Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftaktkonferenz des Tübinger Sonderforschungsbereichs „Bedrohte Ordnungen“

13.03.2012
Der Arabische Frühling, die Finanzkrise und die Atomkatastrophe in Fukushima haben weltweit tiefe Spuren in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur hinterlassen.

Extreme Erlebnisse wie Aufruhr, Revolutionen und Katastrophen beeinträchtigen das alltägliche Leben. Sie machen uns bewusst, wie brüchig und voraussetzungsvoll die Grundlagen unseres Lebens und Handelns sind. Außergewöhnliche Situationen können auch zu einem raschen Wandel von Wahrnehmungs- und Handlungsmustern führen.

Ausgehend von bekannten Bedrohungsszenarien fragt der neu gegründete interdisziplinäre Sonderforschungsbereich 923 “Bedrohte Ordnungen“ (SFB) der Universität Tübingen: Wie ändern sich Ordnungen, die soziale Gruppen oder ganze Gesellschaften strukturieren, wenn sie mit Bedrohungen konfrontiert werden? Die Auftaktkonferenz des Sonderforschungsbereiches 923 will sich vom 29. März bis 1. April 2012 an der Universität Tübingen den Fragen nach Bedrohung und Ordnung im interdisziplinären Austausch mit internationalen Gästen annähern.

Ordnungen gelten im Sinne des Tübinger Forschungsprogrammes als bedroht, wenn für Akteure Handlungsoptionen unsicher werden, Verhaltensweisen und Routinen infrage stehen. Eine Bedrohung besteht auch, wenn sich Akteure nicht mehr aufeinander verlassen können; und wenn eine Bedrohungskommunikation etabliert werden kann. In den vier Projektbereichen des SFB „Aufruhr“, „Katastrophen“, „Ordnungszersetzung“ und „Ordnungskonkurrenz" werden empirische Beispiele untersucht, die sowohl epochen- als auch regionenübergreifend Bedeutung erlangten.

Wo liegen die Chancen und Grenzen aus der jeweiligen Perspektive der teilnehmenden Disziplinen für die vier Projektbereiche? Zu welchen Ergebnissen kommt man bei dem Vergleich mithilfe des Konzepts „Bedrohte Ordnungen“ über Zeiten und Räume hinweg? Wie kann man die forschungsgeschichtlichen Ansätze aus den unterschiedlichen Fachrichtungen für die Untersuchungen des SFB 923 einordnen?

Die Key Note Lecture am Donnerstag, 29. März, 18.00 Uhr in der Neuen Aula, Hörsaal 10

von Dr. Mike Rapport, University of Stirling: Transnational Revolution. The "Domino Effect" as a challenge to the established order ist öffentlich.

Die Vertreter der Medien sind zu der Tagung herzlich eingeladen. Gelegenheit mit den Wissenschaftlern zu sprechen besteht beispielsweise in der ersten Kaffeepause am Freitag, dem 30. März, ab 10.30 Uhr.

Kontakt und Anmeldung:
Andrea Kirstein (Koordination)
Universität Tübingen
Sonderforschungsbereich 923
Telefon +49 70 71 29-75095
Mail: andrea.kirstein@uni-tuebingen.de
Yvonne Macasieb (Öffentlichkeitsarbeit)
Mail: yvonne.macasieb@uni-tuebingen.de
Konferenzprogramm
Donnerstag, 29. März 2012, Abend
Grußworte des Rektors der Universität Tübingen, Prof. Dr. Bernd Engler
Key Note Lecture:
Ort: Neue Aula, Hörsaal 10
18.00 Uhr: Dr. Mike Rapport, University of Stirling
Transnational Revolution. The "Domino Effect" as a challenge to the established order

20.00 Uhr: Empfang

Freitag, 30. März, Vormittag: Projektbereich A „Aufruhr“
Ort: Neue Aula, Großer Senat
Kaffeepause: kleiner Senat
9.00 Uhr: Begrüßung und Einleitung: Prof. Dr. Ewald Frie, Sprecher SFB 923
9.15 Uhr: Prof. Dr. Roger Petersen, Massachusetts Institute of Technology
Interventions, Emotions, and Riots
10.30 Uhr: Kaffeepause
11.00 Uhr: Prof. Dr. Steffen Patzold, Universität Tübingen
"Bellum intestinum" und bedrohte Ordnung um 1100. Medien der Kommunikation und der Faktor Zeit
Freitag, 30. März, Nachmittag: Projektbereich B „Katastrophen“
Ort: Neue Aula, Großer Senat
Kaffeepause: kleiner Senat
14.30 Uhr: Prof. Dr. Greg Bankoff, University of Hull
Engineering Disasters. “Risk Architecture” and the Built-Environment in Europe and Asia

15.45 Uhr: Kaffeepause

16.15 Uhr: Prof. Dr. Klaus Gestwa, Universität Tübingen
Tschernobyl, 26. April 1986. Katastrophenerfahrungen, die nukleare Bedrohung und die sozialen Ordnungen in Ost und West
Samstag, 31. März, Vormittag: Projektbereich C „Ordnungszersetzung“
Ort: Neue Aula, Großer Senat
Kaffeepause: Kleiner Senat
9.00 Uhr: Prof. Dr. Uwe Walter, Universität Bielefeld
Fehlfunktion! Wie die kurzen Rhythmen und Routinen der Politik in der römischen Republik nicht mehr genügten

10.15 Uhr: Kaffeepause

10.45 Uhr: Prof. Dr. Astrid Franke, Universität Tübingen
"The more things change the more they remain the same". Stabilität und Wandel einer ungerechten Ordnung
Samstag, 31. März, Nachmittag: Projektbereich D „Ordnungskonkurrenz“
Ort: Neue Aula, Großer Senat
Kaffeepause: Kleiner Senat
14.30 Uhr: Prof. Dr. Reinhard Schulze, Universität Bern
Die Passage von politischer Normenordnung zu lebensweltlicher Werteordnung. Erste Erkenntnisse aus der Großen Arabischen Revolte 2010/2012

15.45 Uhr: Kaffeepause

16.15 Uhr: Prof. Dr. Irmgard Männlein-Robert, Universität Tübingen
Wozu Feinde? Zur Konstruktion und Funktionalisierung von Feindbildern in konkurrierenden Ordnungen

17.30 Uhr: Pause

Samstag, 31. März, Abend
Ort: Neue Aula, Großer Senat
18.00 Uhr: Abschlussdiskussion mit SFB 923-Sprecher Prof. Dr. Ewald Frie, Regisseurin Johanna Dombois, Köln, und Karikaturist Wolfgang Horsch, Niedernhall

19.30 Uhr Empfang

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics