Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Bremen: Das ZMT präsentiert ein virtuelles Korallenriff

04.07.2016

Rechtzeitig zur Breminale kommt auch ein weiteres Highlight nach Bremen: Vom 14. bis zum 17. Juli geht das schwimmende Science Center MS Wissenschaft am Tiefer 2 vor Anker und zeigt eine spannende Ausstellung zum Thema Meere und Ozeane. Mit an Bord ist ein Exponat des ZMT: Es bietet den Besuchern die Gelegenheit zu einem Tauchgang in ein virtuelles tropisches Korallenriff.

Rechtzeitig zur Breminale kommt auch ein weiteres Highlight nach Bremen: Vom 14. bis zum 17. Juli geht das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft am Tiefer 2 vor Anker. Das schwimmende Science Center tourt im Rahmen der Wissenschaftsjahre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) jeden Sommer quer durch Deutschland.


Das virtuelle Korallenriff auf der MS Wissenschaft

Ilja Hendel, WiD

Dieses Jahr widmet sich die Ausstellung auf dem umgebauten Frachtschiff der geheimnisvollen Welt der Meere und Ozeane. Mit an Bord ist ein Exponat des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT): Es bietet den Besuchern die Gelegenheit zu einer Expedition in ein virtuelles tropisches Korallenriff.

Mit einer Virtual Reality-Brille (Oculus) können die Ausstellungsgäste auf einen Tauchgang durch eine 3-D-Simulation eines Riffs gehen. Dort begegnen sie Riffbewohnern wie Stein- und Weichkorallen, Anemonen- und Doktorfischen, Haien und Meeresschildkröten.

Beim virtuellen „Schwimmen“ durch die Unterwasserwelt erfahren sie nicht nur Spannendes über die einzelnen Rifforganismen, sondern auch über die schädigenden Einflüsse, die diese faszinierenden Lebewesen bedrohen. Die aufwendige digitale Visualisierung ist am ZMT in einer Kooperation zwischen IT-Abteilung und Korallenriffexperten entstanden.

“Korallenriffe leiden beispielsweise unter zerstörerischen Fischereimethoden, Überfischung, Ozeanversauerung, Nährstoffeintrag oder Temperaturerhöhung des Wassers – zur Zeit als direkte Folge des Klimaphänomens El Niño”, so der Riffökologe Sebastian Ferse vom ZMT.

“Unser Modell zeigt eindrucksvoll, wie Korallen auf einige dieser Stressfaktoren reagieren.” So veranschaulicht das Riffmodell beispielsweise die unmittelbaren Auswirkungen einer Korallenbleiche oder der Dynamitfischerei, die in vielen Tropenländern noch weit verbreitet ist.

Wie aber verändert sich ein Riff mit der Zeit, wenn verschiedene schädigende Einflüsse gleichzeitig und langfristig auf das Ökosystem einwirken? Die ZMT-Forscher planen, ein 3-D Modell basierend auf realen Daten zu programmieren. Das virtuelle Korallenriff kann dann unterschiedlichen Stressfaktoren ausgesetzt und seine Entwicklung über viele Jahrzehnte beobachtet werden.

Ein solches interaktives Modell könnte eine Grundlage für Entscheidungen im Küstenmanagement bieten und der lokalen Bevölkerung in den Tropen die langfristigen Auswirkungen ihres Umgangs mit dem Lebensraum Korallenriff veranschaulichen. Die im Exponat gezeigte Riffsimulation ist ein erster Schritt in diese Richtung.

MS Wissenschaft in Bremen
14.7. – 17.7.16
Anlegestelle Tiefer 2
Öffnungszeiten: täglich 10:00 – 19:00
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Achtung! Am 12.7. wird von 17 – 19 Uhr in Bremerhaven bei der Veranstaltung „Meet the Scientist“ auf der MS Wissenschaft Dr. Achim Meyer vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie den Besuchern Fragen zu Korallenriffen und ihrer Gefährdung beantworten.

Kontakt
Dr. Susanne Eickhoff
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen
Tel: 0421 / 23800-37
Mail: susanne.eickhoff@zmt-bremen.de

Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ms-wissenschaft.de/bremen
http://www.ms-wissenschaft.de/bremerhaven

Dr. Susanne Eickhoff | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics