Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behauptet Deutschland seine Vorreiter-Rolle bei Erneuerbaren Energien?

27.09.2010
1. EUREF-Energie-Dialog "Erneuerbare Energien - Potenziale heimischer Quellen nutzen" (8. November 2010 auf dem EUREF-Campus, Berlin)
Über 20 Milliarden Euro wurden 2009 in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland investiert.

Die gesamte Wertschöpfung der Erneuerbaren betrug 37,5 Milliarden Euro und erhöhte sich um fast 25 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Bezogen auf den gesamten Verbrauch an Wärme, Strom und Kraftstoffen lag 2009 der Anteil der erneuerbaren Energien erstmals über zehn Prozent. Mit dem nun vorliegenden Energiekonzept der Bundesregierung soll der Anteil regenerativer Energien in Deutschland weiter ausgebaut werden.

Bis 2020 wird mit einen Anteil am Bruttostromverbrauch von 35 Prozent kalkuliert, bereits 2030 soll der Ökostromanteil auf 50 Prozent steigen und bis 2050 auf 80 Prozent. Deutschland behauptet so auch im internationalen Vergleich weiter seine Vorreiterrolle.

"Der Aus- und Umbau der Energieinfrastrukturen erfordert einen nachhaltigen und umfassenden Austausch aller beteiligten Stakeholder und setzt internationale Zusammenarbeit und Wissensaustausch über die politischen, wirtschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen voraus", stellt Reinhard Müller, Vorstand der EUREF AG fest. Mit dem 1. EUREF-Energie-Dialog am 8. November 2010 im alten Gasometer in Berlin startet das EUREF-Institut eine neue Diskussions- und Expertenplattform, in deren Zentrum die Veränderungen der globalen Energiesysteme und die Integration von erneuerbaren Energiequellen in bestehende Energieinfrastrukturen stehen.

Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, eröffnet die Veranstaltung und geht auf die deutsche Energiepolitik sowie auf die Perspektiven heimischer Energiequellen ein. Die Bedeutung einer nachhaltigen Energiepolitik für ein konkurrenzfähiges Europa verdeutlicht Dr. Florian Ermacora von der EU-Kommission. Der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, geht auf die Gemeinsamkeiten einer modernen Umwelt- und erfolgreichen Wirtschaftspolitik ein.

Im Fokus der drei Podiumsdiskussionen stehen die weiteren Potenziale der erneuerbaren Energien in Deutschland, die Chancen der dezentralen Energieversorgung und die Herausforderungen, die globale
Markt- und Technologieführerschaft weiter zu behaupten. Über die deutschen Erfolgsbedingungen für regenerative Energien im internationalen Vergleich diskutieren unter anderen Klaus Huttelmaier (Bosch Thermotechnik GmbH), Dietmar Schütz (Bundesverband Erneuerbare Energien e.V.), Stefan Thiele (EnBW Erneuerbare Energien GmbH) und Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (RWE Innogy GmbH). Die Perspektiven für dezentrale Lösungen wie Geothermie, Biogas und die Kraftwärmetechnologie erläutert unter anderen Andreas Pohl (GASAG Berliner Gaswerke AG). Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Technologien diskutieren auch Thomas Mayer (Solar Millennium AG) und Milan Nitzschke (Solar World AG).

Der 1. EUREF-Energie Dialog wird gemeinsam mit der Informa Business Communication (IBC) durchgeführt und richtet sich an Entscheider aus Unternehmen und Organisationen, die sich mit den Themen Energieplanung, Netzinfrastruktur sowie Strom- und Wärmeversorgung beschäftigen.

Weitere Informationen im Internet:
www.energie-dialog.eu

Pressekontakt:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
INFORMA BUSINESS COMMUNICATION
A division of EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel: +49 (0)211/9686 - 3387
E-Mail: nadja.thomas@eurforum.com


Informa Business Communication – It’s all about leads
Die Informa Business Communication ist eine hundertprozentige Tochter der EUROFORUM Deutschland SE. Wir realisieren für Sie komplette Kommunikationslösungen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe ohne Streuverluste erreichen und mehr qualitative Leads generieren.

EUREF AG und KONZEPTplus AG
EUREF AG und KONZEPTplus AG haben Anfang 2010 fusioniert und setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit unter dem Namen EUREF AG fort. Dadurch werden die Synergien beider Unternehmen weiter ausgebaut und zentralisiert. Alle Projekte und Assets werden jetzt gemeinsam unter einem Dach fortgeführt. Vorstand und Aufsichtsrat setzen ihre bisherige Arbeit fort.

EUREF - Das Europäische Energie Forum. Seit dem Erwerb des ehemaligen GASAG Geländes in Berlin Schöneberg, direkt am S-Bahnhof-Schöneberg mit einer Grundstücksfläche von ca. 55.000 qm, befasst sich die EUREF AG in erster Linie mit der Entwicklung des Europäischen Energie Forum „EUREF“. Insgesamt sind dort bis zu 20 Gebäudekomplexe mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 165.000 qm geplant, der Bebauungsplan wurde am 15.7.2009 beschlossen. Mit den Baumaßnahmen wurde Anfang 2010 begonnen – nach Fertigstellung wird hier Europas erstes Null Emissions-Stadtquartier entstehen.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.energie-dialog.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie