Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Metropolen: Bevölkerungsexplosion verlangt zukunftsfähige Baukonzepte

18.03.2013
Internationale Konferenz von TU Graz und Konfuzius-Institut der Uni Graz

In China leben bereits in 86 Städten über fünf Millionen Menschen: Die rasant steigenden Einwohnerzahlen in asiatischen Metropolen stellen Stadtentwicklung und Wohnbau vor große Herausforderungen.

Im Rahmen der internationalen Konferenz „High Density & Living Comfort“ thematisieren Wissenschafter, wie sich Klimaschutz und Wohnkomfort in asiatischen Städten auf engstem Raum in Einklang bringen lassen. Die Konferenz des Instituts für Architekturtechnologie der TU Graz in Partnerschaft mit dem Konfuzius-Institut der Uni Graz findet von 21. bis 22. März 2013 statt – Medienvertreter sind herzlich willkommen.

In Wolkenkratzern integrierte Gärten, Balkone in 150 Metern Höhe und winddurchlässige Fassadensysteme: Das rasante Wachstum dicht besiedelter Städte in Asien erfordert zukunftsfähige Architektur- und Stadtplanungskonzepte. Mit dem Boom asiatischer Metropolen gehen zahlreiche Probleme einher, beispielsweise ein steigender Energieverbrauch und ein erhöhter CO2-Ausstoß.

In den südostchinesischen Ballungsgebieten herrscht ein feuchtes subtropisches Klima mit fast 100 Prozent Luftfeuchte und Temperaturen um die 40 Grad Celsius. Im Gebäudeinneren ist ein Wohnklima mit 50 Prozent Luftfeuchte und 22 Grad Celsius angenehm – der immense Energiebedarf für Klimaanlagen wird hier zur unvorstellbaren Umweltbelastung.

Ressourcenschonende Architekturkonzepte

Wo Grünflächen und öffentlicher Raum immer mehr Wolkenkratzern weichen müssen und der private Wohnbereich sehr beengt ist, ist auch das reibungslose Zusammenleben von Millionen von Menschen eine große Herausforderung. Architektonische Zukunftsstrategien für asiatische Metropolen zum Thema zu machen, ist daher das Ziel der gemeinsamen Konferenz „High Density & Living Comfort“ der TU Graz und der Uni Graz: „Wir müssen jetzt beginnen, uns konkrete Zukunftsstrategien für diese boomenden Metropolen zu überlegen.

Der Wissensaustausch mit asiatischen Expertinnen und Experten steht bei unserer Konferenz im Mittelpunkt mit der Intention, gemeinsam ressourcenschonende Architekturkonzepte voranzutreiben“, erklärt Ferdinand Oswald vom Institut für Architekturtechnologie der TU Graz, das unter der Leitung von Roger Riewe auch für die inhaltliche Koordination der Konferenz verantwortlich ist.

Das Konfuzius-Institut unterstützt die Vernetzung sowohl nach China als auch am Standort Graz. „Neben dem kulturellen Angebot wollen wir verstärkt wissenschaftliche Akzente setzen“, unterstreicht Institutsleiterin Daniela Unger-Ullmann.

Drei Ebenen der Zukunft

Internationale Expertinnen und Experten – aus China, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Schweiz, Singapur, Südkorea und Österreich – bündeln bei der Grazer Tagung ihr Fachwissen und wollen gemeinsam neue Lösungen zum Thema Bauen auf engem Raum entwickeln. Die Konferenz nähert sich auf drei Ebenen den verdichteten Stadt- und Siedlungsstrukturen: Stadtplanung, Wohntypologien und Gebäude- und Fassadentechnologien. Das Programm der Tagung umfasst zehn öffentlich zugängliche Vorträge und anschließende interne Workshops, in denen internationale Doktoratsstudierende mit den Expertinnen und Experten an konkreten Forschungsfragen arbeiten.
Neue Wege der Architektur

Im Rahmen der Tagung findet auch die Ausstellung „Structure & Facade“ statt, die innovative Architekturkonzepte und Fassadensysteme des TU-Instituts für Architekturtechnologie in den Mittelpunkt rückt. „Mit der Konferenz ist die Arbeit an zukunftsfähigen Bautechnologien für asiatische Großstädte natürlich noch nicht getan: Die Erkenntnisse der Tagung fließen in unsere Forschungsprojekte ‚Sustainable facade and construction design strategies‘ und „Sustainable Living in High Density Structures“ mit der Chinesischen Universität Hongkong ein“, so Oswald.

„High Density & Living Comfort“
Termin: 21. - 22.März 2013
Orte: Aula der TU Graz, Rechbauerstraße 12
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Ferdinand Oswald
Institut für Architekturtechnologie
Tel.: +43 316 873 6802
E-Mail: ferdinand.oswald@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cn-at2013.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie