Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autobahnen und Trampelpfade für Moleküle

03.09.2014

Die Welt würde stillstehen ohne Zeolithe. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Herstellung von Benzin, sorgen im Waschpulver für die Entkalkung des Wassers, trocknen das Geschirr in Spülmaschinen und werden für die Produktion von reinem Sauerstoff gebraucht. Forschern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist es jetzt gelungen, neuartige schichtförmig aufgebaute Zeolithe herzustellen, mit deren Hilfe chemische Prozesse künftig schneller, billiger und umweltschonender ablaufen können. Die Ergebnisse werden auf der 6. Europäischen Zeolithkonferenz (FEZA) vom 8 bis 11. September in Leipzig präsentiert.

Zeolithe sind Silikate mit einer festen, aber porösen Gerüststruktur. Diese Minerale kommen in unterschiedlichen Ausprägungen nahezu überall in der Erdkruste vor. Seit Anfang der 1950er Jahre werden sie auch in großem Maßstab künstlich hergestellt. Chemiker nutzen die speziellen Eigenschaften der Zeolithe auf verschiedene Weise. Die engen Poren der Kristalle, mit einem Durchmesser von weniger als einem Nanometer, dienen in vielen chemischen Prozessen als Filter – quasi als Sieb für Moleküle: Kleine Moleküle können passieren, große müssen draußen bleiben. Aber auch als Katalysatoren sind sie bestens geeignet, denn an die Oberfläche ihrer Mikroporen lassen sich Moleküle anlagern, die dann ganz bestimmte Reaktionen auslösen.

Kein Benzin und kein Waschpulver ohne Zeolithe
„Zeolithe sind die Arbeitspferde der modernen Chemie“, sagt Prof. Dr. Wilhelm Schwieger vom Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik der FAU. „Jeder Tropfen Benzin, den wir verbrauchen, ist durch die Poren eines Zeolith-Kristalls geflossen. Und unser handelsübliches Waschpulver besteht zu etwa 30 Prozent aus Zeolithen.“ Bis jetzt sind 218 verschiedene Zeolith-Strukturen bekannt. Diese große Vielfalt und die breiten Anwendungsmöglichkeiten machen diese Minerale für die Forscher besonders interessant. „Wir versuchen Materialien herzustellen, die genau definierte Eigenschaften haben, um chemische Reaktionen zu initiieren, besser zu steuern und zu optimieren“, erklärt Schwieger.

Schichtartige Strukturen steuern Moleküle besser
Gemeinsam mit Prof. Dr. Martin Hartmann vom Erlangen Catalysis Resource Center (ECRC) hat Schwieger im Rahmen des Erlanger Forschungsclusters „Engineering of Advanced Materials“ (EAM) jetzt einen neuartigen Katalysatortyp entwickelt. Das Besondere daran: Er besteht aus übereinander liegenden schichtförmigen Zeolithkristallen. Dadurch entsteht ein System mit sehr unterschiedlichen Porengrößen. Schwieger: „Die großen Poren mit mehreren Nanometern Durchmesser sind sozusagen die Autobahnen für Moleküle. Hier gelangen sie schnell zu einem bestimmten Punkt. Die kleinen Poren mit einem Durchmesser von unter einem Nanometer bilden dann quasi die unzähligen Trampelpfade, auf denen nur noch bestimmte Moleküle vorankommen.“

Der Vorteil dieser hierarchischen Struktur ist, dass genau die richtigen Moleküle sehr viel schneller zu den aktiven Zentren – den eingebauten Stoffen, die als Katalysator dienen – gelangen können. „Aus Sicht eines Moleküls ist ein Zeolith-Kristall riesengroß“, erklärt Martin Hartmann. „Die Wandfläche der Poren von fünf Gramm Zeolith ist etwa so groß wie ein Fußballfeld. Bis die Moleküle da durchgekommen sind, vergeht viel Zeit oder es kommt auch zu ungewollten Reaktionen. Weil wir die Porengrößen jetzt genau einstellen und durch eine geeignete Kombination mit verschiedenen Zeolithen schrittweise verkleinern können, lässt sich die Geschwindigkeit und der Weg der Moleküle durch die Kristallstruktur genau steuern.“

Weniger Nebenprodukte, geringerer Ressourcenverbrauch
Diese hierarchische Filterfunktion führt dazu, dass nur noch die gewünschten Moleküle zu den katalytischen Zentren transportiert werden. Schwieger: „Durch die Selektion lassen sich genau die Produkte herstellen, die wir haben wollen – ohne die sonst bei chemischen Reaktionen auch entstehenden Nebenprodukte“. Ein weiterer großer Vorteil dieser speziell designten Katalysatoren: Sie haben eine längere Standzeit, altern langsamer und bilden weniger Ablagerungen. „Wenn diese neuen Katalysatoren eines Tages beispielsweise in großtechnischen Prozessen eingesetzt werden, dann können sie zur Schonung unserer natürlichen Ressourcen beitragen. Und weil sie effizienter arbeiten, werden vermutlich auch die Kosten sinken“, sagt Hartmann.

Die Erlanger Forscher veranstalten vom 5. bis 7. September auf Schloss Schney in der Nähe von Lichtenfels einen Workshop für Nachwuchswissenschaftler mit zahlreichen internationalen Referenten zum Thema „Hierarchische Materialien – von der Theorie zur Anwendung“. Im Rahmen des Workshops werden die neuesten Ergebnisse auf dem Gebiet der porösen hierarchischen Systeme vorgestellt und diskutiert. Ebenfalls von Schwieger und Hartmann gemeinsam mit Kollegen aus Leipzig organisiert, findet im Anschluss daran vom 8. bis 11. September in Leipzig die 6. Europäische Zeolithkonferenz (FEZA) zum Thema „Porous Systems: From Novel Materials to Sustainable Solutions“ (Poröse Systeme: Von neuen Materialien zu nachhaltigen Lösungen) statt.

Ansprechpartner für die Medien:
Prof. Dr. Wilhelm Schwieger
Tel: 09131 85-28910
wilhelm.schwieger@crt.cbi.uni-erlangen.de

Prof. Dr. Martin Hartmann
Tel. 09131 85-28792
martin.hartmann@ecrc.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics