Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benediktbeurer Managementgespräche am 16. März

12.03.2012
Am 16. März 2012 treffen sich zum 27. Mal Vorstände und Geschäftsführer von Wirtschaftsunternehmen und Wohlfahrtsverbänden im Kloster Benediktbeuern zu den Benediktbeurer Management-Gesprächen. Die Veranstaltung steht diesmal unter dem Motto "Wie wird man Experte? – Bildung als Erfolgsfaktor".

Bildung gilt in der heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft zunehmend als Ressource, die zum ökonomischen Erfolg von Unternehmen und Organisationen beiträgt. Dieser Meinung ist auch Claudius Jochheim, Geschäftsführender Gesellschafter, Funk Gruppe GmbH und Sponsor der 27. Managementgespräche: "Das Thema Bildung ist für uns schon deshalb essenziell, weil bei einem Beratungsunternehmen unserer Art das Hauptkapital das Wissen und die Erfahrung der Mitarbeiter sind. Bildung ist somit die Basis unseres Erfolges."

Heute wird durch moderne Kommunikationstechnologien der Zugang zu Wissen erleichtert. Informationen stehen rund um die Uhr zur Verfügung und der Wissenstransfer erfolgt schneller. Somit stellt Wissen für das Individuum keine endliche Größe mehr da. Damit rückt aber auch die Frage in den Vordergrund, welche Kenntnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiter in Zukunft für Unternehmen eine zentrale Rolle spielen werden.

"Wir brauchen Menschen, die begeistert von der Sache in global vernetzten internen und externen Teams mit den Technologien von heute die Innovationen von morgen kreieren", sagt Dr. Angelika Dammann, International Management Consultant & Executive Coach, zuvor Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei der SAP AG, eine der Impulsgeber bei den diesmaligen Managementgesprächen. Die Fähigkeit, sich dauerhaft Veränderungen anzupassen und das eigene Wissen in immer schnelleren Zyklen zu aktualisieren, sei dabei erfolgskritisch.

Wissen wird zum Konkurrenz-, Bildung zum Erfolgsfaktor. Wie wird und bleibt man in diesen Zeiten Experte? Prof. Dr. Frank Fischer, Inhaber des Lehrstuhl für empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Ludwig-Maximilians Universität München, wird dieser Frage in seinem Impulsvortrag nachgehen. "Experten sind meistens nicht überdurchschnittlich intelligent; auch Erfahrung allein macht es nicht", sagt Frank Fischer. Es sei das gezielte und konzentrierte Üben über längere Zeiträume (zehn Jahre und mehr) – oft zwei bis drei Stunden täglich – das einem zum Experten mache.

Die Benediktbeurer Management-Gespräche finden traditionell ohne Pressevertreter statt. Es besteht aber die Möglichkeit, vor der Veranstaltung oder zu einem anderen Zeitpunkt ein Interview mit den Veranstaltern und den Impulsgebern zu führen bzw. ein Statement einzuholen. Bitte melden Sie sich hierfür bis zum 14. März 2012, 11 Uhr, bei Lisa Zeidler (lisa.zeidler@ksfh.de oder Tel.: 089/480921466) an.

Lisa Zeidler | idw
Weitere Informationen:
http://www.management-gespraeche.de/home
http://www.ksfh.de/
http://www.michaelthiess.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics