Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten und Stadtplaner werfen einen Blick in die Stadt der Zukunft

26.10.2009
Internationale Konferenz an der Bauhaus-Universität Weimar thematisiert aktuelle stadtplanerische Herausforderungen

Welche Impulse kann das historische Bauhaus auf die zeitgenössische Architektur und Stadtplanung geben? Gibt es länderübergreifende Ideen für zukünftiges städtisches Wohnen und Leben? Diesen Fragen widmen sich Anfang November Wissenschaftler und Stadtplaner aus aller Welt in Weimar.

Die dreitägige Konferenz "Futu.re City - Futu.re Bauhaus" erörtert stadtplanerische Projekte in internationalen Metropolen und will Perspektiven für die "Stadt der Zukunft" eröffnen.

Den Auftakt bildet eine Abendveranstaltung am 4. November 2009, zu der Politiker, Architekten und Städteplaner geladen sind. Gemeinsam werden sie versuchen, eine ertragreiche Lesart des Bauhauses für die Stadt der Zukunft zu finden. Taugen die Bauhauses-Ideen noch heute, um aktuelle Probleme zu lösen?

Am zweiten und dritten Konferenztag, dem 5. und 6. November 2009, stellen die Referenten konkrete Projekte vor. Geladen sind Gastredner unter anderem aus Kanada, Groß Britannien, Finnland, Italien, Japan, China, Kolumbien, Brasilien und Nigeria. Die Experten sprechen beispielsweise darüber, wie Stadtplanung in einer Megacity wie Dakha funktioniert, was es bedeutet, Bauprojekte in einer Krisenregion wie Medellin in Kolumbien zu planen oder was asiatische Städte wie Tokio von anderen Weltstädten unterscheidet. In diesem Zusammenhang hinterfragen sie das ideelle Erbe des Bauhauses anhand von acht Leitthemen und diskutieren Lösungsansätze.

Leitthemen:
Bauhaus und Stadt
Das Bauhaus als eine urbane Utopie
Gestaltung und Design à la Bauhaus für das städtische Leben
Stadt und Architektur als Projekt und Werk
Städtebau und Personifizierung von Architektur
Stadt als transdisziplinäre Forschung
Einheit von Technik und Gestaltung
Vom International Style zur Globalisierten Stadt
Die Konferenz "Futu.re City - Futu.re Bauhaus" ist Teil des "Wissenschaftlichen Herbstes" im Bauhaus-Jahr 2009. Sie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Ernst-Abbe-Stiftung unterstützt sowie aus Projektmitteln des Jubiläumsprogramms "09Bauhaus90" der Bauhaus-Universität Weimar.
Internationale Konferenz
Future City - Future Bauhaus
5.11.2009 bis 6.11.2009
Ort: Audimax/Oberlichtsaal der Bauhaus-Universität Weimar, Steubenstraße 6/Geschwister-Scholl-Straße 8, 99423 Weimar

Medienvertretern können sich vorab unter presse@uni-weimar.de akkreditieren. Gern vermitteln wir Experten und Interviewpartner.

Für Rückfragen steht auch Prof. Frank Eckardt, Inhaber der Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung, direkt zur Verfügung:

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Architektur
Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung
Prof. Frank Eckardt
Tel.: +49(0)36 43/58 32 54
E-Mail: frank.eckardt@uni-weimar.de

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.future-bauhaus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

nachricht Fachtagung analytica conference 2018
15.01.2018 | Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften