Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bella Italia – Bella Potsdam

09.01.2012
Binationale Tagung zum Thema „Potsdamer Baukultur im Spiegel der Italienrezeption“ am 13. und 14. Januar an der Fachhochschule Potsdam

Direktor des Italienischen Kulturinstitutes Berlin, Prof. Aldo Venturelli, eröffnet am 13. Januar die Ausstellung „E.I.A.E – Die Wanderung“ des Mailänder Fotografen Giovanni Chiaramonte

Am 13. und 14. Januar 2012 werden in Potsdam italienische und deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Ursachen und Auswirkungen der tiefen Italienverbundenheit preußischer Architekten und Herrscher auf die Spur gehen. Bildungsreisen und Kontakte nach Italien spielten im 18. und 19. Jahrhundert eine maßgebliche Rolle für die kulturelle Entwicklung Preußens und für die Gestaltfindung des Potsdamer Stadt- und Landschaftsbildes, das zum Weltkulturerbe zählt. Prof. Dr. Annegret Burg, Professorin für Europäische Architektur- und Stadtbaugeschichte der Potsdam School of Architecture und wissenschaftliche Leiterin der Tagung, ist überzeugt davon, dass „ohne die in Italien neugewonnenen Kenntnisse, ohne die dortige Schulung des Sehens und Fühlens, Potsdam als Kulturbegriff nicht denkbar wäre“.

Der erste Tagungstag (13.01.) widmet sich den Italienreisen preußischer Architekten und deren Einflüssen auf Potsdam. Der zweite Tagungstag (14.01.) leitet zu einer konkreten Auseinandersetzung mit zwei wichtige Facetten preußischer und Potsdamer Architektur über: Karl Friedrich-Schinkel und der Italienbezug seines Werkes sowie – passend zum 300sten Geburtstag - die italienisch beeinflussten Realisierungen unter Friedrich II. Zum Abschluss wird die Tagung mit Bezug auf die Potsdamer Stadtkultur diskutieren, was das Erbe der Vergangenheit für die Zukunft der Stadt bedeutet.

Im Rahmen der Tagung wird am 13. Januar 2012, um 16.15 Uhr im Hauptgebäude der FH Potsdam durch den Direktor des Italienischen Kulturinstitutes Berlin / Kulturabteilung der italienischen Botschaft, Prof. Aldo Venturelli, eine Ausstellung mit Werken des namhaften italienischen Fotografen, Giovanni Chiaramonte, eröffnet. Dieser fand sich bereits 1984 bei einem Aufenthalt am Schloss Glienicke „endlich zuhause wieder, an einer Stelle, wo der Norden mit dem Süden, Deutschland mit Italien, die Wasser der Havel mit denen des Mittelmeers eins werden.“ Damals schien Chiaramonte das gegenüberliegende Potsdam noch unerreichbar. Fast 30 Jahre später werden seine mit einer speziellen Technik und Interpretation entstandenen Fotografien unter dem Titel „E.I.A.E – Die Wanderung“ an der Fachhochschule Potsdam ausgestellt.

Die Tagung findet als Kooperation der Fachhochschule Potsdam mit dem Mailänder Politecnico statt und wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) finanziert. Die Referentinnen und Referenten kommen von Hochschulen aus Palermo, Bari, Neapel, Florenz, Mailand, Turin, Aachen und Potsdam.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Italienisch mit Simultanübersetzung.

Die Veranstaltungen richten sich auch an die interessierte Öffentlichkeit. Das detaillierte Programm, das Anmeldeformular und Abstracts zu den Vorträgen finden Sie unter: http://www.fh-potsdam.de/baukultur.html

Veranstaltungstermin und -ort:
13./14. Januar 2012, jeweils 13.30 bis 19.00 Uhr
Fachhochschule Potsdam, Hauptgebäude / Aula Magna, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam

Birgit Lißke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-potsdam.de/baukultur.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten