Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastungsfaktor Zeit- und Leistungsdruck beleuchtet

23.07.2015

Am 3. Juli 2015 fand in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin die Abschlusstagung zum Forschungsprojekt „Zeit- und Leistungsdruck bei Dienstleistungstätigkeiten - Entstehungszusammenhänge und Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Arbeitsorganisation“ statt. Die rund 80 Teilnehmer diskutierten neben den Ergebnissen des Projekts auch weitere aktuelle Erkenntnisse zur Arbeitsbelastung und Arbeitsgestaltung bei qualifizierter Dienstleistungsarbeit. Die Vorträge sind jetzt im Netz.

Immer häufiger stehen Beschäftigte unter Zeit- und Leistungsdruck. Die Fachtagung befasste sich unter anderem mit den Ursachen dieser Entwicklung, sowie den Auswirkungen der zunehmenden Beschleunigung und Intensivierung von (Dienstleistungs-)Arbeit. Die Vortragenden stellten zudem Gestaltungshinweise vor, mit denen Betriebe und Beschäftigte negative Stressfolgen verringern oder von vornherein vermeiden können.

Stärkerer Konkurrenzdruck, dem das Unternehmen ausgesetzt ist, technologische und soziale Beschleunigung, Unterbesetzung und immer breiter gefächerte Aufgabenprofile können beispielhaft als zentrale Ursachen für steigenden Zeit- und Leistungsdruck genannt werden. Dieser kann durchaus positive Auswirkungen haben, etwa in Form einer Leistungssteigerung und daraus resultierenden Erfolgserlebnissen.

Oft ergeben sich jedoch negative Folgen. Insbesondere bei fehlenden Ressourcen wie beispielsweise mangelnder sozialer Unterstützung kann es zu negativen Folgen kommen. Die präsentierten Ergebnisse zeigen, dass sich Zeit- und Leistungsdruck vor allem dann negativ auswirkt, wenn er zum Dauerproblem wird, wenn die gestellten Erwartungen und Leistungsziele unerreichbar scheinen und die Nichterfüllung von Vorgaben sanktioniert wird.

Viele Bewältigungsstrategien bei Zeit- und Leistungsdruck sind ambivalent Wer beispielsweise an Pausen spart und länger arbeitet, erreicht vielleicht einerseits die gestellten Ziele, nimmt jedoch andererseits eine verringerte Erholung und weniger Freizeit in Kauf. Im Ergebnis sind daher Strategien im Umgang mit Zeit- und Leistungsdruck zu empfehlen, die ihrerseits keine negativen Folgen nach sich ziehen. Von individueller Seite aus betrachtet gehören ein gewisser Pragmatismus im Umgang mit eigenen und fremden Anforderungen dazu sowie eine ausreichende Selbstsorge im privaten und beruflichen Leben.

Von betrieblicher Seite empfiehlt es sich, offen mit Zeit- und Leistungsdruck umzugehen und den Mitarbeitern Autonomie und Perspektiven zu bieten, um konstruktiv mit Problemen umgehen zu können. Die Vorträge der Fachtagung gibt es im Internetangebot der BAuA unter http://www.baua.de/dok/6497172.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Jörg Feldmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie