Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benediktbeurer Managementgespräche am 16. März

12.03.2012
Am 16. März 2012 treffen sich zum 27. Mal Vorstände und Geschäftsführer von Wirtschaftsunternehmen und Wohlfahrtsverbänden im Kloster Benediktbeuern zu den Benediktbeurer Management-Gesprächen. Die Veranstaltung steht diesmal unter dem Motto "Wie wird man Experte? – Bildung als Erfolgsfaktor".

Bildung gilt in der heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft zunehmend als Ressource, die zum ökonomischen Erfolg von Unternehmen und Organisationen beiträgt. Dieser Meinung ist auch Claudius Jochheim, Geschäftsführender Gesellschafter, Funk Gruppe GmbH und Sponsor der 27. Managementgespräche: "Das Thema Bildung ist für uns schon deshalb essenziell, weil bei einem Beratungsunternehmen unserer Art das Hauptkapital das Wissen und die Erfahrung der Mitarbeiter sind. Bildung ist somit die Basis unseres Erfolges."

Heute wird durch moderne Kommunikationstechnologien der Zugang zu Wissen erleichtert. Informationen stehen rund um die Uhr zur Verfügung und der Wissenstransfer erfolgt schneller. Somit stellt Wissen für das Individuum keine endliche Größe mehr da. Damit rückt aber auch die Frage in den Vordergrund, welche Kenntnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiter in Zukunft für Unternehmen eine zentrale Rolle spielen werden.

"Wir brauchen Menschen, die begeistert von der Sache in global vernetzten internen und externen Teams mit den Technologien von heute die Innovationen von morgen kreieren", sagt Dr. Angelika Dammann, International Management Consultant & Executive Coach, zuvor Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei der SAP AG, eine der Impulsgeber bei den diesmaligen Managementgesprächen. Die Fähigkeit, sich dauerhaft Veränderungen anzupassen und das eigene Wissen in immer schnelleren Zyklen zu aktualisieren, sei dabei erfolgskritisch.

Wissen wird zum Konkurrenz-, Bildung zum Erfolgsfaktor. Wie wird und bleibt man in diesen Zeiten Experte? Prof. Dr. Frank Fischer, Inhaber des Lehrstuhl für empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Ludwig-Maximilians Universität München, wird dieser Frage in seinem Impulsvortrag nachgehen. "Experten sind meistens nicht überdurchschnittlich intelligent; auch Erfahrung allein macht es nicht", sagt Frank Fischer. Es sei das gezielte und konzentrierte Üben über längere Zeiträume (zehn Jahre und mehr) – oft zwei bis drei Stunden täglich – das einem zum Experten mache.

Die Benediktbeurer Management-Gespräche finden traditionell ohne Pressevertreter statt. Es besteht aber die Möglichkeit, vor der Veranstaltung oder zu einem anderen Zeitpunkt ein Interview mit den Veranstaltern und den Impulsgebern zu führen bzw. ein Statement einzuholen. Bitte melden Sie sich hierfür bis zum 14. März 2012, 11 Uhr, bei Lisa Zeidler (lisa.zeidler@ksfh.de oder Tel.: 089/480921466) an.

Lisa Zeidler | idw
Weitere Informationen:
http://www.management-gespraeche.de/home
http://www.ksfh.de/
http://www.michaelthiess.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen