Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Bauernhof zur Fischfarm wird - Innovative Technologien setzen auf Abwärme durch Biogasanlagen

04.02.2009
Internationale Tagung zu neuen Ansätzen nachhaltiger Aquakultur in Stralsund

Neue Ansätze in der Aquakultur stehen im Mittelpunkt des zweitägigen internationalen Innovationsforums AQUALLIANCE, das heute im Stralsunder OZEANEUM beginnt.

An der deutschlandweit bisher größten Tagung nationaler und internationaler Experten zum Thema Aquakultur nehmen mehr als 200 Teilnehmer teil, unter anderem aus Israel, den Niederlanden, der Schweiz und Vietnam.

Vor dem Hintergrund eines weltweit steigenden Bedarfs an Fisch trotz allgemeiner Überfischung der Ozeane werden Meeresprodukte in Zukunft verstärkt aus der Aquakultur kommen müssen. Während in den letzten Jahren insbesondere in Asien zweistellige Wachstumsraten mit der Aquakultur erzielt wurden, stagniert die Entwicklung in Europa. Fischzucht in marktfähigen Größenordnungen unter Berücksichtigung der sensiblen Lebensbedingungen der Meerestiere erfordet äußerst anspruchsvolle und energieintensive Kreislauftechnologien. Ein vielversprechender und energiesparender Ansatz stellt die Nutzung von Abwärme, zum Beispiel von Biogas* in der Landwirtschaft, für geschlossene Kreislaufanlagen da. Auf dem Innovationsforum AQUALLIANCE soll die dazu notwendige, interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ingenieuren und Wissenschaftlern in konkreten Projekten forciert werden.

Schätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 circa 50 Prozent der Fische in Aquakultur produziert werden. Mit Blick auf das Nachfrageverhalten der Verbraucher fordert vor allem der Handel immer mehr Produkte aus nachhaltiger Produktion bzw. kontrollierten Fanggebieten. Die Entwicklung und Nutzung geschlossener Kreislauftechnologien in Kooperation mit Produzenten regenerativer Energieformen bietet gute Vorraussetzungen für eine heimische Fischzucht in rentablen Größenordnungen.

In der Regel wird durch Biogasanlagen Strom erzeugt. Häufig geht die dabei überschüssige Abwärme verloren. Im Falle einer sinnvollen Nutzung dieser Abwärme erhält der Biogaserzeuger jedoch einen sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus (KWK-Bonus) von 2 Cent pro Kilowattstunde. Biogaserzeuger sehen somit in der Fischzucht eine Option, um den Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus zu erhalten und die Rentabilität ihrer Anlagen zu erhöhen. Durch die Nutzung der Biogas-Abwärme ist es zum Beispiel möglich, das Wasser für die Zucht von afrikanischen Welsen in den Produktionsbecken konstant auf 27 Grad zu halten.

Das Interesse an geschlossenen Fischfarmen nimmt auch deshalb zu, da diese Anlagen die Aufzucht ermöglichen, ohne an einem Fluss oder Bach gelegen zu sein. In diesen standortunabhängigen Anlagen wird das verschmutzte, warme Wasser unter Einsatz von Filtertechnik und Wasseraufbereitung gereinigt und wieder den Fischbecken zugeführt.

Die Fischerzeugung in Kreislaufanlagen wird nicht nur von Investoren aus der Landwirtschaft zunehmend wahrgenommen, sondern auch vom Handel. Deutschland importiert 85 Prozent der Fischwaren und kann nur 15 Prozent aus Eigenanlandungen und Eigenerzeugung decken. Zwar kann der "fehlende" Fisch nicht gänzlich mit Produkten aus geschlossenen Haltungssystemen gedeckt werden, da in Deutschland sehr viel Seefisch konsumiert wird. Der Handel verlangt aber zunehmend Rohware in vorzüglicher Qualität und Frische mit ganzjähriger Verfügbarkeit in entsprechenden Marktgrößenordnungen.

In diesem Zusammenhang diskutieren die Teilnehmer des Innovationsforums unter anderem Möglichkeiten der Kostensenkung durch effiziente Futtermittel und Fütterungssysteme sowie moderne Produktionstechnik und neue Energiekonzepte. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, muss vor allem der Produktionsfaktor Wasser unter Einsatz hochwertiger Futtermittel und innovativer Technik optimal ausgenutzt werden.

Das Innovationsforum AQUALLIANCE wird gemeinschaftlich von der BioCon Valley GmbH und dem "AquaTech - Verein zur Förderung von modernen Verfahren in der Aquakultur e. V." organisiert. Unterstützt wird AQUALLIANCE vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative "Unternehmen Region". Weitere Informationen unter http://www.bcv.org und http://www.aqualliance.de.

*Hintergrundinformation zu Biogas
Als Biogas wird ein Gemisch aus Methan und Kohlenstoffdioxid bezeichnet. Dieses Gasgemisch wird in eigens hierfür hergestellten Biogasanlagen durch einen kontrollierten Fäulnisprozess von Gülle, Bioabfall oder Energiepflanzen wie Mais oder Getreide erzeugt. Die meisten der rund 4.000 Biogasanlagen in Deutschland werden in Bayern (ca. 1.450) betrieben. Größere Anlagen mit 500 kWel und mehr stehen vor allem in den neuen Bundesländern und in Norddeutschland. Eine steigende Biogaserzeugung und -nutzung ist auch Teil der Strategie der deutschen Bundesregierung zur Erreichung der deutschen Klimaziele.
Ansprechpartner
BioCon Valley GmbH
Frank Neudörfer
Schillingallee 68 (BMFZ), 18057 Rostock
T +49 381-25 29 513 0
M +49 179-104 61 29
E fn@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.aqualliance.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops