Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitstagung in Nordrhein-Westfalen: Profil und Bedeutung der Lebensmittelchemie

09.03.2015

Was zeichnet die Lebensmittelchemikerin und den Lebensmittel-chemiker aus? Wie wirkt sich die interdisziplinär ausgerichtete, universitäre Ausbildung mit oder ohne anschließende staatliche Zertifizierung auf das Berufsbild aus?

Der Regionalverband Nordrhein-Westfalen der Lebensmittelchemischen Gesellschaft versucht hierauf mit seiner diesjährigen Arbeitstagung am 18. März an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf Antworten zu finden.

Die Folgen der in NRW beabsichtigten Reduzierung von bislang staatlich garantierten Ausbildungsplätzen zum Zweiten Staatsexamen werden sicherlich kontrovers diskutiert werden, weil das Land nur noch für den staatlich interessanten, eigenen wissenschaftlichen Nachwuchs ausbilden und die Universitäten aus der Ausbildungs- und Prüfungsordnung entlassen will.

Referentinnen und Referenten aus der Industrie und dem Handelslabor wollen daher aufzeigen, was Lebensmittelchemiker kennzeichnet – Betätigungsfelder sind vor allem das Qualitätsmanagement und der Verbraucherservice.

Gute Kenntnisse im Lebensmittelrecht werden in der Industrie genauso benötigt wie in einem staatlichen Untersuchungsamt; denn schließlich sind auch Kosmetika und deren rechtliche Bewertung seit langem ein fester Bestandteil des lebensmittelchemischen Portfolios, wie das Beispiel der Studienbegleitung für die Hauttestung von Stoffen zeigt.

Die amtliche Lebensmittelkontrolle vor Ort durch Vollzugsbehörden wird besonders beleuchtet. Hier brechen in Düsseldorf die Lebensmittelkontrolleure eine Lanze für die Lebensmittelchemiker. Und auch die Juristen zeigen, welches Handwerkzeug Lebensmittelchemiker aus Sicht der Justiz benötigen und in welchen Strafverfahren sie eine wertvolle Sachverständigenhilfe sind.

Am wissenschaftlichen Programm zeigt sich die Bandbreite des lebensmittelchemischen Profils. Welcher Satz an Techniken zur Verfügung steht, um Gefahren für den Menschen zu identifizieren und Risiken abzuschätzen, wird erkennbar an der Allergieforschung zur Identifizierung von Nussallergenen, aber auch an der aktuellen Untersuchung und Bewertung von Loom Bands. Diese bei Kindern und Jugendlichen trendigen Kunststoffringe werden zu Armbändern gehäkelt und stellen eine potentielle Gefahr durch Migration von z.B. Mineralölbestandteilen durch die Haut dar.

Positive Wirkungen durch Lebensmittelinhaltsstoffe werden in größeren Studien am Menschen untersucht. So wird zurzeit geklärt, ob ein Supplement bestehend aus zwei Carotinoiden oder gar ein Grünkohlextrakt effektiver die altersbedingte Veränderung des Augenhintergrundes bei der Makula-Degeneration beeinflusst.

Bei all diesen Forschungsfragen bleiben analytische Fragestellungen für den Lebensmittelchemiker grundsätzlich ein wesentliches und herausforderndes Arbeitsgebiet, wie die Posterbeiträge bei der Düsseldorfer Tagung eindrucksvoll zeigen. Wie bedeutsam die Lebensmittelchemie für den naturwissenschaftlichen Unterricht an Schulen ist, wird schließlich durch die Chemiedidaktik demonstriert. Chemische Konzepte sollen in der Schule schon früh sichtbar gemacht werden, um Schüler später in die Lage zu versetzen, naturwissenschaftliche Fragen zu identifizieren und zukünftig an gesellschaftlichen Diskussionen partizipieren zu können.

Öffentlicher Abendvortrag
Schlusspunkt der eintägigen Arbeitstagung ist der öffentliche Vortrag von Dr. Helge Bergmann, Bassenheim, der sich seine Gedanken zum wichtigsten Lebensmittel, dem Wasser, macht. Welche Wirkungen auf den menschlichen Körper sind vom Wasser zu erwarten? Was suggeriert die Werbung? Wasser – Lebensmittel oder Heilmittel? Alle Interessierten sind hierzu um 18:30 Uhr herzlich eingeladen: Universitätsstraße 1, Gebäude 23.01, Hörsaal 3D.

Weiterführende Informationen finden sich unter https://www.gdch.de/netzwerk-strukturen/fachstrukturen/lebensmittelchemische-ges....

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, den Gedankenaustausch auf dem Gebiet der Lebensmittelchemie und deren Nachbardisziplinen zu fördern und fachliche Anregungen zu vermitteln. Zu diesem Zweck werden u.a. Tagungen der sechs Regionalverbände durchgeführt. Die Lebensmittelchemische Gesellschaft ist mit fast 2.900 Mitgliedern die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag – in diesem Jahr vom 14. bis 16. September in Karlsruhe.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten