Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Aufstieg durch Bildung?“ – hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion über Deutschland und die Türkei

02.07.2012
Auf Einladung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und von IDIZEM Interkulturelles Dialogzentrum e.V. diskutieren am Donnerstag, 12. Juli 2012 Experten über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland.

Bildung prägt den Lebensweg jedes Einzelnen, entscheidet über wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand eines Landes und bestimmt schließlich die Zukunftschancen unserer Gesellschaft. In der Wissensgesellschaft ist Bildung ein wertvolles Gut, das idealerweise, unabhängig von Herkunft und sozialem Status, allen gleichermaßen zugänglich sein sollte.

Doch wie ist es um die Bildungssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland bestellt? Was lässt sich über ihre Bildungsverläufe sagen, und inwiefern unterscheiden sie sich von denen anderer Kinder? Können überhaupt alle von einem Aufstieg durch Bildung profitieren, oder was müsste von politischer Seite unternommen werden, um die Bildungsgerechtigkeit zu stärken?

Ein weiterer Fokus der Diskussion richtet sich auf die jungen türkeistämmigen Akademikerinnen und Akademiker, die immer öfter Deutschland verlassen und in das Herkunftsland ihrer Eltern auswandern. Sie sind in Deutschland aufgewachsen, sind hier zur Uni gegangen und besitzen den deutschen Pass. Einige von ihnen treffen sich jetzt regelmäßig beim deutsch-türkischen Rückkehrer-Stammtisch in Istanbul. Welche Bedeutung haben die akademischen Rückkehrer in der Türkei, welche Folgen hat ihre Abwanderung für Deutschland? Und was sind eigentlich die Gründe – eine gescheiterte Integration, das fehlende Heimatgefühl oder eine flexiblere Berufswelt in der Türkei?
Die Podiumsteilnehmer aus der Türkei werden außerdem einen Überblick über die türkische Bildungslandschaft geben und über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen informieren. Nicht nur neueste empirische Forschungsergebnisse, Zahlen und Fakten werden an diesem Abend eine Rolle spielen, sondern auch die ganz persönlichen Erfahrungen der Experten. Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich in die Diskussion einzubringen.

Es diskutieren:

Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für bildungswissenschaftliche Längsschnittforschung (INBIL) an der Universität Bamberg und Leiter des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Seit 2002 hat er den Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Bamberg inne, wo er auch das Staatsinstitut für Familienforschung leitet.

Dr. Savaþ Genç ist Dozent an der Fatih Universität Istanbul, wo er von 2008 bis 2011 die Abteilung für Internationale Beziehungen leitete. Er studierte an der Universität Heidelberg und machte dort seinen Master und Doktor in Politikwissenschaften. Außerdem unterrichtete er an verschiedenen europäischen Universitäten als Gastprofessor.

Prof. Dr. Ali Ibrahim Savaþ ist Rektor der Cankiri Karatekin Universität. Der studierte Turkologe machte seinen Bachelor an der Universität zu Köln und seinen Master an der Universität Wien, wo er anschließend promoviert wurde. Als Professor für Geschichte der Neuzeit unterrichtete er an der Universität Kýrýkkale und später an der Universität Gaziosmanpaþa.

Moderation:

Prof. Dr. Havva Engin ist Professorin für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule
Heidelberg und Leiterin des Heidelberger Zentrums für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik (Hei-MaT). Sie wurde 1968 in Edirne (Türkei) geboren und zog 1974 zu ihren Eltern nach Berlin.

Podiumsdiskussion: Aufstieg durch Bildung? Aktuelle Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland
Termin: Donnerstag, 12. Juli 2012, 18 bis 19.30 Uhr
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Die Podiumsdiskussion wird von BR alpha für die Sendereihe „Denkzeit“ aufgezeichnet.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wenn Sie an einem Interviewtermin mit den Experten am Tag der Veranstaltung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Kontakt: Dr. Ellen Latzin, Pressesprecherin, presse@badw.de, Tel. 089/23031-1141

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Förderkolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/aktuell/termine/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie