Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergs Materialwissenschaftler präsentieren sich auf dem Herbsttreffen der Materials Research Society (MRS)

27.11.2008
Baden-Württemberg International (bw-i) präsentiert erstmals beim „MRS Fall Meeting“ in Boston vom 1. bis zum 5. Dezember 2008 auf einem Gemeinschaftsstand die ganze Bandbreite der Materialforschung in Baden-Württemberg.

Mehr als 30 baden-württembergische Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen beschäftigen sich mit Grundlagenforschung und angewandter Forschung im Bereich der Materialwissenschaften. Sechs davon sind auf dem bw-i Gemeinschaftsstand vertreten.

Das Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart, stellt sich auf dem Stand ebenso vor, wie das Fraunhofer-Institut Chemische Technologie ICT in Pfinztal und das Fraunhofer-Institut Werkstoffmechanik IWM, Freiburg. Aus Karlsruhe sind gleich drei Institute präsent: das Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist mit dem Institut für Materialforschung (IMF) und dem Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen (izbs) vertreten, die Fachhochschule Karlsruhe kommt mit dem Institute of Computational Engineering (ICE) mit bw-i nach Boston.

Die Materialwissenschaften in Baden-Württemberg befassen sich mit so unterschiedlichen Gebieten wie Polymere, Hochleistungskeramiken, nanostrukturierte Werkstoffe, Werkstoffsynthese, Schutz und Funktionsschichten, Oberflächenbehandlung und Oberflächenphysik, Prozess und Produktentwicklung, virtuelle Materialentwicklung, Material für energetische Anwendungen und Bio- und Naturstoffe. Neueste Forschungsergebnisse zu diesen Themen werden auf der Bostoner Konferenz vorgestellt und diskutiert.

16 000 Wissenschaftler aus aller Welt sind Mitglied der internationalen „Materials Research Society“. Die Vereinigung besteht bereits seit 35 Jahren. Auf jährlich zwei großen Tagungen in San Francisco und Boston werden neueste Ergebnisse aus den Material- und Werkstoffwissenschaften präsentiert. Darüber hinaus bietet die MRS der wissenschaftlichen Community weltweit eine Plattform für den Austausch und die Entwicklung neuer Ideen, um die hochkarätige Forschung in diesem Bereich voranzutreiben. Die Gesellschaft arbeitet auch mit Organisationen aus anderen technischen Bereichen zusammen und will so weiter wachsen und an Bedeutung gewinnen.

Der bw-i Gemeinschaftsstand „Materials Research in Baden-Württemberg“ im Bostoner Hynes Convention Center hat die Nummer 1300.

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Katja Stempfle-Eberl
Projektleiterin Wissenschaft, Forschung und Kunst
Tel.: 0711-22787939
Fax.:0711-2278773
E-Mail: Katja.Stempfle-Eberl@bw-i.de

| Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.mrs.org/s_mrs/index.asp
http://www.bw-i.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie