de/hi-call.html

Weitere Berichte zu: Forschungslabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften