Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Bremen: Das ZMT präsentiert ein virtuelles Korallenriff

04.07.2016

Rechtzeitig zur Breminale kommt auch ein weiteres Highlight nach Bremen: Vom 14. bis zum 17. Juli geht das schwimmende Science Center MS Wissenschaft am Tiefer 2 vor Anker und zeigt eine spannende Ausstellung zum Thema Meere und Ozeane. Mit an Bord ist ein Exponat des ZMT: Es bietet den Besuchern die Gelegenheit zu einem Tauchgang in ein virtuelles tropisches Korallenriff.

Rechtzeitig zur Breminale kommt auch ein weiteres Highlight nach Bremen: Vom 14. bis zum 17. Juli geht das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft am Tiefer 2 vor Anker. Das schwimmende Science Center tourt im Rahmen der Wissenschaftsjahre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) jeden Sommer quer durch Deutschland.


Das virtuelle Korallenriff auf der MS Wissenschaft

Ilja Hendel, WiD

Dieses Jahr widmet sich die Ausstellung auf dem umgebauten Frachtschiff der geheimnisvollen Welt der Meere und Ozeane. Mit an Bord ist ein Exponat des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT): Es bietet den Besuchern die Gelegenheit zu einer Expedition in ein virtuelles tropisches Korallenriff.

Mit einer Virtual Reality-Brille (Oculus) können die Ausstellungsgäste auf einen Tauchgang durch eine 3-D-Simulation eines Riffs gehen. Dort begegnen sie Riffbewohnern wie Stein- und Weichkorallen, Anemonen- und Doktorfischen, Haien und Meeresschildkröten.

Beim virtuellen „Schwimmen“ durch die Unterwasserwelt erfahren sie nicht nur Spannendes über die einzelnen Rifforganismen, sondern auch über die schädigenden Einflüsse, die diese faszinierenden Lebewesen bedrohen. Die aufwendige digitale Visualisierung ist am ZMT in einer Kooperation zwischen IT-Abteilung und Korallenriffexperten entstanden.

“Korallenriffe leiden beispielsweise unter zerstörerischen Fischereimethoden, Überfischung, Ozeanversauerung, Nährstoffeintrag oder Temperaturerhöhung des Wassers – zur Zeit als direkte Folge des Klimaphänomens El Niño”, so der Riffökologe Sebastian Ferse vom ZMT.

“Unser Modell zeigt eindrucksvoll, wie Korallen auf einige dieser Stressfaktoren reagieren.” So veranschaulicht das Riffmodell beispielsweise die unmittelbaren Auswirkungen einer Korallenbleiche oder der Dynamitfischerei, die in vielen Tropenländern noch weit verbreitet ist.

Wie aber verändert sich ein Riff mit der Zeit, wenn verschiedene schädigende Einflüsse gleichzeitig und langfristig auf das Ökosystem einwirken? Die ZMT-Forscher planen, ein 3-D Modell basierend auf realen Daten zu programmieren. Das virtuelle Korallenriff kann dann unterschiedlichen Stressfaktoren ausgesetzt und seine Entwicklung über viele Jahrzehnte beobachtet werden.

Ein solches interaktives Modell könnte eine Grundlage für Entscheidungen im Küstenmanagement bieten und der lokalen Bevölkerung in den Tropen die langfristigen Auswirkungen ihres Umgangs mit dem Lebensraum Korallenriff veranschaulichen. Die im Exponat gezeigte Riffsimulation ist ein erster Schritt in diese Richtung.

MS Wissenschaft in Bremen
14.7. – 17.7.16
Anlegestelle Tiefer 2
Öffnungszeiten: täglich 10:00 – 19:00
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Achtung! Am 12.7. wird von 17 – 19 Uhr in Bremerhaven bei der Veranstaltung „Meet the Scientist“ auf der MS Wissenschaft Dr. Achim Meyer vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie den Besuchern Fragen zu Korallenriffen und ihrer Gefährdung beantworten.

Kontakt
Dr. Susanne Eickhoff
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen
Tel: 0421 / 23800-37
Mail: susanne.eickhoff@zmt-bremen.de

Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ms-wissenschaft.de/bremen
http://www.ms-wissenschaft.de/bremerhaven

Dr. Susanne Eickhoff | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise