Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augen im All - Spektakuläre Planetariumshow feiert am 7. Mai Premiere

06.05.2009
Vierhundert Jahre nach den spektakulären Entdeckungen des Astronomen Galileo Galilei präsentieren mehr als dreißig Planetarien und die Europäische Weltraumorganisation ESA ihr erstes gemeinsames Planetariumsprogramm: 'Augen im All - Vorstoß ins Unsichtbare Universum' kommt ab dem 08. Mai in die deutschen, österreichischen und schweizerischen Planetarien. Produziert wurde die Show am Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation der Fachhochschule Kiel.

Als Galileo Galilei vor vierhundert Jahren sein Fernrohr gen Himmel richtete, konnte er erstmals sehen und beweisen, dass die Theorien des Aristoteles über den Kosmos falsch waren. Heute erlauben Riesenteleskope den Blick tief ins Weltall.

Am 14. Mai 2009 steht der Start zweier Weltraumteleskope der ESA bevor. Das Spiegelteleskop Herschel soll das unsichtbare Infrarotlicht ferner Galaxien aufspüren und die Geburt von Sternen und Planeten verfolgen. Der Satellit Planck blickt bis zu den Anfängen des Weltalls. Beide sind Meilensteine moderner Astronomie.

Die rasante Entwicklung der Astronomie in den vergangenen 400 Jahren zeigt die neue Planetariumsshow "Augen im All", dessen Produktionsteam zeitweise bis zu 100 Personen umfasste. Durch die enge Zusammenarbeit des Produktionsteams und Expertinnen und Experten der ESA konnten technische Details und neueste wissenschaftliche Daten verwendet werden, die die ESA bislang gehütet hatte.

Planetariumsshows sind normalerweise vollständig 3-D animiert. Nicht so bei "Augen im All". Hier agierten fünf Mitglieder des Kieler Ensembles vor einem Greenscreen, gefilmt von einer speziellen Fish-Eye-Kamera. So konnten später vollendete, virtuelle Hintergründe hinzugefügt werden. Die Fish-Eye-Kameratechnik wurde auch im Satellitenkontrollzentrum der ESA in Darmstadt verwendet, in dem das Team drehte.

"Heute können wir reale Schauspieler in virtuelle Kuppelwelten integrieren. So ist es möglich, historische, nicht mehr greifbare Räume und Umgebungen neu zu beleben. Mit der nötigen Sensibilität kann man das Interesse der Zuschauerinnen und Zuschauer so für Geschichte und Wissenschaft neu entfachen." sagt dazu die Diplom-Kommunikationsdesignerin und Produktionsleiterin Isabella Buczek.

"Wir wollen mit der Show für jeden erlebbar machen, was Weltraumforschung heute bedeutet", sagt Jocelyne Landeau-Constantin von der Europäischen Weltraumorganisation. "Und wir wollen daran erinnern, dass Forschung eine große, gemeinsame Sache ist - wie schon bei Galilei und Kepler vor vierhundert Jahren."

Frauke Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.planetariumshow.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit
18.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie