Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem arktischen Klima auf der Spur

16.12.2013
Im deutsch-kanadischen Ausbildungsprogramm ArcTrain erforschen Doktorandinnen und Doktoranden gemeinsam den Klimawandel in der Arktis

Mit einer Auftaktveranstaltung am 16. Dezember 2013 startet das internationale Graduiertenkolleg ArcTrain – Prozesse und Auswirkungen des Klimawandels im Nordatlantischen Ozean und der Kanadischen Arktis.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem kanadischen National Science and Engineering Research Council (NSERC) geförderten Projekt werden in einem Zeitraum von bis zu neun Jahren Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf ihrem Weg zur Promotion ausgebildet.

Es ist zu erwarten, dass sich der globale Klimawandel in den sensiblen arktischen Gebieten stärker als in anderen Bereichen auswirken wird. So nimmt zum Beispiel durch die steigenden Temperaturen das Meereis ab und die Eismasse auf Grönland verringert sich. Das Schmelzwasser gelangt in den Nordatlantik, wo es die vorherrschenden Strömungen beeinträchtigen könnte, was Auswirkungen auf die gesamte Ozeanzirkulation hätte.

Eine verlässliche Vorhersage solcher Reaktionen durch Computermodelle ist gegenwärtig jedoch sehr schwierig, da zahlreiche Rückkopplungsprozesse zwischen dem Eis, dem Ozean und der Atmosphäre miteinbezogen werden müssen. Diese Prozesse sind teilweise nur sehr unzureichend verstanden.

Hier beginnt die Forschung des neuen ArcTrain-Projekts mit dem Ziel, das Verständnis für die Schwankungen und Veränderungen in diesem System auf einer Zeitskala von Jahrzehnten bis zu Jahrtausenden zu verbessern. Mit den Ergebnissen werden sich heutige Veränderungen genauer beurteilen und Klimamodelle zur Vorhersage zukünftiger Auswirkungen verbessern lassen. Auf deutscher Seite sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften (MARUM), der geowissenschaftlichen und physikalischen Fachbereiche der Universität Bremen und dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) an dem Projekt beteiligt.

Die kanadischen Partnereinrichtungen sind in einem Konsortium bestehend aus acht Universitäten zusammengefasst. „Im Zentrum der wissenschaftlichen Arbeiten stehen unsere Doktorandinnen und Doktoranden. Das interdisziplinäre Ausbildungsprogramm kombiniert die Stärke in den marinen Geowissenschaften und der Umweltphysik im Land Bremen mit dem Fachwissen und den Kompetenzen in der Modellierung von Meereis und Eisschilden unserer kanadischen Partner, “ erklärt Michal Kucera, Professor für Mikropaläontologie und Paläozeanographie am MARUM.

Mit einer gemeinschaftlichen Betreuung, Forschungsaufenthalten an Partnerinstituten in Kanada, der Teilnahme an Expeditionen in die Arktis und an verschiedenen Trainingsseminaren bietet das strukturierte Forschungs- und Qualifizierungsprogramm den Promovierenden die Chance, eingebunden in ein internationales Netzwerk auf hohem Niveau zu promovieren. Ziel des Qualifizierungsprogramms ist es, eine neue Generation von Expertinnen und Experten auszubilden, welche für die gesellschaftlich wichtige Aufgabe des Umgangs mit Folgen des Klimawandels in der Arktis optimal vorbereitet ist.

Kucera wird als Sprecher der deutschen ArcTrain-Gruppe bei der Auftaktveranstaltung am 16. Dezember 2013 die ersten zwölf Doktoranden des Graduiertenkollegs begrüßen. Die Nachwuchswissenschaftler aus vier Ländern wurden aus insgesamt über 200 Bewerbungen ausgewählt und beginnen nun ihre Forschungsarbeiten an der Universität Bremen, am MARUM und am AWI.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.
Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.marum.de/Dem_arktischen_Klima_auf_der_Spur.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte