Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Aroma des Weins auf der Spur: Fachtagung zu Weinanalytik an der TU Graz

19.07.2011
150 Forscher aus aller Welt treffen sich vom 21. bis 23. Juli an der TU Graz bei der In Vino Analytica Scientia 2011, einer der international bedeutendsten Fachtagungen zur Weinanalytik der Welt.

Dabei steht nicht nur das Messen mit High-Tech-Methoden auf dem Programm, sondern auch das mit den menschlichen Sinnen. Denn diese haben trotz aller technischen Errungenschaften in manchen Bereichen noch immer die Nase vorne.

Wenn eine Flasche eines bestimmten Weines um 1.500 Euro gehandelt wird, dann stellt sich die Frage: Ist tatsächlich das drinnen, was auf dem Etikett steht? Oder: Wie lässt sich vor der Lese die Traubenreife bestimmen?

Fragen wie diesen widmen sich die 150 Wissenschafter, die sich diese Woche in Graz zu einer der weltweit wichtigsten Fachtagungen zur Weinanalytik einfinden, veranstaltet vom Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie der TU Graz. Dass dabei die Technik eine dominante Rolle spielt, liegt auf der Hand – doch manchmal hat sie gegen die menschlichen Sinne keine Chance. „In manchen Bereichen“, so Erich Leitner, Organisator der Tagung, „ist die Sensorik einfach sensibler.“

Gerade deswegen versucht die Wissenschaft, den Wein mit unterschiedlichen analytischen Methoden besser zu verstehen. Als Schwerpunktthemen auf dem Tagungsprogramm stehen neben vielen anderen Punkten die Weiterentwicklung von elektronischen Messsystemen, die die menschliche Wahrnehmung imitieren, sowie die Möglichkeiten für Messungen der Traubenreife, für Qualitätsprognose und mehr.

Forschung mitten im Weinberg

Die Forscher bewegen sich dabei wie die Winzer selbst in einem vielschichtigen Spannungsfeld. Zum einen soll alles messbar und erklärbar sein, zum anderen hilft alles Messen und Optimieren nichts, wenn dem Konsumenten der Wein nicht schmeckt. „Wir versuchen, seinem Geschmackssinn auf die Spur zu kommen, zu erklären, warum er einen Wein mag oder nicht“, so Leitner. Nicht zuletzt spielt der Druck des Handels eine große Rolle bei der Weinproduktion, der über Jahre hinweg nicht nur gleichbleibende Qualität, sondern oft auch gleichbleibenden Geschmack verlangt, während der Konsument wiederum auch Regionalität und Jahrgangsschwankungen schmecken möchte.

So wurden die Wissenschafter zu engen Partnern der Winzer. Und auch für die Forscher fängt die Arbeit an, schon lange bevor der Wein gelesen wird. „Wir haben beispielsweise eine Kooperation mit dem Landwirtschaftlichen Versuchszentrum Haidegg, wo wir schon bei der Pflege der Rebe und beim Freistellen der Trauben bis hin zur Analyse der Traubenreife mit eingebunden sind“, erzählt Leitner. Wenn dann die Lese abgeschlossen ist, geht es auch für Leitner im Keller weiter. „Dort geht es darum, die im Weingarten erzielte Qualität zu erhalten. Denn verbessern kann man sie dort nicht mehr.“ Von den Erfahrungen der Forscher und den Ergebnissen der Messungen profitieren auf diese Weise alle heimischen Winzer – und natürlich auch der Konsument.

Und zumindest einer sogar dreifach: Leitner als Forscher, als Konsument und als Genussbotschafter bei seinen Reisen zu den verschiedenen Tagungen in aller Welt.

Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Erich Leitner
Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie
T: +43 (316) 873 - 32501
sektretariat.analytchem@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.analytchem.tugraz.at
http://www.invino2011.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics