Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Zellbiologen kommen zum Forschen nach Marburg

20.08.2015

Für einen Humboldt-Preisträger aus Frankreich und einen Marie-Curie-Stipendiat aus den USA ist die Philipps-Universität erste Wahl

Verstärkung für die Marburger Zellbiologie: Prof. Dr. Nicolas Rouhier (37) aus Lorraine (Frankreich) und Dr. Joseph Braymer (29) aus Pennsylvania (USA) forschen seit Kurzem im Team von Prof. Dr. Roland Lill, Leiter des Instituts für Klinische Zytobiologie und Zytopathologie am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg.


Forschen grenzüberschreitend an der Philipps-Universität Marburg: Prof. Dr. Nicolas Rouhier, Prof. Dr. Roland Lill und Dr. Joseph Braymer (von links).

Philipps-Universität Marburg | Pressestelle

„Für uns ist es eine große Ehre, gleich zwei so ausgezeichnete junge Kollegen am Institut zu haben“, freut sich Roland Lill. Der Zellbiologe und Leibniz-Preisträger erforscht unter anderem die Entstehung von Schwefel-Eisen-Proteinen. Ohne diesen Vorgang könnten Zellen nicht überleben, denn er ist unter anderem an der Zellatmung und der DNS-Reparatur beteiligt.

Ausgezeichnet sind die beiden Nachwuchs-Forscher aus Frankreich beziehungsweise den USA im wahrsten Sinne des Wortes: Nicolas Rouhier erhielt den Gay-Lussac-Humboldt-Preis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung.

Damit werden exzellente Forschungsleistungen aus Deutschland beziehungsweise Frankreich gewürdigt, die von Forschenden aus dem jeweils anderen Land vorgeschlagen wurden. Prof. Lill schlug in diesem Falle Rouhier für dieses hoch kompetitive Auswahlverfahren vor.

Joseph Braymer wird durch ein Marie-Curie-Stipendium der Europäischen Union (EU) gefördert. Das Stipendium steht ausgezeichneten Nachwuchsforschenden offen und soll Auslandsaufenthalte für Forschungszwecke innerhalb der EU fördern.

Marburg erste Wahl

Beide Wissenschaftler wollten ins Ausland. Beide konnten ihren Forschungsaufenthalt frei wählen. Beide entschieden sich für die Philipps-Universität. Rouhier wird drei Monate in Marburg sein, Braymer für mindestens zwei Jahre.

„Es ist toll, bei einem international so anerkannten Forscher wie Prof. Lill zu arbeiten“, sagt Nicolas Rouhier. Er promovierte an der Université de Lorraine im Bereich Biologie und Biochemie bei Pflanzen, wo er als Professor ein immer größer werdendes Forschungsteam leitet.

Außerdem gehörte er mehrere Jahre zum Leitungsgremium des „Journal of Biological Chemistry“, der maßgeblichen Biochemie-Fachzeitschrift. Für seine noch junge Karriere hat er bereits eine lange Publikationen-Liste in bedeutenden Journalen. Darunter sind Veröffentlichungen in „PNAS“, der Zeitschrift der nationalen Wissenschaftsakademie der USA und „EMBO“, dem Journal des europäischen Zentrums für Molekular-Biologie.

Was erhofft sich Rouhier von der Arbeit an der Philipps-Universität? „Ich habe bisher fast ausschließlich über biochemische Prozesse in Pflanzen geforscht. In Marburg möchte ich mir Wissen und Methoden zur Analyse von pflanzlichen Genen in Hefe aneignen und Pflanzen-Gene untersuchen, die eine Rolle in der Redoxbiologie oder der Schwefel-Eisen-Protein-Biogenese spielen.“ Die Universität Marburg und das Institut von Prof. Lill seien dafür seine erste Wahl gewesen. „Außerdem kann ich mir bei dem Forschungsschwerpunkt von Prof. Lill eine weitere Zusammenarbeit unserer Laboratorien in Frankreich und Deutschland gut vorstellen“, ergänzt Rouhier.

Ideale Forschungsbedingungen

Der gute Ruf der Marburger Zellbiologie-Forschung war auch für Joseph Braymer das entscheidende Kriterium für seinen Marburg-Aufenthalt: „Die Chance, bei einem sehr renommierten Forscher über metallhaltige Proteine zu forschen, musste ich einfach nutzen“, sagt Bramyer. Er promovierte in Chemie an der University of Michigan. Dort untersuchte er, welche Bedeutung die Metall-Ionen von Eisen, Kupfer oder Zink für die Alzheimer-Krankheit haben.

An der Philipps-Universität hoffe Braymer, zu neuen Erkenntnissen über die molekularen Prozesse bei gesunden beziehungswiese kranken Zellen zu kommen, an denen Eisen-Schwefel-Verbindungen beteiligt sind. „Das Labor hier im Institut von Prof. Lill ist dafür gut ausgestattet. Außerdem gefällt mir das anregende akademische Umfeld in Marburg“, so Joseph Braymer.

Auszeichnung auch für Wissenschaftsstandort Deutschland

„Nicht nur für Marburg, auch für den Wissenschaftsstandort Deutschland sind die Aufenthalte von Prof. Nicolas Rouhier und Dr. Joseph Braymer eine Auszeichnung“, betont Roland Lill. Schließlich sei es nicht die Regel, dass französische beziehungsweise amerikanische Forschende nach Deutschland kommen. Das liege unter anderem auch an falschen Vorstellungen der Sprachkompetenz: „Französische und amerikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben oft noch die Befürchtung, sie könnten sich in Deutschland nicht gut genug verständigen“, erklärt Lill. Dieses Vorurteil möchte er abbauen. Ein Schritt dahin: Die enge Zusammenarbeit mit seinen neuen Kollegen aus Frankreich und den USA an der Philipps-Universität Marburg.

Weitere Informationen:

Institut für Klinische Zytobiologie und Zytopathologie: http://www.uni-marburg.de/fb20/cyto/lill

Matthias Fejes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie