Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behauptet Deutschland seine Vorreiter-Rolle bei Erneuerbaren Energien?

27.09.2010
1. EUREF-Energie-Dialog "Erneuerbare Energien - Potenziale heimischer Quellen nutzen" (8. November 2010 auf dem EUREF-Campus, Berlin)
Über 20 Milliarden Euro wurden 2009 in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland investiert.

Die gesamte Wertschöpfung der Erneuerbaren betrug 37,5 Milliarden Euro und erhöhte sich um fast 25 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Bezogen auf den gesamten Verbrauch an Wärme, Strom und Kraftstoffen lag 2009 der Anteil der erneuerbaren Energien erstmals über zehn Prozent. Mit dem nun vorliegenden Energiekonzept der Bundesregierung soll der Anteil regenerativer Energien in Deutschland weiter ausgebaut werden.

Bis 2020 wird mit einen Anteil am Bruttostromverbrauch von 35 Prozent kalkuliert, bereits 2030 soll der Ökostromanteil auf 50 Prozent steigen und bis 2050 auf 80 Prozent. Deutschland behauptet so auch im internationalen Vergleich weiter seine Vorreiterrolle.

"Der Aus- und Umbau der Energieinfrastrukturen erfordert einen nachhaltigen und umfassenden Austausch aller beteiligten Stakeholder und setzt internationale Zusammenarbeit und Wissensaustausch über die politischen, wirtschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen voraus", stellt Reinhard Müller, Vorstand der EUREF AG fest. Mit dem 1. EUREF-Energie-Dialog am 8. November 2010 im alten Gasometer in Berlin startet das EUREF-Institut eine neue Diskussions- und Expertenplattform, in deren Zentrum die Veränderungen der globalen Energiesysteme und die Integration von erneuerbaren Energiequellen in bestehende Energieinfrastrukturen stehen.

Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, eröffnet die Veranstaltung und geht auf die deutsche Energiepolitik sowie auf die Perspektiven heimischer Energiequellen ein. Die Bedeutung einer nachhaltigen Energiepolitik für ein konkurrenzfähiges Europa verdeutlicht Dr. Florian Ermacora von der EU-Kommission. Der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, geht auf die Gemeinsamkeiten einer modernen Umwelt- und erfolgreichen Wirtschaftspolitik ein.

Im Fokus der drei Podiumsdiskussionen stehen die weiteren Potenziale der erneuerbaren Energien in Deutschland, die Chancen der dezentralen Energieversorgung und die Herausforderungen, die globale
Markt- und Technologieführerschaft weiter zu behaupten. Über die deutschen Erfolgsbedingungen für regenerative Energien im internationalen Vergleich diskutieren unter anderen Klaus Huttelmaier (Bosch Thermotechnik GmbH), Dietmar Schütz (Bundesverband Erneuerbare Energien e.V.), Stefan Thiele (EnBW Erneuerbare Energien GmbH) und Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (RWE Innogy GmbH). Die Perspektiven für dezentrale Lösungen wie Geothermie, Biogas und die Kraftwärmetechnologie erläutert unter anderen Andreas Pohl (GASAG Berliner Gaswerke AG). Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Technologien diskutieren auch Thomas Mayer (Solar Millennium AG) und Milan Nitzschke (Solar World AG).

Der 1. EUREF-Energie Dialog wird gemeinsam mit der Informa Business Communication (IBC) durchgeführt und richtet sich an Entscheider aus Unternehmen und Organisationen, die sich mit den Themen Energieplanung, Netzinfrastruktur sowie Strom- und Wärmeversorgung beschäftigen.

Weitere Informationen im Internet:
www.energie-dialog.eu

Pressekontakt:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
INFORMA BUSINESS COMMUNICATION
A division of EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel: +49 (0)211/9686 - 3387
E-Mail: nadja.thomas@eurforum.com


Informa Business Communication – It’s all about leads
Die Informa Business Communication ist eine hundertprozentige Tochter der EUROFORUM Deutschland SE. Wir realisieren für Sie komplette Kommunikationslösungen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe ohne Streuverluste erreichen und mehr qualitative Leads generieren.

EUREF AG und KONZEPTplus AG
EUREF AG und KONZEPTplus AG haben Anfang 2010 fusioniert und setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit unter dem Namen EUREF AG fort. Dadurch werden die Synergien beider Unternehmen weiter ausgebaut und zentralisiert. Alle Projekte und Assets werden jetzt gemeinsam unter einem Dach fortgeführt. Vorstand und Aufsichtsrat setzen ihre bisherige Arbeit fort.

EUREF - Das Europäische Energie Forum. Seit dem Erwerb des ehemaligen GASAG Geländes in Berlin Schöneberg, direkt am S-Bahnhof-Schöneberg mit einer Grundstücksfläche von ca. 55.000 qm, befasst sich die EUREF AG in erster Linie mit der Entwicklung des Europäischen Energie Forum „EUREF“. Insgesamt sind dort bis zu 20 Gebäudekomplexe mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 165.000 qm geplant, der Bebauungsplan wurde am 15.7.2009 beschlossen. Mit den Baumaßnahmen wurde Anfang 2010 begonnen – nach Fertigstellung wird hier Europas erstes Null Emissions-Stadtquartier entstehen.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.energie-dialog.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften