Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017

Wie schaffen es Vögel, über mehrere Tage oder Wochen hinweg durchzufliegen? Wie sahen sie vor Millionen von Jahren aus? Welche Vogelarten sind vom Aussterben bedroht – und warum? Mit diesen Fragen beschäftigen sich über 450 Vogelkundler bei der 150. Jahresversammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, die vom 29. September bis 3. Oktober an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) stattfindet. Über 100 Vorträge und Posterpräsentationen stehen auf dem Programm, das neben aktuellen Forschungsergebnissen einen Blick in die Geschichte der Vogelkunde gewährt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der MLU.

"Vögel sind ein wunderbarer Modellorganismus, um Fragen der Evolutionsbiologie zu erforschen", sagt Dr. Frank Steinheimer, Leiter des ZNS in Halle. "Gleichzeitig sind sie ideale Indikatoren, um Umweltveränderungen zu beobachten, weil sie sehr schnell auf neue Begebenheiten reagieren."

Am Brutverhalten der Tiere könne man zum Beispiel den Einfluss des Klimawandels beobachten: Zugvögel kehren aufgrund der veränderten klimatischen Bedingungen eher aus ihren Winterquartieren zurück und beginnen früher mit dem Brüten.

Auch aktuelle Ergebnisse der Paläo-Ornithologie spielen während der Tagung eine Rolle: "Neue Fossilienfunde von Vögeln aus der Kreidezeit in China geben heute wichtige Hinweise über die Entwicklung der Artenvielfalt. Sie zeigen außerdem, wie sich die Arten in den letzten 150 Millionen Jahren entwickelt haben", so Steinheimer weiter.

Darüber hinaus thematisieren die Vorträge neue Erkenntnisse zum Körperbau der Vögel: Etwa die Frage, wie diese die enormen körperlichen Anstrengungen bei der Reise in ihr Winterquartier überstehen können.

Neben den wissenschaftlichen Fachvorträgen findet am Freitag, 29. September, um 18 Uhr ein öffentlicher Vortrag in der Aula im Löwengebäude statt. Darin gibt Frank Steinheimer einen Überblick über die Geschichte der Ornithologie in Halle und stellt zudem viele Vogelarten vor, die in der Region ansässig sind.

Die Ornithologie hat an der MLU eine lange Tradition: Die Vogeleiersammlung Max Schönwetters befindet sich im Besitz des ZNS und wurde 2012 in das "Verzeichnis national wertvollen Kulturguts" aufgenommen. Die Sammlung mit ihren 19.206 Vogeleiern von 3.839 Arten zählt zu den drei artenreichsten und bedeutendsten Vogeleiersammlungen der Welt.

Darüber hinaus forscht das ZNS seit über 50 Jahren zu den Todesursachen bedrohter Vogelarten, wie Uhu, Großtrappe und Wanderfalke. Hier arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eng mit öffentlichen Behörden zusammen.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt in der Vermessung der Vogelfauna der Mongolei. Das Fachwissen des ZNS wird in Praktika, Seminaren und Fachexkursionen auch an die Studierenden der Universität weitergegeben.

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft wurde 1850 in Leipzig offiziell gegründet. Heute hat sie rund 2.000 Mitglieder. Neben Wissenschaftlern und Fachleuten sind auch engagierte Bürger vertreten.

150. Jahresversammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft
29. September bis 3. Oktober 2017
Audimax der Martin-Luther-Universität
Universitätsplatz 1
06108 Halle (Saale)

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit