Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilwoche-Kongress 2010

08.11.2010
Deloitte-Expertenbarometer gibt Einblicke in Trends der Automobilbranche

Auf dem Automobilwoche-Kongress am 02. und 03. November in Berlin gaben Besucher am Deloitte-Stand bereits zum dritten Mal ihre Einschätzung zu zukünftigen Trends der Automobilbranche ab. In diesem Jahr stand das Deloitte-Expertenbarometer ganz im Zeichen der Elektro-Mobilität.

Die Mehrheit der Befragten ist allerdings nicht überzeugt, dass sich rein mit Strom betriebene Autos in naher Zukunft als einziges Antriebskonzept durchsetzen werden. Vielmehr würden auch Budgetvorgaben und Präferenzen der Kunden darüber entscheiden, welche Antriebsmodelle zukünftig in den Autohäusern stehen werden. Dabei wird laut Einschätzung der Experten vor allem der Preis der Elektroautos über deren Erfolg entscheiden.

"Autohersteller, Zulieferer und Händler stehen momentan vor der Frage, wie sich die Wünsche und Anforderungen der Kunden mittel- und langfristig entwickeln werden. Umweltfreundliche und nachhaltige Antriebskonzepte werden dabei sicher eine große Rolle spielen. Letztendlich ist jedoch fraglich, ob die Käufer bei der Anschaffung eines Neuwagens wirklich bereit sind, mehr Geld für ,grüne' Mobilität auszugeben, oder ob Image, Preis, Leistung, Sicherheit und Design weiterhin die entscheidenden Anschaffungskriterien bleiben", erklärt Dr. Martin Hölz, Partner und Leiter Automotive bei Deloitte.

Die Expertenbarometer-Fragen:

"Autos mit reinem Elektro-Antrieb gelten als das Antriebskonzept der Zukunft. Teilen Sie diese Auffassung?" Dieser Aussage stimmten nur 30 Prozent der Teilnehmer zu. 70 Prozent sind nicht überzeugt, dass elektrisch betriebene Autos sich gegenüber alternativen Konzepten durchsetzen werden.

"Wird der Kaufpreis für die Durchsetzung elektrischer Fahrzeuge entscheidend sein?" 78 Prozent der Befragten stimmten zu. Damit ist die Mehrheit der Ansicht, dass der Preis darüber entscheiden wird, wie schnell sich Elektroautos auf dem Markt durchsetzen werden.

Um weitere Informationen zu erhalten, wie die Experten aus dem Automobilbereich Elektro-Mobilität einschätzen, setzt Deloitte das Expertenbarometer nach dem Automobilwoche-Kongress als Online-Befragung fort. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach der Aktualität der Vertriebswege in der Automobilbranche sowie zur erwarteten Marktentwicklung für Elektroautos. Das Online-Expertenbarometer finden Sie hier.

Darüber hinaus startet Deloitte im November eine Umfrage mit dem Titel "Electric Vehicle", die herausfinden soll, was die Endkonsumenten in 16 Ländern über Elektroautos denken. Im Vordergrund stehen vor allem Meinung und Einstellung der Käufer. Die Studie will beantworten, wie strombetriebene Fahrzeuge weiterentwickelt werden können, damit aus dem ehemaligen Nischen- ein Massenprodukt wird, das den Ansprüchen einer breiten Zielgruppe entspricht - vom Design über Leistung, Ausstattung und Sicherheit der Autos bis hin zu deren Preis.

Nach der IAA stellt der Automobilwoche-Kongress eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Entscheidungsträger und Automotive-Spezialisten dar. Er fand bereits zum vierten Mal statt.

Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto "Was will der Kunde von morgen?". Namenhafte Branchenvertreter referierten und diskutierten aktuelle Fragen wie "Ist 'grün' ein unumkehrbarer Trend, oder wird sich die Nachhaltigkeitsdebatte wieder beruhigen?", "Wie wird sich der Trend zu nachhaltiger Mobilität auf die Autohersteller und ihre Zulieferer auswirken?" und "Wie muss der Autohandel auf die neuen Mobilitäts-Trends, speziell Nachhaltigkeit in der Automobil-Branche, reagieren?".

Weitere Details zum Expertenbarometer und zum Automobilwoche-Kongress finden Sie hier und auf www.automobilwoche-kongress.de .

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.automobilwoche-kongress.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive