Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitstagung in Nordrhein-Westfalen: Profil und Bedeutung der Lebensmittelchemie

09.03.2015

Was zeichnet die Lebensmittelchemikerin und den Lebensmittel-chemiker aus? Wie wirkt sich die interdisziplinär ausgerichtete, universitäre Ausbildung mit oder ohne anschließende staatliche Zertifizierung auf das Berufsbild aus?

Der Regionalverband Nordrhein-Westfalen der Lebensmittelchemischen Gesellschaft versucht hierauf mit seiner diesjährigen Arbeitstagung am 18. März an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf Antworten zu finden.

Die Folgen der in NRW beabsichtigten Reduzierung von bislang staatlich garantierten Ausbildungsplätzen zum Zweiten Staatsexamen werden sicherlich kontrovers diskutiert werden, weil das Land nur noch für den staatlich interessanten, eigenen wissenschaftlichen Nachwuchs ausbilden und die Universitäten aus der Ausbildungs- und Prüfungsordnung entlassen will.

Referentinnen und Referenten aus der Industrie und dem Handelslabor wollen daher aufzeigen, was Lebensmittelchemiker kennzeichnet – Betätigungsfelder sind vor allem das Qualitätsmanagement und der Verbraucherservice.

Gute Kenntnisse im Lebensmittelrecht werden in der Industrie genauso benötigt wie in einem staatlichen Untersuchungsamt; denn schließlich sind auch Kosmetika und deren rechtliche Bewertung seit langem ein fester Bestandteil des lebensmittelchemischen Portfolios, wie das Beispiel der Studienbegleitung für die Hauttestung von Stoffen zeigt.

Die amtliche Lebensmittelkontrolle vor Ort durch Vollzugsbehörden wird besonders beleuchtet. Hier brechen in Düsseldorf die Lebensmittelkontrolleure eine Lanze für die Lebensmittelchemiker. Und auch die Juristen zeigen, welches Handwerkzeug Lebensmittelchemiker aus Sicht der Justiz benötigen und in welchen Strafverfahren sie eine wertvolle Sachverständigenhilfe sind.

Am wissenschaftlichen Programm zeigt sich die Bandbreite des lebensmittelchemischen Profils. Welcher Satz an Techniken zur Verfügung steht, um Gefahren für den Menschen zu identifizieren und Risiken abzuschätzen, wird erkennbar an der Allergieforschung zur Identifizierung von Nussallergenen, aber auch an der aktuellen Untersuchung und Bewertung von Loom Bands. Diese bei Kindern und Jugendlichen trendigen Kunststoffringe werden zu Armbändern gehäkelt und stellen eine potentielle Gefahr durch Migration von z.B. Mineralölbestandteilen durch die Haut dar.

Positive Wirkungen durch Lebensmittelinhaltsstoffe werden in größeren Studien am Menschen untersucht. So wird zurzeit geklärt, ob ein Supplement bestehend aus zwei Carotinoiden oder gar ein Grünkohlextrakt effektiver die altersbedingte Veränderung des Augenhintergrundes bei der Makula-Degeneration beeinflusst.

Bei all diesen Forschungsfragen bleiben analytische Fragestellungen für den Lebensmittelchemiker grundsätzlich ein wesentliches und herausforderndes Arbeitsgebiet, wie die Posterbeiträge bei der Düsseldorfer Tagung eindrucksvoll zeigen. Wie bedeutsam die Lebensmittelchemie für den naturwissenschaftlichen Unterricht an Schulen ist, wird schließlich durch die Chemiedidaktik demonstriert. Chemische Konzepte sollen in der Schule schon früh sichtbar gemacht werden, um Schüler später in die Lage zu versetzen, naturwissenschaftliche Fragen zu identifizieren und zukünftig an gesellschaftlichen Diskussionen partizipieren zu können.

Öffentlicher Abendvortrag
Schlusspunkt der eintägigen Arbeitstagung ist der öffentliche Vortrag von Dr. Helge Bergmann, Bassenheim, der sich seine Gedanken zum wichtigsten Lebensmittel, dem Wasser, macht. Welche Wirkungen auf den menschlichen Körper sind vom Wasser zu erwarten? Was suggeriert die Werbung? Wasser – Lebensmittel oder Heilmittel? Alle Interessierten sind hierzu um 18:30 Uhr herzlich eingeladen: Universitätsstraße 1, Gebäude 23.01, Hörsaal 3D.

Weiterführende Informationen finden sich unter https://www.gdch.de/netzwerk-strukturen/fachstrukturen/lebensmittelchemische-ges....

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, den Gedankenaustausch auf dem Gebiet der Lebensmittelchemie und deren Nachbardisziplinen zu fördern und fachliche Anregungen zu vermitteln. Zu diesem Zweck werden u.a. Tagungen der sechs Regionalverbände durchgeführt. Die Lebensmittelchemische Gesellschaft ist mit fast 2.900 Mitgliedern die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag – in diesem Jahr vom 14. bis 16. September in Karlsruhe.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte