Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellung des Projekts „automotive-HMI“ auf der IAA 2013

20.08.2013
Über 80% der Innovationen im Automobilbau entfallen heutzutage auf die Bereiche Elektronik und die darauf basierende Software.

Hierzu zählen insbesondere Komfortfunktionen wie beispielsweise Navigations- und Infotainmentsysteme. Mit jeder neuen Funktion werden diese Systeme allerdings immer komplexer und somit schwerer untereinander kombinierbar.

Im Projekt „automotiveHMI“ stellt sich das Fraunhofer IESE, gemeinsam mit seinen Partnern aus der Automobilbranche, diesen Herausforderungen. Die dabei erarbeiteten Lösungsansätze werden in der Zeit vom 10. bis zum 13. September auf der IAA 2013 in Frankfurt präsentiert.

Seit vielen Jahrzehnten steht der Begriff „Made in Germany“ vor allem im IT-Bereich für zuverlässige, hochwertige Produkte, die weltweit großes Ansehen genießen. Die Qualität von Human Machine Interfaces (HMI), so genannten Benutzungsschnittstellen im Automobil, wie beispielsweise Fahrassistenzsystemen, ist maßgebend für deren Akzeptanz bei den Endnutzern.

Um die Funktionalität und Qualität der HMIs in deutschen Automobilen sicherzustellen, wurde das Projekt automotiveHMI – gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) – ins Leben gerufen, an dem eine Vielzahl deutscher Fahrzeughersteller, Zulieferer, Toolhersteller, Systemintegratoren und Forschungseinrichtungen beteiligt sind.

Ziel der gemeinsamen Forschungsarbeit ist die Entwicklung eines standardisierten Austauschformats für die Weitergabe von HMI-Spezifikationen basierend auf standardisierten Sprachen, Modellen und Schnittstellen, also einer Modellierungssprache, die von jedem der beteiligten Partner verwendet werden kann.

Als unabhängiger Partner hat das Fraunhofer IESE die Aufgabe, sicherzustellen, dass die unterschiedlichen Interessen der Projektpartner sowie neue multimediale und multimodale Interaktionsformen neuartiger Bediensysteme in angemessener Weise berücksichtigt werden können. Eine für diesen Zweck neu entwickelte Modellierungssprache ermöglicht eine durchgängige, interdisziplinäre, modellgetriebene Entwicklung und verbesserte Kommunikation zwischen verschiedenen Abteilungen und Herstellern. Das Fraunhofer IESE ist in diesem Projekt federführend für die Anforderungserhebung, die Erstellung des Referenzprozesses und die Definition des HMI-Datenmodells verantwortlich.

In der Zeit vom 10. bis zum 13. September 2013 wird das Projekt „automotiveHMI“ auf der IAA 2013 in Halle 4.1 mit einem eigenen Messestand (B07) vertreten sein.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter
http://www.automotive-hmi.org und
http://www.iese.fraunhofer.de/de/customers_industries/automotive/
referenzprojekt_automotivehmi.html
Wir würden uns sehr freuen, Sie an unserem Stand begrüßen und Ihnen die Projektinhalte an mehreren Demonstratoren erlebbar präsentieren zu dürfen.
Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin PR/Marketing
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax: +49 (631) 6800-9-1002
nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften