Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilwoche-Kongress 2010

08.11.2010
Deloitte-Expertenbarometer gibt Einblicke in Trends der Automobilbranche

Auf dem Automobilwoche-Kongress am 02. und 03. November in Berlin gaben Besucher am Deloitte-Stand bereits zum dritten Mal ihre Einschätzung zu zukünftigen Trends der Automobilbranche ab. In diesem Jahr stand das Deloitte-Expertenbarometer ganz im Zeichen der Elektro-Mobilität.

Die Mehrheit der Befragten ist allerdings nicht überzeugt, dass sich rein mit Strom betriebene Autos in naher Zukunft als einziges Antriebskonzept durchsetzen werden. Vielmehr würden auch Budgetvorgaben und Präferenzen der Kunden darüber entscheiden, welche Antriebsmodelle zukünftig in den Autohäusern stehen werden. Dabei wird laut Einschätzung der Experten vor allem der Preis der Elektroautos über deren Erfolg entscheiden.

"Autohersteller, Zulieferer und Händler stehen momentan vor der Frage, wie sich die Wünsche und Anforderungen der Kunden mittel- und langfristig entwickeln werden. Umweltfreundliche und nachhaltige Antriebskonzepte werden dabei sicher eine große Rolle spielen. Letztendlich ist jedoch fraglich, ob die Käufer bei der Anschaffung eines Neuwagens wirklich bereit sind, mehr Geld für ,grüne' Mobilität auszugeben, oder ob Image, Preis, Leistung, Sicherheit und Design weiterhin die entscheidenden Anschaffungskriterien bleiben", erklärt Dr. Martin Hölz, Partner und Leiter Automotive bei Deloitte.

Die Expertenbarometer-Fragen:

"Autos mit reinem Elektro-Antrieb gelten als das Antriebskonzept der Zukunft. Teilen Sie diese Auffassung?" Dieser Aussage stimmten nur 30 Prozent der Teilnehmer zu. 70 Prozent sind nicht überzeugt, dass elektrisch betriebene Autos sich gegenüber alternativen Konzepten durchsetzen werden.

"Wird der Kaufpreis für die Durchsetzung elektrischer Fahrzeuge entscheidend sein?" 78 Prozent der Befragten stimmten zu. Damit ist die Mehrheit der Ansicht, dass der Preis darüber entscheiden wird, wie schnell sich Elektroautos auf dem Markt durchsetzen werden.

Um weitere Informationen zu erhalten, wie die Experten aus dem Automobilbereich Elektro-Mobilität einschätzen, setzt Deloitte das Expertenbarometer nach dem Automobilwoche-Kongress als Online-Befragung fort. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach der Aktualität der Vertriebswege in der Automobilbranche sowie zur erwarteten Marktentwicklung für Elektroautos. Das Online-Expertenbarometer finden Sie hier.

Darüber hinaus startet Deloitte im November eine Umfrage mit dem Titel "Electric Vehicle", die herausfinden soll, was die Endkonsumenten in 16 Ländern über Elektroautos denken. Im Vordergrund stehen vor allem Meinung und Einstellung der Käufer. Die Studie will beantworten, wie strombetriebene Fahrzeuge weiterentwickelt werden können, damit aus dem ehemaligen Nischen- ein Massenprodukt wird, das den Ansprüchen einer breiten Zielgruppe entspricht - vom Design über Leistung, Ausstattung und Sicherheit der Autos bis hin zu deren Preis.

Nach der IAA stellt der Automobilwoche-Kongress eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Entscheidungsträger und Automotive-Spezialisten dar. Er fand bereits zum vierten Mal statt.

Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto "Was will der Kunde von morgen?". Namenhafte Branchenvertreter referierten und diskutierten aktuelle Fragen wie "Ist 'grün' ein unumkehrbarer Trend, oder wird sich die Nachhaltigkeitsdebatte wieder beruhigen?", "Wie wird sich der Trend zu nachhaltiger Mobilität auf die Autohersteller und ihre Zulieferer auswirken?" und "Wie muss der Autohandel auf die neuen Mobilitäts-Trends, speziell Nachhaltigkeit in der Automobil-Branche, reagieren?".

Weitere Details zum Expertenbarometer und zum Automobilwoche-Kongress finden Sie hier und auf www.automobilwoche-kongress.de .

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.automobilwoche-kongress.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie