Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Metropolen: Bevölkerungsexplosion verlangt zukunftsfähige Baukonzepte

18.03.2013
Internationale Konferenz von TU Graz und Konfuzius-Institut der Uni Graz

In China leben bereits in 86 Städten über fünf Millionen Menschen: Die rasant steigenden Einwohnerzahlen in asiatischen Metropolen stellen Stadtentwicklung und Wohnbau vor große Herausforderungen.

Im Rahmen der internationalen Konferenz „High Density & Living Comfort“ thematisieren Wissenschafter, wie sich Klimaschutz und Wohnkomfort in asiatischen Städten auf engstem Raum in Einklang bringen lassen. Die Konferenz des Instituts für Architekturtechnologie der TU Graz in Partnerschaft mit dem Konfuzius-Institut der Uni Graz findet von 21. bis 22. März 2013 statt – Medienvertreter sind herzlich willkommen.

In Wolkenkratzern integrierte Gärten, Balkone in 150 Metern Höhe und winddurchlässige Fassadensysteme: Das rasante Wachstum dicht besiedelter Städte in Asien erfordert zukunftsfähige Architektur- und Stadtplanungskonzepte. Mit dem Boom asiatischer Metropolen gehen zahlreiche Probleme einher, beispielsweise ein steigender Energieverbrauch und ein erhöhter CO2-Ausstoß.

In den südostchinesischen Ballungsgebieten herrscht ein feuchtes subtropisches Klima mit fast 100 Prozent Luftfeuchte und Temperaturen um die 40 Grad Celsius. Im Gebäudeinneren ist ein Wohnklima mit 50 Prozent Luftfeuchte und 22 Grad Celsius angenehm – der immense Energiebedarf für Klimaanlagen wird hier zur unvorstellbaren Umweltbelastung.

Ressourcenschonende Architekturkonzepte

Wo Grünflächen und öffentlicher Raum immer mehr Wolkenkratzern weichen müssen und der private Wohnbereich sehr beengt ist, ist auch das reibungslose Zusammenleben von Millionen von Menschen eine große Herausforderung. Architektonische Zukunftsstrategien für asiatische Metropolen zum Thema zu machen, ist daher das Ziel der gemeinsamen Konferenz „High Density & Living Comfort“ der TU Graz und der Uni Graz: „Wir müssen jetzt beginnen, uns konkrete Zukunftsstrategien für diese boomenden Metropolen zu überlegen.

Der Wissensaustausch mit asiatischen Expertinnen und Experten steht bei unserer Konferenz im Mittelpunkt mit der Intention, gemeinsam ressourcenschonende Architekturkonzepte voranzutreiben“, erklärt Ferdinand Oswald vom Institut für Architekturtechnologie der TU Graz, das unter der Leitung von Roger Riewe auch für die inhaltliche Koordination der Konferenz verantwortlich ist.

Das Konfuzius-Institut unterstützt die Vernetzung sowohl nach China als auch am Standort Graz. „Neben dem kulturellen Angebot wollen wir verstärkt wissenschaftliche Akzente setzen“, unterstreicht Institutsleiterin Daniela Unger-Ullmann.

Drei Ebenen der Zukunft

Internationale Expertinnen und Experten – aus China, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Schweiz, Singapur, Südkorea und Österreich – bündeln bei der Grazer Tagung ihr Fachwissen und wollen gemeinsam neue Lösungen zum Thema Bauen auf engem Raum entwickeln. Die Konferenz nähert sich auf drei Ebenen den verdichteten Stadt- und Siedlungsstrukturen: Stadtplanung, Wohntypologien und Gebäude- und Fassadentechnologien. Das Programm der Tagung umfasst zehn öffentlich zugängliche Vorträge und anschließende interne Workshops, in denen internationale Doktoratsstudierende mit den Expertinnen und Experten an konkreten Forschungsfragen arbeiten.
Neue Wege der Architektur

Im Rahmen der Tagung findet auch die Ausstellung „Structure & Facade“ statt, die innovative Architekturkonzepte und Fassadensysteme des TU-Instituts für Architekturtechnologie in den Mittelpunkt rückt. „Mit der Konferenz ist die Arbeit an zukunftsfähigen Bautechnologien für asiatische Großstädte natürlich noch nicht getan: Die Erkenntnisse der Tagung fließen in unsere Forschungsprojekte ‚Sustainable facade and construction design strategies‘ und „Sustainable Living in High Density Structures“ mit der Chinesischen Universität Hongkong ein“, so Oswald.

„High Density & Living Comfort“
Termin: 21. - 22.März 2013
Orte: Aula der TU Graz, Rechbauerstraße 12
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Ferdinand Oswald
Institut für Architekturtechnologie
Tel.: +43 316 873 6802
E-Mail: ferdinand.oswald@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cn-at2013.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik