Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aspekte des Alterns in Südasien und Europa

17.02.2015

Konferenz des Exzellenzclusters „Asien und Europa“ in Neu-Delhi mit dem Gerontologen Andreas Kruse

Mit der Frage, wie Menschen mit dem Altern umgehen und welche Auswirkungen die immer größere Zahl älterer Menschen auf die Gesellschaft hat, beschäftigt sich eine Konferenz des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg. Der Schwerpunkt des internationalen Workshops, der vom 24. bis 26. Februar 2015 in Neu-Delhi in Indien stattfindet, liegt auf den demographischen und sozialen Entwicklungen in Südasien und Europa.

Öffentliche Vorträge halten der Gerontologe Prof. Dr. Andreas Kruse von der Universität Heidelberg und die Ethnologin Prof. Dr. Sarah Lamb von der Brandeis University in Waltham (USA). Organisiert wird die Veranstaltung von dem Forschungsprojekt „Altern im Transkulturellen Kontext“ am Exzellenzcluster.

In Asien gibt es drastische demographische und soziale Veränderungen, wie Organisatorin Prof. Dr. Christiane Brosius erklärt. „Nach Jahren rapiden Bevölkerungswachstums und stattlicher Wirtschaftsliberalisierung gibt es immer mehr Menschen im Seniorenalter. Gleichzeitig verändern sich Familienverhältnisse, Geschlechterrollen und die Arbeitswelt. Für ältere Menschen haben diese Entwicklungen mitunter schwerwiegende Folgen.“

Besonders betroffen sei Südasien, eine der bevölkerungsreichsten und dennoch strukturschwächsten Regionen Asiens, und dort insbesondere die rasant wachsenden Großstädte. Daher befasst sich ein Programmteil der Konferenz mit Altern in der Stadt und bietet Vorträge zur Wohnsituation älterer Menschen im indischen Delhi sowie zur Sichtweise von Senioren auf den Familienzusammenhalt und zur Arbeitswelt in Kathmandu in Nepal. Zudem werden die Wissenschaftler darüber diskutieren, wie im Hinduismus und Buddhismus mit dem Alter umgegangen wird. Bei der Volksgruppe der Newar im Kathmandutal beispielsweise gibt es feierliche öffentliche Prozessionen, mit denen alte Menschen gewürdigt werden.

„Eine Erkenntnis unseres Forschungsprojektes ist, dass in den Massenmedien Südasiens zwar ein neues, westlich geprägtes Verständnis von Alter propagiert wird, es aber noch kaum Dialog zwischen den Generationen darüber gibt, wie mit den demographischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Auswirkungen umgegangen werden soll“, sagt Prof. Brosius.

Da es keine universellen Antworten gebe, seien neue Ansätze notwendig. Im Eröffnungsvortrag wird der Gerontologe Andreas Kruse auf den Aspekt eingehen, dass das Altern einer Gesellschaft nicht notwendigerweise einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit oder Solidarität bedeuten muss, sondern auch Chancen und Entwicklungspotential bietet. Die Ethnologin Sarah Lamb weist in ihrem Hauptvortrag indes darauf hin, dass in Asien ebenso wie in Europa das Verständnis von Alter und der Umgang mit Senioren partikulare Werte und Normen einer Gesellschaft sichtbar machen.

Organisiert wird der internationale Workshop „New Approaches to Ageing in South Asia and Europe“ vom Forschungsprojekt „Altern im Transkulturellen Kontext“ am Exzellenzcluster, das Prof. Brosius und Prof. Kruse zusammen mit Prof. Dr. Axel Michaels leiten. Das Projekt arbeitet mit dem Forschungsnetzwerk „Europe and Global Aging“ zusammen, das von Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch am Europainstitut der Universität Basel initiiert wurde und an der Veranstaltung in Neu-Delhi mitwirkt. Prof. Herren-Oesch war von 2007 bis 2012 Direktorin des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“. Als weitere Veranstaltung zum Thema organisiert die Universität Heidelberg im Rahmen des Studium Generale im Sommersemester 2015 eine Vorlesungsreihe mit dem Titel „Anders Altern – Kulturelle Vielfalt und Gestaltungsmöglichkeiten“. Zum Auftakt der Reihe spricht Prof. Kruse am 11. Mai 2015 in der Aula der Neuen Universität.

Informationen im Internet:
http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/workshop-aging

Kontakt:
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Tel. +49 6221 54-4008
press@asia-europe.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics