Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asche aus Biomasse analysieren

30.04.2013
Das neue Forschungsprojekt BIOCOMBUST stellt an der Universität Freiburg sein wissenschaftliches Programm vor

Regional produzierte, nachwachsende Rohstoffe verbrennen, um Strom und Wärme zu erzeugen: Biomasse gilt als ökologisch korrekte, wirtschaftlich attraktive Energiequelle. Doch welche Folgen hat die Biomasseverbrennung für die Luftqualität und die Gesundheit der Menschen in der Region Oberrhein?

Mit diesen Fragen befasst sich das neue, trinational und fächerübergreifend angelegte Forschungsprojekt BIOCOMBUST an der Universität Freiburg. Die Auftaktveranstaltung findet statt am

Montag, 6. Mai 2013, von 10 bis 13 Uhr in der Aula der Universität, Kollegiengebäude I, Platz der Universität 3.

Das Programm eröffnen Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer und Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon mit Grußworten und Jean-Marie Belliard, Vorsitzender der Arbeitsgruppe des Programms „INTERREG IV Oberrhein“, mit einem Impulsvortrag. Anschließend stellt der Projektleiter Prof. Dr. Reto Gieré vom Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg das Forschungsprogramm vor.

Es folgt eine Podiumsdiskussion zum Thema Biomasseverbrennung, an der Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung und Medien teilnehmen. Die Veranstaltung wird zweisprachig stattfinden, die Redebeiträge werden simultan ins Deutsche und Französische übersetzt. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie die Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung per E-Mail an info@biocombust.eu bis Freitag, 3. Mai 2013, wird gebeten.

BIOCOMBUST läuft bis Mai 2015 und verfügt über ein Budget von knapp 2,1 Millionen Euro. Die Hälfte davon finanziert die Europäische Union über das Programm „INTERREG IV A Oberrhein“, das die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Dreiländereck fördert. Drei Forschungsfelder sind vorgesehen:

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bestimmen, aus welchen Teilchen sich die Asche zusammensetzt, die bei der Verbrennung unterschiedlicher Biomassen jeweils entsteht. Anschließend analysieren sie, wie sich diese Teilchen auf menschliche Lungenzellen auswirken. Darüber hinaus untersuchen sie, ob die Aschen der Zementindustrie als Rohstoff dienen können.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist mit dem Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften und dem Institut für Pharmazeutische Wissenschaften, vertreten durch Prof. Dr. Irmgard Merfort, beteiligt. Mit dabei sind zudem das Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg um Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann, das Max-Planck-Institut für Chemie Mainz, vertreten durch das Otto-Hahn-Institut, der Deutsche Wetterdienst mit dem Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung, die Université de Haute-Alsace/ Frankreich mit dem Laboratoire Gestion des Risques et Environnement und dem Laboratoire Modélisation, Intelligence, Processus et Systèmes, die Association pour la surveillance et l´étude de la pollution atmosphérique und der Schweizer Zementhersteller Holcim AG.

Flyer zur Veranstaltung:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/biocombust-auftakt-flyer/at_download/file
Informationen zum Projekt:
http://www.biocombust.eu/

Kontakt:
Prof. Dr. Reto Gieré
Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-6409
E-Mail: giere@uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | Uni Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.biocombust.eu/
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/biocombust-auftakt-flyer/at_download/file

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics