Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt trotz Ackerbau

31.01.2011
Biologen suchen während Tagung an der Universität Jena vom 12.-15. Mai Chancen für die Biodiversität in Landnutzungssystemen / Anmeldung ab sofort möglich

Deutschland gleicht von der Luft aus betrachtet in vielen Gegenden einem Flickenteppich: Eine abgegrenzte Ackerfläche liegt neben der anderen. Auch Wiesen und Weiden haben klare Konturen. Kaum ein Hektar bleibt vom Menschen ungenutzt. Selbst der Wald, den wir beim Durchwandern als urwüchsige Natur empfinden, ist vom Menschen angepflanzt worden. In einem so engen Spielraum zwischen Rapsfeldern und Fichtenschonungen fällt es schwer zu glauben, dass darin botanische Vielfalt möglich ist. Doch diese ist in Mitteleuropa sowohl durch natürliche Entwicklung als auch durch Landnutzung entstanden.

Wie man die verschiedenen Landnutzungen in die Bemühungen zum Erhalt der pflanzlichen Vielfalt einbeziehen kann, darüber wollen Botaniker, Ökologen und Landnutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz während einer Tagung an der Universität Jena diskutieren. Deshalb laden Biologen des Instituts für Spezielle Botanik der Friedrich-Schiller-Universität zur Veranstaltung „Landnutzungssysteme und pflanzliche Biodiversität: historische Entwicklung – aktueller Stand – künftige Integration“ vom 12. bis 15. Mai ein. Die Anmeldung ist ab sofort bis zum 31. März möglich. Interessenten können sich an Organisator Thomas Rohde wenden (thomas.rohde@uni-jena.de).

„Nicht nur Urwälder sind ein Ausdruck biologischer Vielfalt“, erklärt der Jenaer Botaniker Thomas Rohde. „In vielen Fällen ist die biologische Vielfalt durch unterschiedliche Landnutzung beeinflusst und verändert worden. Schließlich formt der Mensch seine Umgebung – und damit die Natur – bereits seit mehreren Tausend Jahren. Viele durch Nutzung entstandene Lebensräume sind von besonderer Bedeutung. Daher können Landnutzungssysteme etwa der Landwirtschaft auch geeignet sein, einen wirksamen Beitrag zur Vielfalt des Lebens zu leisten“, sagt der Mitorganisator der Tagung. Ackerwildkräuter beispielsweise würden ohne Ackerbau bei uns nicht existieren.

Um herauszustellen, wo man den Hebel ansetzen kann, wollen die Forscher während der Tagung erst einmal einen Blick zurückwerfen. „Wir wollen diskutieren, wie die Menschen in der Vergangenheit Flächen nutzten und wie dies die biologische Vielfalt beeinflusste“, sagt der Biologe von der Universität Jena. Auch wenn man das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen wolle, so könne man doch aus den Erfolgen und Fehlern der Vergangenheit Lehren für die Zukunft ziehen.

„Momentan findet ein großer Umbruch in der Landwirtschaft statt“, sagt Rohde. „Ackerbau wird in Deutschland zunehmend nicht mehr nur betrieben, um Nahrungsmittel herzustellen. Mehr und mehr geht es um den Anbau von Pflanzen zur alternativen Energiegewinnung.“ Dieser Paradigmenwechsel zeigt sich auch in den staatlichen Förderungen der Land- und Energiewirtschaft. Der Bund unterstützt die Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen und beeinflusst so die Märkte für landwirtschaftliche Produkte. Daran sollten aber Auflagen geknüpft sein, die den Erhalt der biologischen Vielfalt ins Zentrum rücken, damit Biodiversität nicht nur in isolierten Naturschutzgebieten möglich ist. „Diese Inseln müssen zu einem Netz miteinander verbunden werden, um den Arten und Lebensgemeinschaften ein Überleben zu erlauben.“ Eine Möglichkeit dazu bestehe darin, die Biodiversitätsziele insbesondere in neue Anbaumethoden und -kulturen einzubringen und bei deren Förderung zu berücksichtigen. Um die Vielfalt des Lebens auch in Landnutzungssystemen erhalten oder fördern zu können, sei eine intensive Zusammenarbeit mit den Landnutzern erforderlich. Der Bewirtschafter solle zwar als Markteilnehmer, aber auch als Partner und nicht als Gegner gesehen werden.

Die Tagung wird nicht ohne Grund in diesem Jahr abgehalten. Nach 2013 gelten neue Richtlinien für die Förderinstrumente von Bundesrepublik und Europäischer Union, die jetzt erarbeitet werden. Die Wissenschaftler wollen durch die Darlegung und Diskussion der Fakten wichtige Argumente in diesen Prozess einbringen. „Was jetzt beschlossen wird, hat Auswirkungen auf das gesamte kommende Jahrzehnt“, resümiert Thomas Rohde.

Die Tagung findet vom 12. bis 15. Mai in der Aula des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1) statt. Eine Anmeldung ist noch bis 31. März möglich. Nähere Informationen zum Programm unter: http://www2.uni-jena.de/biologie/spezbot/.

Kontakt:
Thomas Rohde
Institut für Spezielle Botanik mit Herbarium Haussknecht und Botanischem Garten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949254
E-Mail: thomas.rohde[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www2.uni-jena.de/biologie/spezbot/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics