Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ballungsräume Europas

26.04.2017

Fachkongress an der Frankfurt University of Applied Sciences diskutiert Herausforderungen und Lösungen für wachsende Metropolen/Staatsministerin Lucia Puttrich und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer halten die Keynotes

Das Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin) lädt am 16. Mai 2017 zum Fachkongress „Ballungsräume Europas – Herausforderungen an das Planen und Bauen“ an die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) ein.

Keynote-Speaker sind Staatsministerin Lucia Puttrich, Hessische Landesministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer, Gründungsdirektor des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit (IASS) Potsdam, ehem. Umwelt- u. Bauminister und ehem. Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen in Nairobi. Lucia Puttrich wird Europas Bedeutung für die Region Rhein-Main darlegen; Klaus Töpfer betrachtet wachsende Ballungsräume im Kontext der Nachhaltigkeit.

Eine Anmeldung bis 09. Mai 2017 unter www.frankfurt-university.de/BallungsraeumeEuropa ist erforderlich; die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro, für Studierende 30 Euro.

Wachsende Metropolen sind ein globales Phänomen. Die europäischen Ballungsräume weisen im weltweiten Vergleich ein moderates und damit potenziell ein geregeltes Wachstum auf. Seitdem der Club of Rome 1972 auf „Die Grenzen des Wachstums“ aufmerksam gemacht hat, ist das Wachstum eng mit dem Begriff der Nachhaltigkeit verknüpft. Die Chancen und Grenzen urbaner Veränderungen als Herausforderung
anzunehmen und Forschungsergebnisse und Lösungsansätze aufzuzeigen, ist Ziel des Kongresses. Auf der Grundlage von gesellschaftlichen Entwicklungen werden ökonomische, rechtliche und bauliche Aspekte thematisiert und kulturelle Impulse angesprochen.

Der Kongress richtet sich vorrangig an Vertreter/-innen der Regional-, Stadt- und Objektentwicklung in kleineren und mittleren Unternehmen der Bau- und Immobilienbranche sowie Angestellte und Lehrende an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Studierende sind ebenfalls willkommen. In insgesamt elf Fachvorträgen aus Wissenschaft und Praxis sowie einer Podiumsdiskussion können sie sich über die aktuellen Entwicklungen zur Thematik der Ballungsräume informieren und die vorgeschlagenen Maßnahmen diskutieren. Der Kongress wird von der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und der Ingenieurkammer Hessen mit bis zu 8 Fortbildungspunkten anerkannt.

Veranstalter ist das Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin) in Kooperation mit dem Center for Applied European Studies (CAES) der Frankfurt UAS. Das interdisziplinär agierende Center for Applied European Studies begleitet das Thema Europa wissenschaftlich und entwickelt anwendungsorientierte Lösungsvorschläge für europäische Fragen und Herausforderungen.

Termin des Kongresses: 16. Mai 2017, 09:45-16:30 Uhr
Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 4, Raum 111
Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik (FFin), Dr. Ulrike Reichhardt, Telefon: 069/1533-3617, E-Mail: ulrike.reichhardt@fb1.fra-uas.de
Weitere Informationen unter: www.frankfurt-university.de/ffin

Programm

Raum 111
09:45 Uhr: Begrüßung
Prof. Dr. Martina Klärle, Direktorin des FFin, Frankfurt UAS
Prof. Dr. Dr. Michel Friedman, GF Direktor des CAES, Frankfurt UAS
Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt UAS

10:00 Uhr: Europas Bedeutung für den Ballungsraum Rhein-Main, Staatsministerin Lucia Puttrich, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten

10:15 Uhr: Wachsende Ballungsräume im Kontext der Nachhaltigkeit,
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer, Gründungsdirektor des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit (IASS) Potsdam

11:15 Uhr: Diskussion

ab 11:45 Uhr: PARALLELFOREN

Impulsreferate und Diskussion
Forum I: Wirtschaft, Recht und Infrastruktur | Raum 109
Moderation: Dr. Ulrike Reichhardt, FFin, Frankfurt UAS

11:45 Uhr: Investitionsrecht und Landmanagement als Treiber der Grundstückspreise in Europa,
Dr. Fabian Thiel, FFin, Frankfurt UAS

12:15 Uhr: Planerische Steuerung des (sozial geförderten) Wohnungsbaus,
Dr. Stefan Pützenbacher, FFin, Frankfurt UAS

12:45 Uhr: Nachhaltige Infrastrukturentwicklung am Beispiel der Wasserversorgung in der Rhein-Main- Region,
Prof. Dr. Ulrich Roth, Frankfurt UAS

Forum II: Planung | Raum 110
Moderation: Prof. Dr. Hans Jürgen Schmitz, Direktor des FFin, Frankfurt UAS

11:45 Uhr: Wohnraum: Gentrifizierung im Ballungsraum,
Prof. Dr. Maren Harnack, FFin, Frankfurt UAS

12:15 Uhr: The Good, The Bad and The Ugly: Planning for Reduced Car Dependence in European and Other Global Cities,
Prof. Dr. Jeff Kenworthy, FFin, Frankfurt UAS

12:45 Uhr: INSPIRE – digitale harmonisierte europäische Planungsdaten als Basisinfrastruktur,
Prof. Dr. Robert Seuß, FFin, Frankfurt UAS

GEMEINSAMES FORUM | Raum 111
Moderation: Prof. Dr. Martina Klärle, Direktorin des FFin, Frankfurt UAS
14:00 Uhr: Allianz für Wohnen im Ballungsraum Frankfurt Rhein-Main zwischen Siedlungsdruck und Klimaschutz, Dr. Christian Hey, Leiter der Abteilung Klimaschutz, nachhaltige Stadtentwicklung, biologische Vielfalt im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

14:30 Uhr: Wohnraumförderung im Ballungsraum – Ansätze im Land Hessen,
Dr. Harald Schlee, WiBank

15:00 Uhr: Die entscheidende Rolle von bezahlbarem Wohnen für die (Sub-)Kultur in der Entwicklung von Ballungsräumen,
Dipl.-Ing. Peter Cachola Schmal, leitender Direktor des Deutschen Architekturmuseums (DAM)

15:30 Uhr: Podiumsdiskussion Ballungsräume – zwischen Planungswahn und Lebenslust,
Prof. Dr. Dr. Michel Friedman, GF Direktor des CAES, Frankfurt UAS
Hans Jürgen Schmitz, Direktor des FFin, Frankfurt UAS
Dr. Harald Schlee, WiBank
Dipl.-Ing. Peter Cachola Schmal, leitender Direktor des Deutschen Architekturmuseums (DAM)

Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin):
Das 2012 gegründete Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin) der Frankfurt University of Applied Sciences steht für angewandte Forschung im Kontext von Planung und Bau in der Region Frankfurt Rhein-Main. Die umsetzungsorientierte Forschung liefert Ergebnisse für eine ressourcenschonende Planung und Entwicklung von urbanen und ruralen Räumen sowie für eine ästhetisch ansprechende Gestaltung der gebauten Umwelt. Interdisziplinäre Forschung zählt zu den besonderen Stärken der rund 40 Wissenschaftler(innen). Die Forschungsfelder des FFin umfassen Ressourceneffizientes Planen, Bauen und Betreiben, Erneuerbare Energien, Nachhaltige Planung von Stadt, Land, Infrastruktur und Mobilität, Datenmanagement im Planen und Bauen sowie Interdisziplinäre Herangehensweisen für Entwurf, Planung und Nutzung.
Mehr Informationen: www.frankfurt-university.de/ffin

Weitere Informationen:

http://www.frankfurt-university.de/ffin

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Architektur Ballungsraum Bauingenieurwesen Klimaschutz Rhein-Main

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics