Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Bauernhof zur Fischfarm wird - Innovative Technologien setzen auf Abwärme durch Biogasanlagen

04.02.2009
Internationale Tagung zu neuen Ansätzen nachhaltiger Aquakultur in Stralsund

Neue Ansätze in der Aquakultur stehen im Mittelpunkt des zweitägigen internationalen Innovationsforums AQUALLIANCE, das heute im Stralsunder OZEANEUM beginnt.

An der deutschlandweit bisher größten Tagung nationaler und internationaler Experten zum Thema Aquakultur nehmen mehr als 200 Teilnehmer teil, unter anderem aus Israel, den Niederlanden, der Schweiz und Vietnam.

Vor dem Hintergrund eines weltweit steigenden Bedarfs an Fisch trotz allgemeiner Überfischung der Ozeane werden Meeresprodukte in Zukunft verstärkt aus der Aquakultur kommen müssen. Während in den letzten Jahren insbesondere in Asien zweistellige Wachstumsraten mit der Aquakultur erzielt wurden, stagniert die Entwicklung in Europa. Fischzucht in marktfähigen Größenordnungen unter Berücksichtigung der sensiblen Lebensbedingungen der Meerestiere erfordet äußerst anspruchsvolle und energieintensive Kreislauftechnologien. Ein vielversprechender und energiesparender Ansatz stellt die Nutzung von Abwärme, zum Beispiel von Biogas* in der Landwirtschaft, für geschlossene Kreislaufanlagen da. Auf dem Innovationsforum AQUALLIANCE soll die dazu notwendige, interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ingenieuren und Wissenschaftlern in konkreten Projekten forciert werden.

Schätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 circa 50 Prozent der Fische in Aquakultur produziert werden. Mit Blick auf das Nachfrageverhalten der Verbraucher fordert vor allem der Handel immer mehr Produkte aus nachhaltiger Produktion bzw. kontrollierten Fanggebieten. Die Entwicklung und Nutzung geschlossener Kreislauftechnologien in Kooperation mit Produzenten regenerativer Energieformen bietet gute Vorraussetzungen für eine heimische Fischzucht in rentablen Größenordnungen.

In der Regel wird durch Biogasanlagen Strom erzeugt. Häufig geht die dabei überschüssige Abwärme verloren. Im Falle einer sinnvollen Nutzung dieser Abwärme erhält der Biogaserzeuger jedoch einen sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus (KWK-Bonus) von 2 Cent pro Kilowattstunde. Biogaserzeuger sehen somit in der Fischzucht eine Option, um den Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus zu erhalten und die Rentabilität ihrer Anlagen zu erhöhen. Durch die Nutzung der Biogas-Abwärme ist es zum Beispiel möglich, das Wasser für die Zucht von afrikanischen Welsen in den Produktionsbecken konstant auf 27 Grad zu halten.

Das Interesse an geschlossenen Fischfarmen nimmt auch deshalb zu, da diese Anlagen die Aufzucht ermöglichen, ohne an einem Fluss oder Bach gelegen zu sein. In diesen standortunabhängigen Anlagen wird das verschmutzte, warme Wasser unter Einsatz von Filtertechnik und Wasseraufbereitung gereinigt und wieder den Fischbecken zugeführt.

Die Fischerzeugung in Kreislaufanlagen wird nicht nur von Investoren aus der Landwirtschaft zunehmend wahrgenommen, sondern auch vom Handel. Deutschland importiert 85 Prozent der Fischwaren und kann nur 15 Prozent aus Eigenanlandungen und Eigenerzeugung decken. Zwar kann der "fehlende" Fisch nicht gänzlich mit Produkten aus geschlossenen Haltungssystemen gedeckt werden, da in Deutschland sehr viel Seefisch konsumiert wird. Der Handel verlangt aber zunehmend Rohware in vorzüglicher Qualität und Frische mit ganzjähriger Verfügbarkeit in entsprechenden Marktgrößenordnungen.

In diesem Zusammenhang diskutieren die Teilnehmer des Innovationsforums unter anderem Möglichkeiten der Kostensenkung durch effiziente Futtermittel und Fütterungssysteme sowie moderne Produktionstechnik und neue Energiekonzepte. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, muss vor allem der Produktionsfaktor Wasser unter Einsatz hochwertiger Futtermittel und innovativer Technik optimal ausgenutzt werden.

Das Innovationsforum AQUALLIANCE wird gemeinschaftlich von der BioCon Valley GmbH und dem "AquaTech - Verein zur Förderung von modernen Verfahren in der Aquakultur e. V." organisiert. Unterstützt wird AQUALLIANCE vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative "Unternehmen Region". Weitere Informationen unter http://www.bcv.org und http://www.aqualliance.de.

*Hintergrundinformation zu Biogas
Als Biogas wird ein Gemisch aus Methan und Kohlenstoffdioxid bezeichnet. Dieses Gasgemisch wird in eigens hierfür hergestellten Biogasanlagen durch einen kontrollierten Fäulnisprozess von Gülle, Bioabfall oder Energiepflanzen wie Mais oder Getreide erzeugt. Die meisten der rund 4.000 Biogasanlagen in Deutschland werden in Bayern (ca. 1.450) betrieben. Größere Anlagen mit 500 kWel und mehr stehen vor allem in den neuen Bundesländern und in Norddeutschland. Eine steigende Biogaserzeugung und -nutzung ist auch Teil der Strategie der deutschen Bundesregierung zur Erreichung der deutschen Klimaziele.
Ansprechpartner
BioCon Valley GmbH
Frank Neudörfer
Schillingallee 68 (BMFZ), 18057 Rostock
T +49 381-25 29 513 0
M +49 179-104 61 29
E fn@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.aqualliance.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics