Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergs Materialwissenschaftler präsentieren sich auf dem Herbsttreffen der Materials Research Society (MRS)

27.11.2008
Baden-Württemberg International (bw-i) präsentiert erstmals beim „MRS Fall Meeting“ in Boston vom 1. bis zum 5. Dezember 2008 auf einem Gemeinschaftsstand die ganze Bandbreite der Materialforschung in Baden-Württemberg.

Mehr als 30 baden-württembergische Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen beschäftigen sich mit Grundlagenforschung und angewandter Forschung im Bereich der Materialwissenschaften. Sechs davon sind auf dem bw-i Gemeinschaftsstand vertreten.

Das Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart, stellt sich auf dem Stand ebenso vor, wie das Fraunhofer-Institut Chemische Technologie ICT in Pfinztal und das Fraunhofer-Institut Werkstoffmechanik IWM, Freiburg. Aus Karlsruhe sind gleich drei Institute präsent: das Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist mit dem Institut für Materialforschung (IMF) und dem Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen (izbs) vertreten, die Fachhochschule Karlsruhe kommt mit dem Institute of Computational Engineering (ICE) mit bw-i nach Boston.

Die Materialwissenschaften in Baden-Württemberg befassen sich mit so unterschiedlichen Gebieten wie Polymere, Hochleistungskeramiken, nanostrukturierte Werkstoffe, Werkstoffsynthese, Schutz und Funktionsschichten, Oberflächenbehandlung und Oberflächenphysik, Prozess und Produktentwicklung, virtuelle Materialentwicklung, Material für energetische Anwendungen und Bio- und Naturstoffe. Neueste Forschungsergebnisse zu diesen Themen werden auf der Bostoner Konferenz vorgestellt und diskutiert.

16 000 Wissenschaftler aus aller Welt sind Mitglied der internationalen „Materials Research Society“. Die Vereinigung besteht bereits seit 35 Jahren. Auf jährlich zwei großen Tagungen in San Francisco und Boston werden neueste Ergebnisse aus den Material- und Werkstoffwissenschaften präsentiert. Darüber hinaus bietet die MRS der wissenschaftlichen Community weltweit eine Plattform für den Austausch und die Entwicklung neuer Ideen, um die hochkarätige Forschung in diesem Bereich voranzutreiben. Die Gesellschaft arbeitet auch mit Organisationen aus anderen technischen Bereichen zusammen und will so weiter wachsen und an Bedeutung gewinnen.

Der bw-i Gemeinschaftsstand „Materials Research in Baden-Württemberg“ im Bostoner Hynes Convention Center hat die Nummer 1300.

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Katja Stempfle-Eberl
Projektleiterin Wissenschaft, Forschung und Kunst
Tel.: 0711-22787939
Fax.:0711-2278773
E-Mail: Katja.Stempfle-Eberl@bw-i.de

| Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.mrs.org/s_mrs/index.asp
http://www.bw-i.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten