Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Bremen: Das ZMT präsentiert ein virtuelles Korallenriff

04.07.2016

Rechtzeitig zur Breminale kommt auch ein weiteres Highlight nach Bremen: Vom 14. bis zum 17. Juli geht das schwimmende Science Center MS Wissenschaft am Tiefer 2 vor Anker und zeigt eine spannende Ausstellung zum Thema Meere und Ozeane. Mit an Bord ist ein Exponat des ZMT: Es bietet den Besuchern die Gelegenheit zu einem Tauchgang in ein virtuelles tropisches Korallenriff.

Rechtzeitig zur Breminale kommt auch ein weiteres Highlight nach Bremen: Vom 14. bis zum 17. Juli geht das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft am Tiefer 2 vor Anker. Das schwimmende Science Center tourt im Rahmen der Wissenschaftsjahre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) jeden Sommer quer durch Deutschland.


Das virtuelle Korallenriff auf der MS Wissenschaft

Ilja Hendel, WiD

Dieses Jahr widmet sich die Ausstellung auf dem umgebauten Frachtschiff der geheimnisvollen Welt der Meere und Ozeane. Mit an Bord ist ein Exponat des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT): Es bietet den Besuchern die Gelegenheit zu einer Expedition in ein virtuelles tropisches Korallenriff.

Mit einer Virtual Reality-Brille (Oculus) können die Ausstellungsgäste auf einen Tauchgang durch eine 3-D-Simulation eines Riffs gehen. Dort begegnen sie Riffbewohnern wie Stein- und Weichkorallen, Anemonen- und Doktorfischen, Haien und Meeresschildkröten.

Beim virtuellen „Schwimmen“ durch die Unterwasserwelt erfahren sie nicht nur Spannendes über die einzelnen Rifforganismen, sondern auch über die schädigenden Einflüsse, die diese faszinierenden Lebewesen bedrohen. Die aufwendige digitale Visualisierung ist am ZMT in einer Kooperation zwischen IT-Abteilung und Korallenriffexperten entstanden.

“Korallenriffe leiden beispielsweise unter zerstörerischen Fischereimethoden, Überfischung, Ozeanversauerung, Nährstoffeintrag oder Temperaturerhöhung des Wassers – zur Zeit als direkte Folge des Klimaphänomens El Niño”, so der Riffökologe Sebastian Ferse vom ZMT.

“Unser Modell zeigt eindrucksvoll, wie Korallen auf einige dieser Stressfaktoren reagieren.” So veranschaulicht das Riffmodell beispielsweise die unmittelbaren Auswirkungen einer Korallenbleiche oder der Dynamitfischerei, die in vielen Tropenländern noch weit verbreitet ist.

Wie aber verändert sich ein Riff mit der Zeit, wenn verschiedene schädigende Einflüsse gleichzeitig und langfristig auf das Ökosystem einwirken? Die ZMT-Forscher planen, ein 3-D Modell basierend auf realen Daten zu programmieren. Das virtuelle Korallenriff kann dann unterschiedlichen Stressfaktoren ausgesetzt und seine Entwicklung über viele Jahrzehnte beobachtet werden.

Ein solches interaktives Modell könnte eine Grundlage für Entscheidungen im Küstenmanagement bieten und der lokalen Bevölkerung in den Tropen die langfristigen Auswirkungen ihres Umgangs mit dem Lebensraum Korallenriff veranschaulichen. Die im Exponat gezeigte Riffsimulation ist ein erster Schritt in diese Richtung.

MS Wissenschaft in Bremen
14.7. – 17.7.16
Anlegestelle Tiefer 2
Öffnungszeiten: täglich 10:00 – 19:00
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Achtung! Am 12.7. wird von 17 – 19 Uhr in Bremerhaven bei der Veranstaltung „Meet the Scientist“ auf der MS Wissenschaft Dr. Achim Meyer vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie den Besuchern Fragen zu Korallenriffen und ihrer Gefährdung beantworten.

Kontakt
Dr. Susanne Eickhoff
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen
Tel: 0421 / 23800-37
Mail: susanne.eickhoff@zmt-bremen.de

Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ms-wissenschaft.de/bremen
http://www.ms-wissenschaft.de/bremerhaven

Dr. Susanne Eickhoff | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ein Feuerwerk der chemischen Forschung
24.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften