Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt trotz Ackerbau

31.01.2011
Biologen suchen während Tagung an der Universität Jena vom 12.-15. Mai Chancen für die Biodiversität in Landnutzungssystemen / Anmeldung ab sofort möglich

Deutschland gleicht von der Luft aus betrachtet in vielen Gegenden einem Flickenteppich: Eine abgegrenzte Ackerfläche liegt neben der anderen. Auch Wiesen und Weiden haben klare Konturen. Kaum ein Hektar bleibt vom Menschen ungenutzt. Selbst der Wald, den wir beim Durchwandern als urwüchsige Natur empfinden, ist vom Menschen angepflanzt worden. In einem so engen Spielraum zwischen Rapsfeldern und Fichtenschonungen fällt es schwer zu glauben, dass darin botanische Vielfalt möglich ist. Doch diese ist in Mitteleuropa sowohl durch natürliche Entwicklung als auch durch Landnutzung entstanden.

Wie man die verschiedenen Landnutzungen in die Bemühungen zum Erhalt der pflanzlichen Vielfalt einbeziehen kann, darüber wollen Botaniker, Ökologen und Landnutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz während einer Tagung an der Universität Jena diskutieren. Deshalb laden Biologen des Instituts für Spezielle Botanik der Friedrich-Schiller-Universität zur Veranstaltung „Landnutzungssysteme und pflanzliche Biodiversität: historische Entwicklung – aktueller Stand – künftige Integration“ vom 12. bis 15. Mai ein. Die Anmeldung ist ab sofort bis zum 31. März möglich. Interessenten können sich an Organisator Thomas Rohde wenden (thomas.rohde@uni-jena.de).

„Nicht nur Urwälder sind ein Ausdruck biologischer Vielfalt“, erklärt der Jenaer Botaniker Thomas Rohde. „In vielen Fällen ist die biologische Vielfalt durch unterschiedliche Landnutzung beeinflusst und verändert worden. Schließlich formt der Mensch seine Umgebung – und damit die Natur – bereits seit mehreren Tausend Jahren. Viele durch Nutzung entstandene Lebensräume sind von besonderer Bedeutung. Daher können Landnutzungssysteme etwa der Landwirtschaft auch geeignet sein, einen wirksamen Beitrag zur Vielfalt des Lebens zu leisten“, sagt der Mitorganisator der Tagung. Ackerwildkräuter beispielsweise würden ohne Ackerbau bei uns nicht existieren.

Um herauszustellen, wo man den Hebel ansetzen kann, wollen die Forscher während der Tagung erst einmal einen Blick zurückwerfen. „Wir wollen diskutieren, wie die Menschen in der Vergangenheit Flächen nutzten und wie dies die biologische Vielfalt beeinflusste“, sagt der Biologe von der Universität Jena. Auch wenn man das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen wolle, so könne man doch aus den Erfolgen und Fehlern der Vergangenheit Lehren für die Zukunft ziehen.

„Momentan findet ein großer Umbruch in der Landwirtschaft statt“, sagt Rohde. „Ackerbau wird in Deutschland zunehmend nicht mehr nur betrieben, um Nahrungsmittel herzustellen. Mehr und mehr geht es um den Anbau von Pflanzen zur alternativen Energiegewinnung.“ Dieser Paradigmenwechsel zeigt sich auch in den staatlichen Förderungen der Land- und Energiewirtschaft. Der Bund unterstützt die Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen und beeinflusst so die Märkte für landwirtschaftliche Produkte. Daran sollten aber Auflagen geknüpft sein, die den Erhalt der biologischen Vielfalt ins Zentrum rücken, damit Biodiversität nicht nur in isolierten Naturschutzgebieten möglich ist. „Diese Inseln müssen zu einem Netz miteinander verbunden werden, um den Arten und Lebensgemeinschaften ein Überleben zu erlauben.“ Eine Möglichkeit dazu bestehe darin, die Biodiversitätsziele insbesondere in neue Anbaumethoden und -kulturen einzubringen und bei deren Förderung zu berücksichtigen. Um die Vielfalt des Lebens auch in Landnutzungssystemen erhalten oder fördern zu können, sei eine intensive Zusammenarbeit mit den Landnutzern erforderlich. Der Bewirtschafter solle zwar als Markteilnehmer, aber auch als Partner und nicht als Gegner gesehen werden.

Die Tagung wird nicht ohne Grund in diesem Jahr abgehalten. Nach 2013 gelten neue Richtlinien für die Förderinstrumente von Bundesrepublik und Europäischer Union, die jetzt erarbeitet werden. Die Wissenschaftler wollen durch die Darlegung und Diskussion der Fakten wichtige Argumente in diesen Prozess einbringen. „Was jetzt beschlossen wird, hat Auswirkungen auf das gesamte kommende Jahrzehnt“, resümiert Thomas Rohde.

Die Tagung findet vom 12. bis 15. Mai in der Aula des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1) statt. Eine Anmeldung ist noch bis 31. März möglich. Nähere Informationen zum Programm unter: http://www2.uni-jena.de/biologie/spezbot/.

Kontakt:
Thomas Rohde
Institut für Spezielle Botanik mit Herbarium Haussknecht und Botanischem Garten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949254
E-Mail: thomas.rohde[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www2.uni-jena.de/biologie/spezbot/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit