Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten und Stadtplaner werfen einen Blick in die Stadt der Zukunft

26.10.2009
Internationale Konferenz an der Bauhaus-Universität Weimar thematisiert aktuelle stadtplanerische Herausforderungen

Welche Impulse kann das historische Bauhaus auf die zeitgenössische Architektur und Stadtplanung geben? Gibt es länderübergreifende Ideen für zukünftiges städtisches Wohnen und Leben? Diesen Fragen widmen sich Anfang November Wissenschaftler und Stadtplaner aus aller Welt in Weimar.

Die dreitägige Konferenz "Futu.re City - Futu.re Bauhaus" erörtert stadtplanerische Projekte in internationalen Metropolen und will Perspektiven für die "Stadt der Zukunft" eröffnen.

Den Auftakt bildet eine Abendveranstaltung am 4. November 2009, zu der Politiker, Architekten und Städteplaner geladen sind. Gemeinsam werden sie versuchen, eine ertragreiche Lesart des Bauhauses für die Stadt der Zukunft zu finden. Taugen die Bauhauses-Ideen noch heute, um aktuelle Probleme zu lösen?

Am zweiten und dritten Konferenztag, dem 5. und 6. November 2009, stellen die Referenten konkrete Projekte vor. Geladen sind Gastredner unter anderem aus Kanada, Groß Britannien, Finnland, Italien, Japan, China, Kolumbien, Brasilien und Nigeria. Die Experten sprechen beispielsweise darüber, wie Stadtplanung in einer Megacity wie Dakha funktioniert, was es bedeutet, Bauprojekte in einer Krisenregion wie Medellin in Kolumbien zu planen oder was asiatische Städte wie Tokio von anderen Weltstädten unterscheidet. In diesem Zusammenhang hinterfragen sie das ideelle Erbe des Bauhauses anhand von acht Leitthemen und diskutieren Lösungsansätze.

Leitthemen:
Bauhaus und Stadt
Das Bauhaus als eine urbane Utopie
Gestaltung und Design à la Bauhaus für das städtische Leben
Stadt und Architektur als Projekt und Werk
Städtebau und Personifizierung von Architektur
Stadt als transdisziplinäre Forschung
Einheit von Technik und Gestaltung
Vom International Style zur Globalisierten Stadt
Die Konferenz "Futu.re City - Futu.re Bauhaus" ist Teil des "Wissenschaftlichen Herbstes" im Bauhaus-Jahr 2009. Sie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Ernst-Abbe-Stiftung unterstützt sowie aus Projektmitteln des Jubiläumsprogramms "09Bauhaus90" der Bauhaus-Universität Weimar.
Internationale Konferenz
Future City - Future Bauhaus
5.11.2009 bis 6.11.2009
Ort: Audimax/Oberlichtsaal der Bauhaus-Universität Weimar, Steubenstraße 6/Geschwister-Scholl-Straße 8, 99423 Weimar

Medienvertretern können sich vorab unter presse@uni-weimar.de akkreditieren. Gern vermitteln wir Experten und Interviewpartner.

Für Rückfragen steht auch Prof. Frank Eckardt, Inhaber der Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung, direkt zur Verfügung:

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Architektur
Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung
Prof. Frank Eckardt
Tel.: +49(0)36 43/58 32 54
E-Mail: frank.eckardt@uni-weimar.de

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.future-bauhaus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive