Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilwoche-Kongress 2010

08.11.2010
Deloitte-Expertenbarometer gibt Einblicke in Trends der Automobilbranche

Auf dem Automobilwoche-Kongress am 02. und 03. November in Berlin gaben Besucher am Deloitte-Stand bereits zum dritten Mal ihre Einschätzung zu zukünftigen Trends der Automobilbranche ab. In diesem Jahr stand das Deloitte-Expertenbarometer ganz im Zeichen der Elektro-Mobilität.

Die Mehrheit der Befragten ist allerdings nicht überzeugt, dass sich rein mit Strom betriebene Autos in naher Zukunft als einziges Antriebskonzept durchsetzen werden. Vielmehr würden auch Budgetvorgaben und Präferenzen der Kunden darüber entscheiden, welche Antriebsmodelle zukünftig in den Autohäusern stehen werden. Dabei wird laut Einschätzung der Experten vor allem der Preis der Elektroautos über deren Erfolg entscheiden.

"Autohersteller, Zulieferer und Händler stehen momentan vor der Frage, wie sich die Wünsche und Anforderungen der Kunden mittel- und langfristig entwickeln werden. Umweltfreundliche und nachhaltige Antriebskonzepte werden dabei sicher eine große Rolle spielen. Letztendlich ist jedoch fraglich, ob die Käufer bei der Anschaffung eines Neuwagens wirklich bereit sind, mehr Geld für ,grüne' Mobilität auszugeben, oder ob Image, Preis, Leistung, Sicherheit und Design weiterhin die entscheidenden Anschaffungskriterien bleiben", erklärt Dr. Martin Hölz, Partner und Leiter Automotive bei Deloitte.

Die Expertenbarometer-Fragen:

"Autos mit reinem Elektro-Antrieb gelten als das Antriebskonzept der Zukunft. Teilen Sie diese Auffassung?" Dieser Aussage stimmten nur 30 Prozent der Teilnehmer zu. 70 Prozent sind nicht überzeugt, dass elektrisch betriebene Autos sich gegenüber alternativen Konzepten durchsetzen werden.

"Wird der Kaufpreis für die Durchsetzung elektrischer Fahrzeuge entscheidend sein?" 78 Prozent der Befragten stimmten zu. Damit ist die Mehrheit der Ansicht, dass der Preis darüber entscheiden wird, wie schnell sich Elektroautos auf dem Markt durchsetzen werden.

Um weitere Informationen zu erhalten, wie die Experten aus dem Automobilbereich Elektro-Mobilität einschätzen, setzt Deloitte das Expertenbarometer nach dem Automobilwoche-Kongress als Online-Befragung fort. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach der Aktualität der Vertriebswege in der Automobilbranche sowie zur erwarteten Marktentwicklung für Elektroautos. Das Online-Expertenbarometer finden Sie hier.

Darüber hinaus startet Deloitte im November eine Umfrage mit dem Titel "Electric Vehicle", die herausfinden soll, was die Endkonsumenten in 16 Ländern über Elektroautos denken. Im Vordergrund stehen vor allem Meinung und Einstellung der Käufer. Die Studie will beantworten, wie strombetriebene Fahrzeuge weiterentwickelt werden können, damit aus dem ehemaligen Nischen- ein Massenprodukt wird, das den Ansprüchen einer breiten Zielgruppe entspricht - vom Design über Leistung, Ausstattung und Sicherheit der Autos bis hin zu deren Preis.

Nach der IAA stellt der Automobilwoche-Kongress eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Entscheidungsträger und Automotive-Spezialisten dar. Er fand bereits zum vierten Mal statt.

Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto "Was will der Kunde von morgen?". Namenhafte Branchenvertreter referierten und diskutierten aktuelle Fragen wie "Ist 'grün' ein unumkehrbarer Trend, oder wird sich die Nachhaltigkeitsdebatte wieder beruhigen?", "Wie wird sich der Trend zu nachhaltiger Mobilität auf die Autohersteller und ihre Zulieferer auswirken?" und "Wie muss der Autohandel auf die neuen Mobilitäts-Trends, speziell Nachhaltigkeit in der Automobil-Branche, reagieren?".

Weitere Details zum Expertenbarometer und zum Automobilwoche-Kongress finden Sie hier und auf www.automobilwoche-kongress.de .

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.automobilwoche-kongress.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise