Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch zur Bioökonomie: Strategien, Technologien, Produkte - Themenschwerpunkte des "Forum Life Science 2013"

18.02.2013
Die Umsetzung der Bioökonomie bietet zukunftsweisende Lösungen, um die globalen Herausforderungen - wie eine stetig wachsende Weltbevölkerung, den Klimawandel und begrenzte Ressourcen - anzugehen.

Die Industrielle Biotechnologie mit der gezielten Nutzung nachwachsender Rohstoffe, dem Einsatz von Bioprozessen und der Entwicklung neuer biobasierter Kraftstoffe, Chemikalien und Materialien in Verbindung mit geeigneten Rahmenbedingungen bietet die Grundlage für den Wandel hin zu einer Bioökonomie.

Dies sind Schwerpunktthemen auf dem 8. Internationalen Kongress "Forum Life Science" vom 13.-14. März 2013 an der Technischen Universität München in Garching. Im Rahmen der Vortragsreihe "Industrielle Biotechnologie" referieren führende internationale Experten u.a. von Clariant, DuPont, Coca-Cola, Celluforce, Novozymes, LanzaTech, Linde, EADS, Fraunhofer IGB, den Universitäten Utrecht und Fribourg, der TU München, dem MPI für Biochemie, Martinsried, sowie dem BMBF.

Die Themen der Vorträge reichen von nationalen und europäischen Strategien zur Umsetzung der Bioökonomie, über Biokraftstoffe und biobasierte Chemikalien der 2. und 3. Generation, bis hin zu bioinspirierten Hightech-Materialien.

Präsentiert werden neue Bioraffinerie-Prozesse, mit denen aus Agrarreststoffen und Holzabfällen - ohne Konkurrenz zu Nahrungsmitteln - Ethanol und chemische Grundbausteine hergestellt werden können. Mikrobielle Prozesse zur Erzeugung von Essigsäure aus Kohlendioxid und Wasser sowie zur Produktion von Ethanol aus Abgasen und Isopren aus nachwachsenden Rohstoffen, sind ebenso Themen, wie das Anwendungspotenzial der Synthetischen Biologie. Weiterhin werden sogenannte "Drop-In"-Kunststoffe und Algen-basierte Prozesse zur Herstellung von Biokerosin vorgestellt.

Eine Übersicht der Vortragsreihe "Industrial Biotechnology" finden Sie unter: http://bayern-innovativ.de/fls2013/biotech

In unserem Audio-Service http://bayern-innovativ.de/mediathek/audio finden sie einen Gesamtbeitrag (1:59 Min.) sowie O-Töne ausgewählter Referenten:

. Dr. Gerd Maass von Roche zu Erfolgsfaktoren für die Umsetzung der personalisierten Medizin

. Dr. Hermann Eibel, Kraft Foods R&D Inc. über Technologien zur Optimierung von Geschmack und Textur bei fettreduzierten Lebensmitteln

. Prof. Dr. Thomas Brück, Technische Universität München und Dr. Andreas Schuster, EADS Deutschland GmbH, über Wege zum nachhaltigen Fliegen

. Prof. Dr. Werner Klaffke von der Bayern Innovativ GmbH über die Vernetzungsmöglichkeiten auf dem Kongress "Forum Life Science 2013

In der begleitenden Ausstellung präsentieren über 100 Firmen und Institute neueste Technologien und Produkte im Life Science-Sektor. Aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse werden in der Posterausstellung vorgestellt.

Beachten Sie bitte auch das Programm und allgemeine Hinweise unter http://bayern-innovativ.de/fls2013

Dr. Matthias Konrad
Leiter Life Science

Dr. Tobias Schwarzmüller
Projektmanager Life Science
Bayern Innovativ GmbH
Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg
Deutschland
Tel.: 0911-20671-148
Fax: 0911-20671-733
E-Mail: lifescience2013@bayern-innovativ.de

Dr. Matthias Konrad | Bayern Innovativ GmbH
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://bayern-innovativ.de/fls2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten