Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitstagung der Lebensmittelchemiker in Bonn - Die Lebensmittelsicherheit steht im Vordergrund

02.03.2012
Der Regionalverband Nordrhein-Westfalen der Lebensmittel-chemischen Gesellschaft hält seine Arbeitstagung 2012 am 7. März an der Universität Bonn ab.

Die knapp 100 Tagungsteilnehmer werden zehn Fachvorträge und elf Posterbeiträge diskutieren – vom Nachweis von Mineralöl in Lebensmitteln bis zur Frage, was man aus der EHEC-Epidemie im vergangenen Jahr gelernt hat. Abschließend laden die Lebensmittelchemiker zu einem öffentlichen Abendvortrag.

Dr. Annette Rexroth vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz nimmt darin die Lebensmittelsicherheit unter die Lupe: Angesichts der verunsichernden Meldungen über Lebensmittelkrisen und globalen Handels will sie die Frage diskutieren, ob die vorhandenen Regelungen und Maßnahmen zum Risikomanagement ausreichend sind, um die Verbraucher vor gesundheitlichen Schäden und vor Täuschungen zu schützen. Der Vortrag findet von 17:15 Uhr bis 18:15 Uhr im Geografischen Institut der Universität Bonn, Meckenheimer Allee 166, statt.

Der Biochemiker und Toxikologe Dr. Juan Carlos Carrillo von Shell International in Den Haag will in seinem Vortrag „Mineralöl-Übergänge auf Lebensmittel aus toxikologischer Sicht“ aufzeigen, wie Mineralöle in Lebensmittel gelangen und ob sie eine gesundheitliche Relevanz haben. Sie wurden als nicht gesundheitsschädlich betrachtet, bis bei Versuchen mit Mineralölen an Ratten Leberentzündungen und Histiozytose in den Lymphknoten feststellbar waren. Als dann Mineralöle in Lebensmitteln aus Kartonverpackungen, beispielsweise Nudeln oder Reis, nachgewiesen wurden, war das Ende 2010 viele Schlagzeilen wert. Es konnte nachgewiesen werden, dass Mineralöl aus recycelten Kartonpappen über die nicht vollständig zu beseitigenden Druckfarben, beispielsweise aus Zeitungsdruckerzeugnissen, in die Lebensmittel gelangten. Was diese Kohlenwasserstoffe wirklich aus gesundheitlicher Sicht bedeuten, wurde mit toxikokinetischen Studien untersucht. Diese neuesten Human-Studien zeigen, dass die in der Ratte beobachteten Effekte für den Menschen nicht relevant sind. Carrillo möchte in seinem Vortrag die gesamte Entwicklung der chemischen und toxikologischen Betrachtung von Mineralölen in Lebensmitteln darstellen.

Auch über die seit Ende 2011 als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassenen Steviolglykoside (E960), die aus den Blättern der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnen werden und intensiv süß schmecken, wird weiterhin viel geforscht. So berichtet Dr. Ursula Wölwer-Rieck, Lebensmittelchemikerin an der Universität Bonn, nicht nur über die Herkunft, die chemischen Strukturen, die Gewinnung und Aufreinigung der Süßstoffe, sondern auch über den aktuellen Stand der Analytik, vor allem über Untersuchungen zur Stabilität der Steviolglykoside in Lebensmitteln.

Aus jedem Lebensmittelskandal lernt man. Ein Beispiel ist die EHEC-Epidemie aus dem vergangenen Jahr. Wie Dr. Olivier Aust vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Krefeld in seinem Beitrag „Lebensmittelassoziierten Bakterientoxinen auf der Spur“ aufzeigt, hat sich die Herangehensweise an Verdachtsfälle, also die Untersuchungsmethodik und die Diagnostik-Strategien, durch interdisziplinäres Zusammenarbeiten der Wissenschaftler auf hohem Niveau verbessert.

Die Tagungen der Regionalverbände der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), sollen Lebensmittelchemiker auf den neuesten Stand des Wissens bringen und den Gedankenaustausch fördern. Die GDCh gehört mit rund 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft mit annähernd 2.800 Mitgliedern. Diese veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag - in diesem Jahr vom 10. bis 12. September in Münster.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops