Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beläge vermindern – Effizienz steigern

24.03.2011
VDI-Fachkonferenz „Feuerung und Kessel – Beläge und Korrosion- in Großfeuerungsanlagen“ am 7. und 8. Juni 2011 in Kassel

Schwache Stromerlöse auf Seiten der Energienutzung und merkliche Anlagenüberkapazitäten führen derzeit zu einem gesteigerten Druck auf Großfeuerungsanlagen.

Die VDI-Fachkonferenz „Feuerung und Kessel – Beläge und Korrosion – in Großfeuerungsanlagen“ am 7. und 8. Juni 2011 in Kassel nimmt sich dieser Problematik an und informiert über aktuelle Lösungsmöglichkeiten. Veranstalter ist das VDI Wissensforum mit Unterstützung der ITAD – Interessensgemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland e.V.

Unter anderem widmen sich die Experten der Frage, ob das Verständnis zur Schadstoffbildung im Verbrennungsprozess hilft, die Anlage effizienter zu fahren und inwieweit sich die Feuerungsregelung weiter optimieren lässt, um dadurch Reinigungsintervalle zu verlängern.

Thematisiert wird beispielsweise, wie Feuerungsregelungen durch Modellierungen der Verbrennung optimiert werden können, wie sich Korrosionssonden zum besseren Verständnis der Vorgänge im Feuerraum nutzen lassen und welche innovativen Maßnahmen sich anbieten, um die Anlagen zu optimieren. Vorträge von Anlagenbetreibern aus Frankreich, den Niederlanden und Deutschland bieten den Teilnehmern vielfältige Diskussions- und Austauschmöglichkeiten. Auf dem Programm stehen Erfahrungen mit technischen Optimierungsmaßnahmen, wie z.B. zum Werkstoffverhalten, der Rauchgasdurchmischung oder des Einsatzes von Wasserbläsern.

Die Veranstaltung richtet sich an Betreiber von Großfeuerungsanlagen (Kraftwerke, Abfallverbrennung, Zementindustrie), Ingenieur- und Planungsbüros, Anlagenplaner und Anlagenbauer, Ingenieure von Komponentenherstellern, Mitarbeiter aus Verwaltung Hochschulen. Am Nachmittag des ersten Tages haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die optimierte Müllverbrennungsanlage in Kassel zu besichtigen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/grossfeuerung oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.wissensforum-vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie