Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto der Zukunft made in Thüringen

28.05.2010
Die Technische Universität Ilmenau forciert die Entwicklung spritsparender, kostengünstiger und sauberer Autos.

Am 2. Juni treffen sich Vertreter von Industrie und Universität zur Veranstaltungsreihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“, um Kooperationen zu neuen energieeffizienten Getrieben und Antriebssystemen auszuloten.

Unter dem Motto „Nachhaltige Mobilität – ein Leitmarkt der Zukunft“ will die TU Ilmenau helfen, das Bundesland Thüringen zum grünen Motor Deutschlands zu machen.

Auf einer Veranstaltung zur Zukunft der Automobilindustrie in Thüringen hatte der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig erst im Februar gesagt: „Nachhaltige Mobilität ist ein Leitmarkt der Zukunft“ und das Land werde daher entsprechende Aktivitäten unter anderem im Rahmen der Forschungs- und Qualifizierungsförderung unterstützen.

Die Universität strebt an, zusammen mit Wirtschaft und Industrie alternative Antriebstechniken für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu entwickeln, Technologien zur Verringerung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen sowie zur Energiespeicherung und -steuerung zu erforschen und neuartige Leichtbaumaterialien zu schaffen. So sollen neben optimierten Fahrzeugen auf der Basis von Verbrennungsmotoren zügig moderne Hybridfahrzeuge und Elektroautos entwickelt werden.

Zur „Green mobility“, also zur Mobilität mit regenerativen Energiequellen, gibt es an der TU Ilmenau bereits zahlreiche konkrete Projekte. So forscht die Universität zusammen mit Unternehmen unter anderem an der drastischen Reduzierung von Feinstaubemissionen, der Optimierung der Fahrzeugelektronik und einem Energieladesystem für Elektrofahrzeuge auf der Basis von Windkraft.

Die Veranstaltungsreihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ richtet sich an Unternehmen, die an einer Zusammenarbeit mit der TU Ilmenau interessiert sind. Hier kommen die Teilnehmer direkt mit den Wissenschaftlern ins Gespräch. Neben Fachvorträgen und Besichtigungen der Institute und Fachgebiete steht auch eine wissenschaftliche Ausstellung auf dem Programm. Ziel ist ein intensiver Technologie-, Wissens- und Personaltransfer zwischen Universität und Unternehmen.

Die TU Ilmenau veranstaltet „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ in Zusammenarbeit mit der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG). Die LEG unterstützt im Rahmen der Wirtschaftsförderung und des Technologiemanagements aktiv den Ausbau des Technologiestandortes Thüringen. Auf Veranstaltungen und Events schafft sie die Plattform für den lebendigen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Medien sind zur Veranstaltung „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ am 02. Juni um 13 Uhr, Campus der TU Ilmenau, Humboldtbau, eingeladen. Vor Beginn der Veranstaltung sind Fernsehteams und Fotografen herzlich aufgefordert, bereits ab 11.30 Uhr Aufnahmen von voll funktionsfähigen Prototypen verschiedener Elektrofahrzeuge zu machen.

Kontakt:
Margitta Huck
Transferbeauftragte der TU Ilmenau
Telefon +49 3677 69 2522
Email margitta.huck@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics