Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aspekte des Alterns in Südasien und Europa

17.02.2015

Konferenz des Exzellenzclusters „Asien und Europa“ in Neu-Delhi mit dem Gerontologen Andreas Kruse

Mit der Frage, wie Menschen mit dem Altern umgehen und welche Auswirkungen die immer größere Zahl älterer Menschen auf die Gesellschaft hat, beschäftigt sich eine Konferenz des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg. Der Schwerpunkt des internationalen Workshops, der vom 24. bis 26. Februar 2015 in Neu-Delhi in Indien stattfindet, liegt auf den demographischen und sozialen Entwicklungen in Südasien und Europa.

Öffentliche Vorträge halten der Gerontologe Prof. Dr. Andreas Kruse von der Universität Heidelberg und die Ethnologin Prof. Dr. Sarah Lamb von der Brandeis University in Waltham (USA). Organisiert wird die Veranstaltung von dem Forschungsprojekt „Altern im Transkulturellen Kontext“ am Exzellenzcluster.

In Asien gibt es drastische demographische und soziale Veränderungen, wie Organisatorin Prof. Dr. Christiane Brosius erklärt. „Nach Jahren rapiden Bevölkerungswachstums und stattlicher Wirtschaftsliberalisierung gibt es immer mehr Menschen im Seniorenalter. Gleichzeitig verändern sich Familienverhältnisse, Geschlechterrollen und die Arbeitswelt. Für ältere Menschen haben diese Entwicklungen mitunter schwerwiegende Folgen.“

Besonders betroffen sei Südasien, eine der bevölkerungsreichsten und dennoch strukturschwächsten Regionen Asiens, und dort insbesondere die rasant wachsenden Großstädte. Daher befasst sich ein Programmteil der Konferenz mit Altern in der Stadt und bietet Vorträge zur Wohnsituation älterer Menschen im indischen Delhi sowie zur Sichtweise von Senioren auf den Familienzusammenhalt und zur Arbeitswelt in Kathmandu in Nepal. Zudem werden die Wissenschaftler darüber diskutieren, wie im Hinduismus und Buddhismus mit dem Alter umgegangen wird. Bei der Volksgruppe der Newar im Kathmandutal beispielsweise gibt es feierliche öffentliche Prozessionen, mit denen alte Menschen gewürdigt werden.

„Eine Erkenntnis unseres Forschungsprojektes ist, dass in den Massenmedien Südasiens zwar ein neues, westlich geprägtes Verständnis von Alter propagiert wird, es aber noch kaum Dialog zwischen den Generationen darüber gibt, wie mit den demographischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Auswirkungen umgegangen werden soll“, sagt Prof. Brosius.

Da es keine universellen Antworten gebe, seien neue Ansätze notwendig. Im Eröffnungsvortrag wird der Gerontologe Andreas Kruse auf den Aspekt eingehen, dass das Altern einer Gesellschaft nicht notwendigerweise einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit oder Solidarität bedeuten muss, sondern auch Chancen und Entwicklungspotential bietet. Die Ethnologin Sarah Lamb weist in ihrem Hauptvortrag indes darauf hin, dass in Asien ebenso wie in Europa das Verständnis von Alter und der Umgang mit Senioren partikulare Werte und Normen einer Gesellschaft sichtbar machen.

Organisiert wird der internationale Workshop „New Approaches to Ageing in South Asia and Europe“ vom Forschungsprojekt „Altern im Transkulturellen Kontext“ am Exzellenzcluster, das Prof. Brosius und Prof. Kruse zusammen mit Prof. Dr. Axel Michaels leiten. Das Projekt arbeitet mit dem Forschungsnetzwerk „Europe and Global Aging“ zusammen, das von Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch am Europainstitut der Universität Basel initiiert wurde und an der Veranstaltung in Neu-Delhi mitwirkt. Prof. Herren-Oesch war von 2007 bis 2012 Direktorin des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“. Als weitere Veranstaltung zum Thema organisiert die Universität Heidelberg im Rahmen des Studium Generale im Sommersemester 2015 eine Vorlesungsreihe mit dem Titel „Anders Altern – Kulturelle Vielfalt und Gestaltungsmöglichkeiten“. Zum Auftakt der Reihe spricht Prof. Kruse am 11. Mai 2015 in der Aula der Neuen Universität.

Informationen im Internet:
http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/workshop-aging

Kontakt:
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Tel. +49 6221 54-4008
press@asia-europe.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Was leisten Meeresschutzgebiete für Korallenriffe?

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen

20.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics