Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Augen schwächer werden

09.10.2009
DOG setzt sich mit "Woche des Sehens" für Betroffene ein

In Deutschland leben etwa 1,2 Millionen blinde und sehbehinderte Menschen. Weltweit erblindet alle fünf Sekunden ein Mensch. Ein Großteil der Erblindungen wäre vermeidbar. Deshalb macht die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) zum achten Mal im Rahmen der "Woche des Sehens" auf den Wert guten Sehens, Vorbeugung und die Lebenssituation Blinder und Sehbehinderter aufmerksam.

Gemeinsam mit sieben Partnerorganisationen unterstützt die DOG vom 8. bis 15. Oktober 2009 bundesweit zahlreiche Veranstaltungen für Patienten. Schirmherrin der Initiative ist die Fernsehjournalistin Gundula Gause.

Mit dem Alter wächst das Risiko für Augenerkrankungen. "Weder alte noch junge Menschen sollten Verschlechterungen der Sehfähigkeit auf die leichte Schulter nehmen, sondern umgehend vom Augenarzt untersuchen lassen", betont Professor Dr. med. Gerhard Lang, Präsident der DOG und Direktor der Universitäts-Augenklinik Ulm. Viele Augenerkrankungen lassen sich je eher auch desto wirksamer behandeln. Die gefährlichsten Augenkrankheiten, deren Vorbeugung und die moderne Augenmedizin bilden deshalb Schwerpunkte der 8. Woche des Sehens.

Viele Augenkliniken und Arztpraxen beteiligen sich mit Vorträgen und Veranstaltungen. Das Programm richtet sich in diesem Jahr vor allem an Senioren, deren Angehörige und auch Pflegekräfte. Es geht darum, Betroffenen zu helfen und ihre Lebensqualität zu verbessern. Der "Tag des weißen Stockes" am 15. Oktober steht unter dem Motto: "Die unsichtbaren Blinden". Er widmet sich Menschen, die sich aufgrund ihres fehlenden Augenlichtes zurückziehen. Diese Isolation gilt es zu verhindern und aktiv dagegen anzugehen: "Die DOG möchte diese Menschen in die Gesellschaft zurückzuholen," sagt Professor Dr. med. Christian Ohrloff "und sie ermutigen, vorhandene soziale Angebote, Aufklärung durch die Fachgesellschaften, Rehabilitation und Selbsthilfe zu nutzen", so der Pressesprecher der DOG aus Frankfurt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Aktionswoche zum diesjährigen Thema "Wenn die Augen schwächer werden" greift die Zusammenhänge von Sehbehinderung, Armut und sozialer Ausgrenzung in Afrika auf. Dort ist der Graue Star - eine sicher operable Eintrübung der Linsen - nach wie vor die häufigste Ursache für Blindheit.

Woche des Sehens vom 8. bis 15. Oktober 2009
Unter dem Motto "Blindheit verstehen, Blindheit verhüten" macht die Woche des Sehens seit dem Jahr 2002 bundesweit auf die Bedeutung guten Sehvermögens, Ursachen vermeidbarer Blindheit und die Situation blinder und sehbehinderter Menschen in Deutschland und in Entwicklungsländern aufmerksam. Die Partner der Aufklärungs-kampagne haben in diesem Jahr gemeinsam den Schwerpunkt "Wenn die Augen schwächer werden..." gewählt. Träger sind die CBM (Christoffel-Blindenmission), der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband, der Berufsverband der Augenärzte, das Deutsche Komitee zur Verhütung von Blindheit, die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf, das Hilfswerk der Deutschen Lions und PRO RETINA Deutschland. Aktion Mensch und Carl Zeiss Meditec AG unterstützten die Woche des Sehens.

Die DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft) ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 5 700 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, untersuchen und behandeln. Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern: Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt. Gegründet im Jahr 1857 in Heidelberg, ist die DOG die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Kontakt für Journsalisten:

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931 552
Telefax: 0711 8931 167
voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dog.org
http://www.woche-des-sehens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics