Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt und Klimawandel

22.11.2012
„Science Tour 2012“ des DAAD macht vom 25. bis 27. November Station an der Universität Jena

Die biologische Vielfalt der Erde ist in Gefahr: Durch intensive Nutzung von Land und Wasserressourcen, Waldzerstörung und Klimawandel, so prognostizieren Experten, wird in den kommenden 200 Jahren etwa die Hälfte aller Arten aussterben. Diesem Trend entgegenzuwirken, ist eine zentrale Herausforderung der gesamten Menschheit.

Wissenschaftler überall auf der Welt erforschen daher, wie sich die Artenvielfalt effektiver schützen lässt und so die Lebensfunktionen und Dienstleistungen von Ökosystemen für die Zukunft erhalten bleiben. In dieser Woche werden zwanzig renommierte Fachleute nach Deutschland kommen, um hier im Rahmen der diesjährigen „Science Tour“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) neue Forschungskontakte zu knüpfen.

Ausgangspunkt der Reise durch die deutsche Biodiversitätsforschung ist Jena: Vom 25. bis 27. November macht die „Science Tour 2012“ hier Station. Die 20 Teilnehmer u. a. aus den USA, Kanada, China, Südafrika, Russland, Kolumbien und Ägypten werden sich während dieser drei Tage an der Friedrich-Schiller-Universität und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie über das „Jena-Experiment“ und das neue Forschungszentrum „iDiv“ informieren. Ziel ist es, die internationalen Experten aus den Gebieten Biodiversität und Klimawandel mit deutschen Fachkollegen zusammenzubringen und so Kooperationen anzustoßen und neue Forschungsimpulse zu setzen.

„Deutschland spielt im Bereich Biodiversitätsforschung insbesondere in Sachen Ökosystemforschung international eine führende Rolle“, betont Prof. Dr. Nico Eisenhauer von der Uni Jena. Der neue Professor für Ökologie verweist beispielhaft auf das weltweit einzigartige sogenannte „Jena-Experiment“ zur funktionellen Biodiversitätsforschung: Auf einem ca. zehn Hektar großen Gelände in der Saaleaue bewirtschaften Ökologen der Universität Jena seit 2002 rund 585 Versuchsparzellen, in denen künstlich zusammengestellte Graslandschaftgesellschaften wachsen. „Im Jena-Experiment lässt sich das Zusammenspiel von Pflanzen- und Tierwelt sowie Bodenprozessen untersuchen; das ist in dieser Art einmalig weltweit“, so Eisenhauer. Der Ökologe ist einer der Jenaer Gastgeber während der „Science Tour“ und wird den internationalen Experten das „Jena-Experiment“ während eines Lokaltermins vorstellen.

Mit dem „Jena-Experiment“ spielt die Friedrich-Schiller-Universität auch eine gewichtige Rolle im neuen Forschungsverbund „iDiv“. Das in diesem Jahr ins Leben gerufene Deutsche Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung bündelt die Forschung der Universitäten Jena, Halle, Leipzig und ihrer außeruniversitären Partner in dieser noch jungen Disziplin. Über die Jenaer Schwerpunkte innerhalb des Forschungskonsortiums wird die stellvertretende Direktorin von „iDiv“, Prof. Dr. Kirsten Küsel von der Uni Jena, die internationalen Gäste informieren und Anknüpfungspunkte für künftige Kooperationen aufzeigen. Zudem erhalten die Forscher einen Überblick über die Arbeitsmöglichkeiten für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland.

Nach dem Auftakt in Jena führt die „Science Tour 2012“ weiter nach Leipzig und Potsdam.

Kontakt:
Prof. Dr. Nico Eisenhauer
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949410
E-Mail: nico.eisenhauer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.the-jena-experiment.de/
http://www.idiv-biodiversity.de/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung