Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung und Überwachung des akut verletzten Gehirns – speziell bei Kindern

30.08.2010
14th International Conference on Intracranial Pressure and Brain Monitoring

Vor 38 Jahren fand der erste internationale Kongress über die Behandlung und Überwachung des Hirndruckes beim akut verletzten Gehirnes - zum Beispiel nach Unfall, Hirnblutung oder Schlaganfall – statt. Heutzutage werden neben dem Hirndruck noch weitere Parameter in die Überwachung mit einbezogen.

Im September ist der auf diesem Gebiet führende internationale Kongress seit 1972 erstmals wieder in Deutschland zu Gast und zum ersten Mal in der Geschichte der ICP-Kongresse wird sich die Expertentagung am Universitätsklinikum Tübingen schwerpunktmäßig mit den Besonderheiten des akut geschädigten kindlichen Gehirnes beschäftigen, da hier ein großer Nachholbedarf besteht.

Der Hirndruck wurde zum allerersten Mal 1950 systematisch bei Menschen in Frankreich aufgezeichnet und damit die Grundlagen für die moderne intensivmedizinische Therapie des geschädigten Gehirnes gelegt. Die wiederaufgefundenen Originalaufzeichnungen aus dem Jahre 1950 werden auf dem Kongress jetzt öffentlich präsentiert.

Das geschädigte kindliche Gehirn
Zentrales Thema der Hirnspezialisten, Neurochirurgen, Intensivmediziner, Medizinischen Physiker, Biologen und Pädiater werden die modernsten Verfahren zur Überwachung des akut geschädigten Gehirnes - speziell des kindlichen Gehirns - und zur Steuerung der Therapie sein.

Das Wissen und die Datenlage über die Vorgänge im akut geschädigten Gehirn bei Kindern ist geringer als im Erwachsenenalter, da in den vergangenen 10 bis 15 Jahren wesentlich weniger Kinder mit modernster Technik überwacht wurden als Erwachsene und damit weniger Daten vorliegen. Darüber hinaus sind die Veränderungen altersabhängig und für jede Altersgruppe herrschen unterschiedliche Bedingungen. Da in einzelnen Zentren immer nur wenige Kinder behandelt werden, konnte bis heute aus den unterschiedlichen Datenaufzeichnungen einzelner Zentren kein genügend großer Datenpool gebildet werden, um weitreichende Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Klinik für Neurochirurgie und der Bereich Kinderneurochirurgie des Universitätsklinikums Tübingen haben für Kinder und Erwachsene modernste computerisierte Überwachungstechniken für das akut geschädigte Gehirn etabliert, die für Kinder in dieser Form nur wenige Kliniken in Deutschland und sogar weltweit bieten.

Ein Ziel der Tübinger Veranstalter ist, gemeinsam mit Kollegen aus USA, Kanada, Südafrika und England ein Netzwerk - basierend auf der gleichen Aufzeichnungstechnologie - zur Datensammlung von Kindern mit akuten Hirnschädigungen ins Leben zu rufen, um zukünftig die oben genannten Defizite zu überwinden.

Zum Kongress
Der Kongress findet vom 12. bis 16. September 2010 am Universitätsklinikum Tübingen statt. Nach dem Erstkongress 1972 in Hannover wechselte der Veranstaltungsort in dreijährigem Turnus zwischen Europa, Asien und Nordamerika und war zuletzt in Cambridge (UK, 2000), Hongkong (2004) und San Franzisko (2007) zu Gast.

Der Organisator des ersten Kongresses von 1972, Prof. emeritus Dr. med. Dr h.c. mult. Mario Brock, hat die Originalaufzeichnungen der ersten Hirndruckmessungen des Jahres 1950 aufgefunden und wird diese auf dem Kongress erstmals öffentlich präsentieren.

In Tübingen werden ca. 300 Teilnehmer erwartet, namhafte Referenten sind eingeladen, aus 42 Ländern wurden 226 Abstracts eingereicht. Die Schirmherrschaft hat die Europäische Gesellschaft für Kinderneurochirurgie übernommen, vertreten durch Ihren Präsidenten.

Die Vertreter der Presse sind herzlich zum Kongress eingeladen.
Interessierten Medien vermitteln wir vorab gern einen Ansprechpartner.
Ansprechpartner für nähere Informationen
Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Neurochirurgie
Prof. Dr. med. Martin U. Schuhmann
Konferenzsekretär ICP2010
Leiter Pädiatrische Neurochirurgie
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 12 56, 29-8 64 48 (Sekretariat)
Fax 07071/29-44 04
martin.schuhmann@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.icp2010.eu
http://www.kinderneurochirurgie-info.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops