Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BeFIT: Die Zukunftsfähigkeit des südwestfälischen Mittelstands stärken

31.10.2012
Die an der Universität Siegen eingerichtete Dependance BeFIT des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin bietet dem Mittelstand Unterstützung bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen Unternehmensorganisation und veranstaltet dazu am 16. November 2012 um 14 Uhr eine Tagung mit Vorträgen zu "Nachhaltigkeit im Unternehmen" im Bernhard-Weiss-Saal der IHK Siegen.

Schlagwörter wie Nachhaltigkeit und Fachkräftemangel sind Dauerbrenner in Politik und Medien und zeugen von einem hohen Bedarf an Orientierung. Der demografische Wandel, die Endlichkeit fossiler Energien, stetig wachsende Datenmengen und Sicherheitsanforderungen verlangen neue Strategien und höhere Reifegrade betrieblicher Prozesse. Regionale Unternehmen werden sich dessen zunehmend bewusst.

"Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt eine immer größere Bedeutung auch für mittelständische Unternehmen. Von daher begrüße ich das Fraunhofer BeFIT in Siegen und freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit", sagt Winfried Schwarz von der EJOT Holding.

Und Dr. Andreas Schumann, Leiter Zentralbereich IT bei der SMS in Hilchenbach, betont: "Die IT der SMS Siemag AG ist dem Gebot des nachhaltigen Wirtschaftens in mehrfacher Hinsicht verpflichtet. Wir adressieren einen Markt, der immensem Druck zur Energieeinsparung ausgesetzt ist. In der Entwicklung regenerativer Technologien und bei der Projektierung energieeffizienter Anlagen spielen IT-Systeme eine entscheidende Rolle". Es ist aber nicht die einzige Herausforderung: "Der zweite Bereich betrifft die Geschäftsprozesse des Unternehmens, deren Effizienzziele sich häufig mit Nachhaltigkeitszielen decken müssen. Der dritte Aspekt betrifft die Erbringung der IT-Leistungen selbst. Hier setzen wir z. B. auf die Virtualisierung von Client- und Serversystemen und können so Energiekosten im unteren sechsstelligen Euro-Bereich vermeiden", so Dr. Schumann.

In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Arbeit des BeFIT. Prof. Dr. Volker Wulf ist Inhaber des Lehrstuhls "Wirtschaftsinformatik und Neue Medien" an der Universität Siegen und Leiter des Kompetenzzentrums "Usability und User Experience Design" des Fraunhofer FIT in Sankt Augustin. Dr. Helmut Hauptmeier ist stellvertretender Direktor des Instituts für Medienforschung an der Universität Siegen, das sich unter anderem auf die Erforschung Medienwirkungen und die Sicherheitsforschung spezialisiert hat. Walter Schäfer, Leiter Industriekooperation am Lehrstuhl von Prof. Dr. Wulf, verfügt über umfangreiche Erfahrungen aus seiner früheren Tätigkeit in der Softwareentwicklung bei verschiedenen internationalen IT-Unternehmen.

Mit der Ausrichtung auf praxisnahe Forschung für den Mittelstand trägt das BeFIT der wirtschaftlichen Struktur Südwestfalens Rechnung. Im Interview sprechen Dr. Helmut Hauptmeier und Walter Schäfer über die Ziele, die Forschungsbereiche und über die Partizipationsmöglichkeiten des Mittelstandes an der Siegener Fraunhofer Dependance.

>>Welche Ziele sind mit dem Start des BeFIT verbunden?
Walter Schäfer: Unser Ziel ist grob gesagt, die Zukunftsfähigkeit des Mittelstands zu stärken. Dazu analysieren wir zunächst die Prozesse innerhalb des Unternehmens, interviewen und beobachten Mitarbeiter, um uns einen klaren Blick auf die reale Situation des Unternehmens zu verschaffen und eine objektive Grundlage für weitere Maßnahmen zu gewinnen. Uns geht es im Kern um nachhaltigere IT-Konzepte, um die Erhöhung der Reifegrade betrieblicher Prozesse und natürlich auch um eine Verbesserung der Verwendungstiefe von IT.

Helmut Hauptmeier: Mitarbeiter sind ein wichtiger Faktor für den effizienten Einsatz von IT. In Unternehmen stehen häufig komplexe, leistungsfähige IT-Systeme. Genutzt wird davon in vielen Fällen aber nur ein Bruchteil der Funktionen. Wenn durch Verbesserungen der Systeme, des Wissensmanagements oder des Teamplays erreicht werden kann, dass die Mitarbeiter Spaß am Umgang mit der IT haben, ihren Nutzen in den jeweiligen Prozesskontexten erkennen und dabei motivierter sind, können die Potentiale der Informationstechnik sinnvoll ausgeschöpft werden.

>>Welche Aktionsfelder stehen bei Ihrer Arbeit im Mittelpunkt?
Walter Schäfer: Bei unserer Arbeit geht es um Nachhaltigkeit. Wir berücksichtigen daher alle drei Säulen des Nachhaltigkeitsmodells, die Ökologie, die Ökonomie sowie das Soziale. Was macht ein nachhaltiges, ökologisches Produkt aus? Wie sieht eine nachhaltige Personalpolitik aus? Wir gehen aber noch einen Schritt weiter und arbeiten an Empfehlungen, wie solche Maßnahmen insbesondere mithilfe der Informationstechnik umgesetzt werden können. Bei unseren Analysen können wir auf wirtschafts- und sozialwissenschaftliche sowie auf Kompetenzen in der Informatik zurückgreifen, da wir sehr gut innerhalb der Universität Siegen wie auch mit dem Fraunhofer Institut in Sankt Augustin vernetzt sind.
>>Wie partizipiert der Mittelstand vom BeFIT?
Dr. Hauptmeier: Wir sehen uns als Ansprechpartner für Unternehmen, die ihre betrieblichen Prozesse evaluieren lassen und damit Wissensgrundlagen schaffen möchten, aus denen wir nachhaltige Lösungen entwickeln und die Unternehmen begründete Entscheidungen treffen können.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter http://www.ifm.uni-siegen.de/befit

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung zu besuchen. Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Frau Zimmermann oder nutzen bitte die Online-Anmeldung unter http://www.ifm.uni-siegen.de/befit.

Dr. Helmut Hauptmeier, Walter Schäfer, Prof. Dr. Volker Wulf stehen auf Anfrage für ein Interview zur Verfügung.

Termin: 8.11.2012, 9:30 – 11:00 Uhr. Ort: Universität Siegen, Campus Hölderlinstraße, Raum B 8420.

Kontakt:

Kathrin Zimmermann
Universität Siegen
Institut für Medienforschung
57068 Siegen
Telefon +49 271 740-3289
Fax +49 271 740-2533
zimmermann@ifm.uni-siegen.de

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-siegen.de/befit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE