Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Batterie – Achillesferse und Hoffnungsträger der Elektromobilität

12.11.2010
Wir sollen elektrisch fahren. So sieht es die Bundesregierung, und auch mancher Zeitgenosse kann sich mit dem Gedanken an geruchslose und leise Mobilität anfreunden. Wenn die Fahrzeuge dann noch mit Wind- oder Solarstrom fahren und helfen, die Schwankungen der regenerativen Einspeisung zu glätten, ist allen geholfen.

Das Ziel der Bundesregierung sind 1 Mio. zugelassene Elektrofahrzeuge im Jahr 2020. Könnten wir sie bereits heute kaufen, müssten die Hersteller ab sofort jeden Monat mehr als 8000 davon produzieren, um dieses Ziel zu erreichen. Davon sind wir im Moment aber noch weit entfernt. Aber weltweit wird mit Hochdruck daran gearbeitet. Millionen Elektroroller in China weisen den Weg.


Die Jahrestagung des VDE (Verband deutscher Elektrotechniker) in Leipzig zum Thema E-Mobilität hat wieder einmal gezeigt: Die Achillesferse der Elektromobilität ist die Batterie. Die Gründe liegen auf der Hand: Sicherheit, Reichweite, Lebensdauer, Ladegeschwindigkeit und der Preis.

Die Sicherheitsanforderungen im Automobil sind hoch und die Belastungen im normalen Betrieb, aber vor allem bei Unfällen sind enorm. Zukünftige Batterien müssen in allen Situationen sicher sein. Auch die Lebensdauer ist entscheidend. Keinem Kunden ist es zuzumuten, alle 2 Jahre einen neuen Batterieeinsatz für € 5000-15000 zu kaufen!

Aber schon die Anschaffungskosten beim Kauf eines neuen Fahrzeugs sind heute noch viel zu hoch. Auch bei weiter positivem Wirtschaftsaufschwung sitzt das Geld der Kunden noch nicht locker. Ohne Anschub vom Staat werden die erforderlichen Skaleneffekte vermutlich nicht zu erzielen sein. Und darauf kommt es entscheidend an.

Aber es gibt auch viel Positives zu berichten. Die von der Bundesregierung ins Leben gerufene massive Förderung trägt Früchte. Auf der Tagung „Kraftwerk Batterie – Lösungen für Automobil und Energieversorgung” wird viel Neues zu hören sein. Vom 1.-2. März 2011 treffen sich in Aachen Batterieexperten und solche, die es werden möchten, um sich über die neuesten Entwicklungen auszutauschen.

Die zweisprachige Veranstaltung findet bereits zum vierten Mal statt. Die Leitung haben Prof. Sauer von der RWTH Aachen und Prof. Winter aus Münster. Über 100 Beiträge – fast doppelt so viele wie im Vorjahr – wurden eingereicht und zeigen einmal mehr die große Bedeutung des Themas und der Veranstaltung.

Am Vortag, also am 28.2.2011, wird auf dem Batterietag NRW ausführlich über die Aktivitäten auf dem Feld der Batterieforschung und Entwicklung in Nordrhein-Westfalen berichtet. Die Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Frau Svenja Schulze, hat die Schirmherrschaft übernommen und wird diese Veranstaltung begrüßen. Die Veranstaltung wird von den Clustern EnergieForschung.NRW, EnergieRegion.NRW und NanoMiko+Werkstoffe.NRW durchgeführt.

Der Frühbucherrabatt endet am 15.12.2010. Anmeldungen zur Ausstellung sind noch möglich.

Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. ++49 (0) 201/1803-344 (Frau Andrea Wiese), Fax ++49 (0) 201/1803-346, information@hdt-essen.de oder im Internet unter www.battery-power.eu

Bernd Hömberg | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.battery-power.eu
http://www.hdt-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie