Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilindustrie: IT-Experten handeln besonnen

05.03.2009
12. EUROFORUM-Jahrestagung „IT in der Automobilindustrie“
17. und 18. Juni 2009, Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Automobilhersteller und Kfz-Zulieferer zeichnen für die kommenden fünf Jahre ein düsteres Bild ihrer Branche: Bis 2013 erwarten sie einer KPMG-Umfrage zufolge geringere Umsätze, mehr Insolvenzen und eine Zunahme von Fusionen und Übernahmen.

Es gilt, Kosten zu sparen, auch in der Unternehmens-IT: „Durch Konsolidierung und Standardisierung im IT-Betrieb erzielt man Einspareffekte“, erklärte Volkswagen-CIO Klaus Hardy Mühleck jüngst gegenüber dem Handelsblatt. „Die IT-Projekte für die Geschäftsbereiche behalten aber ihre Bedeutung.“ (Handelsblatt News am Abend, 03.03.2009)

Auf der 12. EUROFORUM-Jahrestagung „IT in der Automobilindustrie“ kommen am 17. und 18. Juni 2009 in Stuttgart die CIOs von Daimler, MAN und Weidmann Infra sowie IT-Verantwortliche von BMW, Ford Werke, GM Powertrain und AKSys zusammen, um Handlungsoptionen und Chancen zu diskutieren.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-it-auto09


Wie Daimler-CIO Michael Gorriz auf der Tagung erörtern wird, richtet er seine Strategie an sieben Grundpfeilern aus: Um eine nachhaltige Wertschöpfung zu erreichen, seien ein einheitliches Projekt-Portfolio-Management und eine konsolidierte Applikationslandschaft erforderlich, ebenso IT-Budget- und Ressourcentransparenz, optimierte Geschäfts- und Innovationsprozesse, eine prozessorientierte Organisation sowie die Konzentration auf Mitarbeitergewinnung und -qualifikation.

Hans-Joachim Heister, IT-Bereichsleiter bei den Ford Werken, gibt auf der Veranstaltung eine Einschätzung darüber, wie stark die Krise der Automobilindustrie auch deren IT-Strategien und -Investitionen beeinflussen wird und welchen Beitrag zum Unternehmenserfolg die IT künftig leisten kann.
Auch die MAN AG, eines der führenden Nutzfahrzeug-, Motoren- und Maschinenbauunternehmen Europas, blickt skeptisch auf 2009. Prognosen für das laufende Jahr seien mit großen Unsicherheiten behaftet, weil die Situation auf den Finanzmärkten und der Konjunkturverlauf noch unklar seien, heißt es in einer Mitteilung.

Insgesamt erwarte das Unternehmen 2009 einen geringeren Auftragseingang und einen reduzierten Umsatz. Group-CIO Joachim Dürr gibt auf der EUROFORUM-Tagung Einblicke in die IT-Aufgaben und die Verantwortungs¬verteilung innerhalb des Konzerns, beschreibt die Zusammenarbeit zwischen IT und Einkauf und erläutert, wie er Wertbeiträge umsetzt und misst.

Dr. Florian Büchting stellt die IT-Strategie des Schweizer Unternehmens Weidmann Infra vor: Der Dienstleister unterstützt die Weidmann-Gesellschaften und Dritte in den Bereichen IT, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwesen und Technische Dienste. Büchtings Erfahrung: „Unsere Kunden wollen viel und flexible IT, aber diese trotzdem günstig.“ Auf der Tagung zeigt der CIO, wie er diesen Forderungen entgegenkommt und ob sich sein Vorgehen seit Beginn der Wirtschaftskrise geändert hat.

Innovationsmanagement wird bei BMW auch in Krisenzeiten groß geschrieben. „Der Wandel und die verstärkte Entwicklung neuer Lösungen auf Basis von IT führen zu einer immer größeren Leistungsfähigkeit der Geschäftsprozesse“, so Günter Krieger, Leiter der BMW-IT-Vorentwicklung gegenüber EUROFORUM. „Um diese Entwicklungen zielgerichtet voranzutreiben und die auftretenden Synergien optimal auszuschöpfen, ist das sogenannte aktive IT-Innovationsmanagement, kurz AIM, in der BMW Group verankert worden.“ Auf Basis von Business- und IT-Anforderungen werde das Angebot an potenziellen IT-Innovationen kontinuierlich beobachtet und hinsichtlich seines Wertbeitrags, der technologischen Reife und seines Einsatzumfangs und -zeitpunktes bewertet. „In diesem Sinne tragfähige Lösungen werden eingesetzt.“ Auf der EUROFORUM-Tagung stellt Krieger den AIM-Prozess vor.

Über Prozessoptimierungen aus Zulieferer-Sicht, Schwierigkeiten in Lieferbeziehungen und Einsparpotenziale berichtet Günter H. Köster, Director IT und Communication bei AKsys.

Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/it-auto09
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik