Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ausbreitung von Stress

16.05.2012
Internationale Tagung des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“

Erst seit knapp 70 Jahren gibt es den Ausdruck „Stress“ als Bezeichnung für ein medizinisch-gesellschaftliches Konzept, das in der westlichen Welt entwickelt wurde und dort rasch Verbreitung fand.

Ob und wie sich heute auch in anderen Kulturen, insbesondere in asiatischen Ländern, immer mehr Menschen „gestresst“ fühlen, beleuchtet eine Konferenz des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg. Die Tagung „The Culture of Stress“ findet am 22. und 23. Mai 2012 im Karl Jaspers Zentrum statt. Internationale Forscher aus den Disziplinen der Epidemiologie, Ethnologie und Geschichte diskutieren die Entwicklung von Stress im sozio-kulturellen Umfeld.

„Die Bezeichnung ,Stress‘ und die damit verbundenen Vorstellungen von Belastung sind heute aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Wir haben gute Gründe davon auszugehen, dass im Zuge der Globalisierung und der wirtschaftlichen Vernetzung Leistungsdruck vor allem auch in Asien zunehmend spürbar wird“, erläutert der Sozialanthropologe Dr. Christian Strümpell, der die Tagung mitorganisiert.

„Im Rahmen unserer Konferenz wollen wir die epidemiehafte Verbreitung und den Umgang mit Stress in verschiedenen Kulturen diskutieren.“ Dabei wird es zum Beispiel um die Textilfabriken Bangladeschs gehen, bei denen viele westliche Bekleidungshäuser die Produktion ihrer Waren in Auftrag geben. Über die Situation der Arbeiter und den Zusammenhang von Wirtschaft und Stress spricht der Heidelberger Doktorand Hasan Ashraf, der im Rahmen seiner Feldforschung mehrere Monate in zwei Fabriken in Bangladesch gearbeitet und mit den Arbeitern zusammen gelebt hat.

Im Eröffnungsvortrag mit dem Titel „Inequality: The enemy between us?“ spricht Prof. Dr. Richard Wilkinson von der University of Nottingham (Großbritannien) über den Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Gesundheit. Weitere Beiträge der Konferenz behandeln Themen wie Kriegstraumata oder die wachsende Belastbarkeit von Menschen, die von Stress geplagt werden. Begleitet wird die Veranstaltung von einer Ausstellung mit Werken der Künstlerin Kristin Herrmann, die sich mit den körperlichen und psychischen Auswirkungen von Stress auseinandergesetzt hat.

Die Konferenz bildet die Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes „Stress und Stressabbau“, das am Exellenzcluster „Asien und Europa“ durchgeführt wurde. Drei Jahre lang haben sechs Forscher das Konzept Stress untersucht. „Wir konnten die historischen Ursprünge von ,Stress‘ in der westlichen Welt darstellen, die Erscheinungsform von ,Stress‘ in asiatischen Länder wie Bangladesch beschreiben und aufzeigen inwiefern stressabbauende Maßnahmen wie buddhistische Meditationen aus Asien im Westen populär werden“, sagt der Epidemiologe Dr. Adrian Loerbroks. Weitere Informationen über die Konferenz und das Forschungsprojekt sind im Internet unter der Adresse http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/workshop-stress zu finden.

Kontakt:
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Telefon (06221) 54-4008
haentzschel@asia-europe.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/workshop-stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten