Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Bauernhof zur Fischfarm wird - Innovative Technologien setzen auf Abwärme durch Biogasanlagen

04.02.2009
Internationale Tagung zu neuen Ansätzen nachhaltiger Aquakultur in Stralsund

Neue Ansätze in der Aquakultur stehen im Mittelpunkt des zweitägigen internationalen Innovationsforums AQUALLIANCE, das heute im Stralsunder OZEANEUM beginnt.

An der deutschlandweit bisher größten Tagung nationaler und internationaler Experten zum Thema Aquakultur nehmen mehr als 200 Teilnehmer teil, unter anderem aus Israel, den Niederlanden, der Schweiz und Vietnam.

Vor dem Hintergrund eines weltweit steigenden Bedarfs an Fisch trotz allgemeiner Überfischung der Ozeane werden Meeresprodukte in Zukunft verstärkt aus der Aquakultur kommen müssen. Während in den letzten Jahren insbesondere in Asien zweistellige Wachstumsraten mit der Aquakultur erzielt wurden, stagniert die Entwicklung in Europa. Fischzucht in marktfähigen Größenordnungen unter Berücksichtigung der sensiblen Lebensbedingungen der Meerestiere erfordet äußerst anspruchsvolle und energieintensive Kreislauftechnologien. Ein vielversprechender und energiesparender Ansatz stellt die Nutzung von Abwärme, zum Beispiel von Biogas* in der Landwirtschaft, für geschlossene Kreislaufanlagen da. Auf dem Innovationsforum AQUALLIANCE soll die dazu notwendige, interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ingenieuren und Wissenschaftlern in konkreten Projekten forciert werden.

Schätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 circa 50 Prozent der Fische in Aquakultur produziert werden. Mit Blick auf das Nachfrageverhalten der Verbraucher fordert vor allem der Handel immer mehr Produkte aus nachhaltiger Produktion bzw. kontrollierten Fanggebieten. Die Entwicklung und Nutzung geschlossener Kreislauftechnologien in Kooperation mit Produzenten regenerativer Energieformen bietet gute Vorraussetzungen für eine heimische Fischzucht in rentablen Größenordnungen.

In der Regel wird durch Biogasanlagen Strom erzeugt. Häufig geht die dabei überschüssige Abwärme verloren. Im Falle einer sinnvollen Nutzung dieser Abwärme erhält der Biogaserzeuger jedoch einen sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus (KWK-Bonus) von 2 Cent pro Kilowattstunde. Biogaserzeuger sehen somit in der Fischzucht eine Option, um den Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus zu erhalten und die Rentabilität ihrer Anlagen zu erhöhen. Durch die Nutzung der Biogas-Abwärme ist es zum Beispiel möglich, das Wasser für die Zucht von afrikanischen Welsen in den Produktionsbecken konstant auf 27 Grad zu halten.

Das Interesse an geschlossenen Fischfarmen nimmt auch deshalb zu, da diese Anlagen die Aufzucht ermöglichen, ohne an einem Fluss oder Bach gelegen zu sein. In diesen standortunabhängigen Anlagen wird das verschmutzte, warme Wasser unter Einsatz von Filtertechnik und Wasseraufbereitung gereinigt und wieder den Fischbecken zugeführt.

Die Fischerzeugung in Kreislaufanlagen wird nicht nur von Investoren aus der Landwirtschaft zunehmend wahrgenommen, sondern auch vom Handel. Deutschland importiert 85 Prozent der Fischwaren und kann nur 15 Prozent aus Eigenanlandungen und Eigenerzeugung decken. Zwar kann der "fehlende" Fisch nicht gänzlich mit Produkten aus geschlossenen Haltungssystemen gedeckt werden, da in Deutschland sehr viel Seefisch konsumiert wird. Der Handel verlangt aber zunehmend Rohware in vorzüglicher Qualität und Frische mit ganzjähriger Verfügbarkeit in entsprechenden Marktgrößenordnungen.

In diesem Zusammenhang diskutieren die Teilnehmer des Innovationsforums unter anderem Möglichkeiten der Kostensenkung durch effiziente Futtermittel und Fütterungssysteme sowie moderne Produktionstechnik und neue Energiekonzepte. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, muss vor allem der Produktionsfaktor Wasser unter Einsatz hochwertiger Futtermittel und innovativer Technik optimal ausgenutzt werden.

Das Innovationsforum AQUALLIANCE wird gemeinschaftlich von der BioCon Valley GmbH und dem "AquaTech - Verein zur Förderung von modernen Verfahren in der Aquakultur e. V." organisiert. Unterstützt wird AQUALLIANCE vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative "Unternehmen Region". Weitere Informationen unter http://www.bcv.org und http://www.aqualliance.de.

*Hintergrundinformation zu Biogas
Als Biogas wird ein Gemisch aus Methan und Kohlenstoffdioxid bezeichnet. Dieses Gasgemisch wird in eigens hierfür hergestellten Biogasanlagen durch einen kontrollierten Fäulnisprozess von Gülle, Bioabfall oder Energiepflanzen wie Mais oder Getreide erzeugt. Die meisten der rund 4.000 Biogasanlagen in Deutschland werden in Bayern (ca. 1.450) betrieben. Größere Anlagen mit 500 kWel und mehr stehen vor allem in den neuen Bundesländern und in Norddeutschland. Eine steigende Biogaserzeugung und -nutzung ist auch Teil der Strategie der deutschen Bundesregierung zur Erreichung der deutschen Klimaziele.
Ansprechpartner
BioCon Valley GmbH
Frank Neudörfer
Schillingallee 68 (BMFZ), 18057 Rostock
T +49 381-25 29 513 0
M +49 179-104 61 29
E fn@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.aqualliance.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz