Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauhype oder Sanierungsstau?

15.01.2014
Fachkongress an FH Frankfurt thematisiert Sanierung im Ballungsraum

In wachsenden Ballungsräumen mangelt es an der Sanierung vieler überalterter Infrastruktureinrichtungen. Der Bedarf an energetisch sanierten sowie attraktiven Wohn- und Arbeitsflächen ist groß, ebenso der gesellschaftliche Anspruch auf einen technisch hohen Lebenskomfort.

Der Kongress „Sanierungsauftrag im Ballungsraum: Strategien zwischen Sanierungsstau und Bauhype“ am 17. Februar 2014, 9.30 bis 17 Uhr an der Fachhochschule Frankfurt am Main befasst sich mit diesem Thema. Referentinnen und Referenten zeigen anhand von Praxis- und Forschungsprojekten, wie dem Sanierungsdruck bei Gebäuden, Verkehrsanlagen und Versorgungseinrichtungen im Wasser-, Elektro- und Telekommunikationsbereich Abhilfe geleistet werden kann. Um Anmeldung bis 10. Februar 2014 über sekretariat-dekanat@fb1.fh-frankfurt.de wird gebeten; die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro, für Studierende 20 Euro.

„Wir möchten Impulse geben und einen Beitrag zur Sicherstellung einer nachhaltigen Stadtentwicklung leisten, bei der die Belange von Umwelt, Mensch, Baukultur und Wirtschaft gleichermaßen berücksichtigt werden. Die Referentinnen und Referenten mit langjähriger Expertise in Wissenschaft und Praxis zeigen Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung auf. Den teilnehmenden Architektinnen und Architekten, Stadtplanerinnen und Stadtplanern, Bauingenieurinnen und Bauingenieuren sowie Studierenden wollen wir ein breites Portfolio an Informationen, Anregungen und Diskussionsgrundlagen für praxisnahe Lösungen liefern“, so Prof. Dr. Martina Klärle, Direktorin des Frankfurter Forschungsinstituts für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin), das den Kongress veranstaltet.

Neben Vorträgen zu Perspektiven der Stadtentwicklung in Metropolregionen und zu Sanierungspotenzialen durch Konversion wird die bauliche Substanz in den Blick genommen, Vor- und Nachteile von Plusenergiehäusern erwogen sowie der Widerspruch zwischen Bauhype im Ballungsraum und Schrumpfen im ländlichen Raum dargelegt. Auch das Konzept „OnTop“, mit dem Studierende der FH Frankfurt am Wettbewerb Solar Decathlon Europe 2014 teilnehmen, wird als Beispiel für eine mögliche Gebäudesanierung vorgestellt.

Die parallel laufenden Foren sind in die Themenbereiche Infrastruktur, Gebäude und Konstruktion sowie Management und Daten gegliedert. Es wird unter anderem auf Sanieren im Bestand, die Rolle von Energie- und Bodenpolitik, Bauhistorie, Immobilienbewertung und Datenaufbereitung für Sanierungsprozesse eingegangen. Ab 15.45 Uhr fassen die teilnehmenden Moderator(inn)en und Referent(inn)en in einer Podiumsdiskussion die Ergebnisse der Foren zusammen.

Die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und die Ingenieurkammer Hessen erkennen die Teilnahme mit acht Fortbildungspunkten an.

Das 2012 gegründete Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin) der FH Frankfurt steht für angewandte Forschung im Kontext von Planung und Bau in der Region Frankfurt Rhein-Main. Die umsetzungsorientierte Forschung liefert Ergebnisse für eine ressourcenschonende Planung und Entwicklung von urbanen und ruralen Räumen sowie für eine ästhetisch ansprechende Gestaltung der gebauten Umwelt. Interdisziplinäre Forschung zählt zu den besonderen Stärken der 40 Wissenschaftler(innen). Die Forschungsfelder des FFin umfassen nachhaltige (Elektro-)Mobilität in der Stadt und auf dem Land, Energieeffizienz bei Material, Bau und Nutzung, Erneuerbare Energien bei der Gebäudeplanung und im Landmanagement, Geoinformation als Basis für Planung und Bau sowie Anpassungsstrategien an den demografischen Wandel im Planen und Bauen.

Termin: 17. Februar 2014, 9.30-17 Uhr

Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststraße, Gebäude 4, Raum 111

Weitere Infos zum Kongress: http://www.ffin.eu

Kontakt: FH FFM, Dr. Ulrike Reichhardt, 069/1533-3617,
E-Mail: ulrike.reichhardt@fb1.fh-frankfurt.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.ffin.eu
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Ballungsraum Bauhype Elektro Geomatik Sanierungsstau Stadtentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten