Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussen Beziehungserfahrungen Krankheitsverlauf und Heilungschance?

07.09.2012
Heidelberger Wissenschaftler veranstalten interdisziplinäre Tagung „Bindung in der Medizin – vom Molekül zur Arzt-Patienten-Beziehung“ am 14. und 15. September 2012 / Journalisten sind herzlich eingeladen

Welchen Einfluss haben frühkindliche Beziehungserfahrungen auf körperliche Erkrankungen bei Erwachsenen? Welche Rolle spielen sie für die Arzt-Patienten-Beziehung? Wie wichtig ist diese für den Therapieerfolg? Wie wirkt sich Einsamkeit auf den Krankheitsverlauf aus?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die „Beziehungsmedizin“, ein noch junges Gebiet der medizinischen Praxis und Forschung. Am 14. und 15. September 2012 veranstalten Wissenschaftler der Universitätskliniken für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik sowie für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie Heidelberg erstmals eine Tagung zu diesem Fachbereich, Thema ist „Bindung in der Medizin - vom Molekül zur Arzt-Patienten-Beziehung“. Als Referenten sind namhafte Wissenschaftler aus Nordamerika, England, Israel, Belgien und Deutschland zu Gast.

Der Kongress findet im Kommunikationszentrum des DKFZ, Im Neuenheimer Feld 280, 69115 Heidelberg, statt und richtet sich an Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Pädagogen, Studenten und die interessierte Fachöffentlichkeit. Journalisten sind herzlich eingeladen.

„Dies ist die erste Tagung in Deutschland, die sich aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Fachrichtungen mit dem Einfluss von Beziehungs- und Bindungserleben in der Medizin befasst“, betonen die Organisatoren Professor Dr. Henning Schauenburg, Geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, und Professor Dr. Marcus Schiltenwolf, Leiter des Fachbereichs Schmerztherapie an der Orthopädischen Universitätsklinik. Die Referenten spannen dabei einen Bogen von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung, von Molekularbiologie über die kindliche Entwicklungspsychologie bis hin zu Stressverarbeitung, Krankheitsverhalten und therapeutischen Interventionen im Erwachsenenalter.
Wer unbewusst davon ausgeht, dass niemand ihm hilft, kann seinem Arzt nicht vertrauen

Grundlage der Beziehungsmedizin ist die sogenannte „Bindungstheorie“ des englischen Kinderarztes und Psychotherapeuten John Bowlby (1907-1990). Sie besagt, dass unsere Erwartungen an eine Beziehung bereits in den ersten zwei Lebensjahren maßgeblich geprägt werden. Diese Beziehungserfahrungen sind u.a. ausschlaggebend dafür, ob jemand feste Bindungen eingehen kann oder Schwierigkeiten damit hat.
Forschungsergebnisse zeigen, dass diese Erfahrungen auch Einfluss auf Erkrankungsrisiko, Krankheitsbewältigung und das Arzt-Patienten-Verhältnis haben: Wer unbewusst davon ausgeht, dass niemand da ist, wenn er Hilfe braucht, kann seinem Arzt nicht vertrauen.

Beziehungsangebot besser auf Patienten abstimmen

Dazu sagt Dr. Johannes Ehrenthal, Psychologe an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik: „Für die Medizin gibt es bisher drei wichtige Schlussfolgerungen aus der Bindungsforschung: Die Folgen frühkindlicher Beziehungserfahrungen haben weitreichende Auswirkungen auf Krankheitserleben, Gesundheitsverhalten bis hin zur biologischen Stressreaktion bei Erwachsenen. Zweitens ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Arzt und Patient bedeutsam für das Gelingen einer Behandlung. Und für die Zukunft ist wichtig, dass wir als Behandelnde unser Beziehungsangebot noch besser auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten abstimmen können.“

Erste Ergebnisse einer Studie mit Schmerzpatienten am Universitätsklinikum Heidelberg, die bei der Tagung vorgestellt werden, unterstreichen diese Folgerungen. Sie weisen darauf hin, dass bei Patienten mit Bindungsunsicherheit Schmerztherapien auf lange Sicht weniger Erfolg haben. Als Risikofaktoren für chronische Schmerzen gelten u.a. gesteigertes Belastungserleben, mangelnde Bewältigungsstrategien und Depressivität, die ebenfalls mit unsicheren Bindungserfahrungen einhergehen können.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Kongresswebsite:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/bindungskongress,
oder beim Kongresssekretariat:
Hanna Kern und Agnete Wolfart
Tel.: 06221 / 56 58 88
E-Mail: Hanna.Kern@med.uni-heidelberg.de oder Agnete.Wolfart@med.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner für die Presse, auch für Interviewanfragen:
Dr. phil. Dipl.-Psych. Johannes C. Ehrenthal
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Thibautstr. 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 58 39
E-Mail: johannes.ehrenthal@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics