Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslosigkeit in Europa: Führende Arbeitsökonomen tagen in Mainz

08.05.2013
Tagung greift aktuelle Probleme des europäischen Arbeitsmarktes auf und will Wege für einen schnellen Wirtschaftsaufschwung nach der Krise vorschlagen

Steigende bzw. gleichbleibend hohe Arbeitslosenquoten in europäischen Ländern standen über Jahrzehnte im Zentrum der Aufmerksamkeit europäischer Akademiker, politischer Entscheidungsträger und ebenso der Öffentlichkeit. Dies war vor vielen Jahren der Fall, als die Ölpreiskrise in den Siebzigern die europäische Wirtschaft traf, das gilt auch noch heute im Nachlauf der weltweiten Finanzkrise.

Die Jahrestagung des „European Search and Matching Network“, die vom 15. bis 17. Mai 2013 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) stattfindet, versammelt führende Arbeitsökonomen aus aller Welt, um die aktuellen Probleme des europäischen Arbeitsmarktes zu diskutieren und Wege für einen reibungslosen und schnellen Wirtschaftsaufschwung nach der Krise vorzuschlagen.

Die Gründe der Arbeitslosigkeit in Europa sind so facettenreich wie die europäischen Länder selbst. Die Arbeitslosenquote in den verschiedenen Ländern hängt von vielen, gleichermaßen entscheidenden Faktoren ab. Dazu gehören die Strenge der Regulierungen zum Arbeitsschutz, die Ausgestaltung des Arbeitslosengeldes, die Effektivität öffentlicher Vermittlungseinrichtungen („Jobcenter“), die Lage auf den Güter- und Dienstleistungsmärkten und nicht zuletzt die Situation auf den Finanzmärkten. Der letzte Konjunkturabschwung hat gezeigt, dass die Unterschiede in diesen Faktoren zu sehr unterschiedlichen Entwicklungen in den verschiedenen europäischen Ländern geführt haben.
In Ländern mit vergleichsweise wenig regulierten Arbeitsmärkten, wie etwa Großbritannien, nahm die Arbeitslosigkeit vornehmlich aufgrund von Stellenstreichungen zu, wenngleich die Schaffung von Arbeitsplätzen durch überlebende Firmen nicht deutlich erschwert wurde. In Ländern mit relativ strengen Arbeitsschutzvorschriften, wie etwa Frankreich, lagen die Schwierigkeiten überwiegend in der Schaffung von Arbeitsplätzen. Gleichzeitig gab es jedoch eher weniger durch Stellenstreichungen von Firmen bedingte Arbeitsplatzverluste. In Ländern mit traditionell starker Arbeitslosenunterstützung, wie den skandinavischen Ländern, war der Anstieg der Arbeitslosigkeit wiederum eher einem Anstieg der Verweildauer in der Arbeitslosigkeit zuzuschreiben.

Alle diese Länder haben verhältnismäßig stabile Märkte. Das bedeutet, dass Schocks wie die Finanzkrise schädliche Effekte mit sich bringen, gleichzeitig aber nicht die gesamte Wirtschaft destabilisieren würden. Die zugrunde liegenden soliden politischen Systeme haben die Länder vor drastischen Sprüngen der Arbeitslosenquote bewahrt. Im Gegensatz dazu haben die zusammenbrechenden Märkte, wie der Immobilienmarkt in Spanien oder die Staatsschuldenkrise in Griechenland, extrem hohe Arbeitslosigkeit in diesen Ländern ausgelöst. Der Grund für den großen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Griechenland und Spanien sollte daher primär außerhalb der Arbeitsmärkte oder der Arbeitsmarktpolitik per se gesucht werden.

Interessanterweise gibt es neben diesen negativen Entwicklungen auch Erfolgsgeschichten, wie z.B. die positive Arbeitsmarktentwicklung in Österreich, Polen und Deutschland. Das Beispiel Deutschlands zeigt, wie frühzeitige Arbeitsmarktreformen gekoppelt mit innovativen Regelungen und einer schnellen Erholung der Exportindustrie sogar zu abnehmender Arbeitslosigkeit während der Rezession geführt haben. Zu diesen vor der Krise durchgeführten Reformen und Regelungen zählen unter anderem die Hartz-Reformen (ausgenommen vermutlich Hartz IV) und die Einführung von Arbeitszeitkonten.

Anhaltende Unterschiede in der institutionellen Ausgestaltung und in der Stabilität der Güter- und Finanzmärkte in verschiedenen europäischen Ländern erlauben es sicherlich nicht, simple Kopien funktionierender Politiken zu erstellen. Dennoch würde eine sorgfältige Analyse der Stärken und Schwächen einer möglichen Regelung in verschiedenen Ländern es erlauben, angemessene Schritte zu empfehlen. Effektive öffentliche Arbeitsagenturen, die in Deutschland im Rahmen von Hartz-Reformen eingeführt wurden, oder die Arbeitszeitkonten könnten sich auch in anderen Ländern als nützlich erweisen. Angesichts der Tatsache, dass diese Maßnahmen einem stark regulierten Land wie Deutschland geholfen haben, könnten sie auch in anderen stark regulierten Ländern von Nutzen sein. Möglicherweise wären sie auch für Länder, die schwerer von der Krise betroffen wurden zweckmäßig, wobei dort jedoch das vorrangige Ziel Maßnahmen außerhalb des Arbeitsmarktes bleiben sollten.
Die in Mainz stattfindende Konferenz dient dem Zweck, eine Plattform für die Weiterentwicklung dieser Ideen zu bieten. Das „European Search and Matching Network“ ist ein wissenschaftliches Netzwerk, das untersucht wie Arbeitsmärkte funktionieren und vor welchen Herausforderungen die Arbeitsmarktpolitik in der modernen Weltwirtschaft steht. Es wurde Ende 2010 durch eine Gruppe junger Akademiker aus Frankreich, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien gegründet. Mittlerweile umfasst das Netzwerk über 150 Mitglieder hochrangiger Universitäten aus ganz Europa und Nordamerika. Unter den Mitgliedern befinden sich zwei Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften: Dale Mortensen (Northwestern University; USA) und Christopher Pissarides (London School of Economics; UK). Sie erhielten den Preis im Jahre 2010 für ihre wegweisenden Beiträge zum Verständnis von Arbeitsmärkten.

Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Andrey Launov
Juniorprofessur für Ökonometrie
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23233
E-Mail: andrey.launov@uni-mainz.de
http://www.empirical.economics.uni-mainz.de/115.php

Univ.-Prof. Dr. Klaus Wälde
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20143
E-Mail: klaus.waelde@uni-mainz.de
http://www.macro.economics.uni-mainz.de/
http://www.waelde.com

Weitere Links:
http://www.sam2013.uni-mainz.de/51.php (Programm der Tagung)
http://sam.univ-lemans.fr/ (European Search and Matching Network)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen