Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Thüringen braucht Kompetenzen im Hochleistungsrechnen

12.10.2015

Leiter des Rechenzentrums der Universität Jena organisiert als Sprecher des Arbeitskreises „Supercomputing“ eine bundesweite Tagung zum Hochleistungsrechnen (19./20. Oktober)

Ob Klimaforschung, Finanzwissenschaft oder Biodiversitätsforschung – in fast alle wissenschaftlichen Disziplinen haben heute Hochleistungsrechner Einzug gehalten. „Man findet praktisch keinen Bereich mehr, der nicht auf computergestützte Simulationen oder Analysen zurückgreift“, macht Dr. Harald Ziegler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena deutlich.


Serverraum im Rechenzentrum der Uni Jena. IT-Experten aus ganz Deutschland wollen während der Tagung u. a. die Ausstattung von Forschungsstandorten mit Hochleistungsrechnerkapazitäten diskutieren.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Kamen Hochleistungsrechner anfangs vor allem in den Natur- und Ingenieurwissenschaften zum Einsatz, haben sie sich mittlerweile auch in Medizin und Lebenswissenschaften bis in die Sozial- und Geisteswissenschaften verbreitet, unterstreicht der Leiter des Rechenzentrums der Jenaer Universität. Programmiermethoden aus dem Hochleistungsrechnen finden sich sogar auf heutigen Smartphones.

Doch das Hochleistungsrechnen, kurz HPC (engl.: „High-Performance Computing“), hat seinen Preis. „Nicht allein in die entsprechende Rechentechnik muss investiert, sondern auch für deren Unterhalt und die dazugehörigen forschungsnahen Beratungsdienstleistungen muss gesorgt werden“, so Ziegler.

Wie die Versorgungslage in Sachen Hochleistungsrechnen an deutschen Forschungsstandorten aktuell aussieht und wie sich die Rahmenbedingungen dafür in Zukunft entwickeln müssen, darüber diskutieren in der kommenden Woche Vertreter von Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Der Arbeitskreis „Supercomputing“ des Vereins ZKI – Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung in Lehre und Forschung e. V. – lädt am 19. und 20. Oktober zu seiner Herbsttagung an das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften nach Garching bei München ein. Rund 80 IT-Spezialisten aus ganz Deutschland werden dazu erwartet.

„Die Versorgung mit Hochleistungsrechnerkapazitäten in Deutschland weist ein großes Gefälle auf“, weiß Ziegler, der Sprecher des Arbeitskreises „Supercomputing“ ist. Neben drei institutionell vom Bund und den Sitzländern geförderten Höchstleistungsrechenzentren in Jülich, München/Garching und Stuttgart unterhalten die meisten Bundesländer eigene Hochleistungsrechenanlagen für die Forschung.

„Lediglich das Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen verfügen nicht über eine solch leistungsfähige Infrastruktur unterhalb der höchsten Versorgungsebene“, so Ziegler. Die an den dortigen Hochschulstandorten verfügbare Rechentechnik sei erheblich unterfinanziert. Und wenn nun, so sieht es eine aktuelle Empfehlung des Wissenschaftsrates vor, Fördermittel künftig vor allem in wenige spezialisierte Spitzenzentren des HPC fließen sollen, drohe diesen Ländern ein weiterer Abstieg.

„Thüringen darf den Anschluss nicht verpassen“, mahnt Ziegler daher an die Adresse der Landesregierung und fordert diese auf, sich für mehr Investitionen auch in die HPC-Infrastruktur der kleinen Länder stark zu machen. Vor allem Investitionen in Köpfe und Know-how seien dabei ein Wettbewerbsfaktor.

Auch die Tagungsteilnehmer wollen ihr Treffen nutzen, um Vorschläge für eine Verbesserung der Bedingungen zu erarbeiten. So wird sich eine Diskussionsrunde zum Thema „Kompetenzzentren für Nationales Hoch- und Höchstleistungsrechnen“ vor allem mit der Frage der zukünftigen Finanzierung solcher Infrastrukturen widmen.

Zum anderen stehen Anwendungsbeispiele des Hochleistungsrechnens auf dem Programm, etwa ein Forschungsprojekt, das Sprachwissenschaftler der Universität Jena im Rahmen des jüngst gegründeten Michael-Stifel-Zentrums für datengetriebene und simulationsgestützte Wissenschaften bearbeiten.

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.lrz.de/services/termine/zki-supercomputing-2015/

Kontakt:
Dr. Harald Ziegler
Rechenzentrum der Universität Jena
Am Johannisfriedhof 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 940500
E-Mail: harald.ziegler[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen