Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asien baut neu, Europa baut um – Internationales Netzwerktreffen zu nachhaltiger Stadtentwicklung

22.10.2013
Was macht eine „ökologische“ Stadt aus und wie lässt sich nachhaltige Stadtentwicklung messen?

Dieser Frage geht ein internationales Netzwerk nach. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ist einziger deutscher Partner in diesem Netzwerk-Projekt.

Es hat das Ziel, einheitliche Standards und Bewertungssysteme für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu finden. Mitte Oktober trafen sich Vertreter des Netzwerkes in Dresden.

Das Netzwerk „Tomorrow’s City Today – Eco-City Indicators, Standards and Frameworks“, das maßgeblich von Wissenschaftlern der Universität Westminster koordiniert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Stadtentwicklung weltweit zu erforschen und einheitliche Standards und Zertifizierungssysteme zu erarbeiten. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung ist einer von sieben internationalen Partnern in diesem Projekt.

„Nachdem wir bei einem Auftakttreffen in Vancouver die Grundlagen breit diskutiert haben, ging es in den vergangenen Monaten bei regionalen Workshops darum, sich zu Standards, Indikatoren und Ansätzen der nachhaltigen Stadtentwicklung in Mitteleuropa, Nordamerika, Großbritannien und Asien Klarheit zu verschaffen“, erklärt Professor Bernhard Müller, Direktor des IÖR. Das Institut hatte im September mit dem Denksalon „Ökologischer Stadtumbau: Anforderungen – Möglichkeiten – Grenzen“ in Görlitz/Zgorzelec den deutschen Regional-Workshop veranstaltet. Dabei lag der Schwerpunkt auf Fragen des ökologischen Umbaus in bestehenden Stadtstrukturen der europäischen Stadt.

Mitte Oktober war das IÖR nun Gastgeber eines weiteren Treffens des Netzwerks. Vertreter renommierter Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Südkorea, den Niederlanden, Großbritannien und Kanada machten die Relevanz des Themas weltweit deutlich. Neben dem Koordinator der Initiative, Professor Simon Joss von der University of Westminster, London, zählte auch William Rees , bekannt als der „Erfinder“ des Ansatzes des „ökologischen Fußabdrucks“, zu den Teilnehmern.

Auf dem zweitägigen Treffen in Dresden wurden die Ergebnisse der Regional-Workshops vorgestellt und diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass die Fragen und Herausforderungen zur Umsetzung von Eco-Cities international sehr weit gefächert sind. „Während es in Asien vor allem um den Bau gänzlich neuer Stadtteile und ganzer Städte geht, stehen europäische Städte vor der Herausforderung, bestehende Gebäude und Quartiere ökologisch umzubauen“, sagt Dr. Stefanie Rößler, wissenschaftliche Mitarbeiterin im IÖR. Alle Initiativen vereint das Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung – die Handlungsspielräume und Wege dahin können sehr unterschiedlich sein. In den nun anstehenden Regional-Workshops des zweiten Projektjahres sollen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, Planungssysteme und Akteursinteressen einen Schwerpunkt bilden.

Das Netzwerk wird vom Leverhulme Trust unterstützt. Den Grundstein für die aktuelle Arbeit bildet der so genannte Bellagio-Conference-Report. Das Papier entstand im vergangenen Herbst auf einer durch die Rockefeller-Stiftung geförderten Konferenz im italienischen Bellagio. 18 Experten aus 14 Ländern, unter ihnen auch Professor Bernhard Müller und Dr. Gerd Lintz vom IÖR.

Ansprechpartner im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung:
Prof. Dr. Bernhard Müller, Tel. 0351/46 79-211, E-Mail: B.Mueller[im]ioer.de
Dr. Stefanie Rößler, Tel. 0351/46 79-268, E-Mail: S.Roessler[im]ioer.de
Weitere Informationen:
http://www.westminster.ac.uk/ecocities/projects/leverhulme-international-indicators

- Seite des Leverhulme International Network "Tomorrow's City Today"

http://www.ioer.de/denksalon/
- Informationen zum "Denksalon Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau"
http://www.westminster.ac.uk/ecocities/projects/bellagio-project
- Arbeitsgrundlage: Bellagio-Conference-Report

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften