Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslosigkeit in Europa: Führende Arbeitsökonomen tagen in Mainz

08.05.2013
Tagung greift aktuelle Probleme des europäischen Arbeitsmarktes auf und will Wege für einen schnellen Wirtschaftsaufschwung nach der Krise vorschlagen

Steigende bzw. gleichbleibend hohe Arbeitslosenquoten in europäischen Ländern standen über Jahrzehnte im Zentrum der Aufmerksamkeit europäischer Akademiker, politischer Entscheidungsträger und ebenso der Öffentlichkeit. Dies war vor vielen Jahren der Fall, als die Ölpreiskrise in den Siebzigern die europäische Wirtschaft traf, das gilt auch noch heute im Nachlauf der weltweiten Finanzkrise.

Die Jahrestagung des „European Search and Matching Network“, die vom 15. bis 17. Mai 2013 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) stattfindet, versammelt führende Arbeitsökonomen aus aller Welt, um die aktuellen Probleme des europäischen Arbeitsmarktes zu diskutieren und Wege für einen reibungslosen und schnellen Wirtschaftsaufschwung nach der Krise vorzuschlagen.

Die Gründe der Arbeitslosigkeit in Europa sind so facettenreich wie die europäischen Länder selbst. Die Arbeitslosenquote in den verschiedenen Ländern hängt von vielen, gleichermaßen entscheidenden Faktoren ab. Dazu gehören die Strenge der Regulierungen zum Arbeitsschutz, die Ausgestaltung des Arbeitslosengeldes, die Effektivität öffentlicher Vermittlungseinrichtungen („Jobcenter“), die Lage auf den Güter- und Dienstleistungsmärkten und nicht zuletzt die Situation auf den Finanzmärkten. Der letzte Konjunkturabschwung hat gezeigt, dass die Unterschiede in diesen Faktoren zu sehr unterschiedlichen Entwicklungen in den verschiedenen europäischen Ländern geführt haben.
In Ländern mit vergleichsweise wenig regulierten Arbeitsmärkten, wie etwa Großbritannien, nahm die Arbeitslosigkeit vornehmlich aufgrund von Stellenstreichungen zu, wenngleich die Schaffung von Arbeitsplätzen durch überlebende Firmen nicht deutlich erschwert wurde. In Ländern mit relativ strengen Arbeitsschutzvorschriften, wie etwa Frankreich, lagen die Schwierigkeiten überwiegend in der Schaffung von Arbeitsplätzen. Gleichzeitig gab es jedoch eher weniger durch Stellenstreichungen von Firmen bedingte Arbeitsplatzverluste. In Ländern mit traditionell starker Arbeitslosenunterstützung, wie den skandinavischen Ländern, war der Anstieg der Arbeitslosigkeit wiederum eher einem Anstieg der Verweildauer in der Arbeitslosigkeit zuzuschreiben.

Alle diese Länder haben verhältnismäßig stabile Märkte. Das bedeutet, dass Schocks wie die Finanzkrise schädliche Effekte mit sich bringen, gleichzeitig aber nicht die gesamte Wirtschaft destabilisieren würden. Die zugrunde liegenden soliden politischen Systeme haben die Länder vor drastischen Sprüngen der Arbeitslosenquote bewahrt. Im Gegensatz dazu haben die zusammenbrechenden Märkte, wie der Immobilienmarkt in Spanien oder die Staatsschuldenkrise in Griechenland, extrem hohe Arbeitslosigkeit in diesen Ländern ausgelöst. Der Grund für den großen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Griechenland und Spanien sollte daher primär außerhalb der Arbeitsmärkte oder der Arbeitsmarktpolitik per se gesucht werden.

Interessanterweise gibt es neben diesen negativen Entwicklungen auch Erfolgsgeschichten, wie z.B. die positive Arbeitsmarktentwicklung in Österreich, Polen und Deutschland. Das Beispiel Deutschlands zeigt, wie frühzeitige Arbeitsmarktreformen gekoppelt mit innovativen Regelungen und einer schnellen Erholung der Exportindustrie sogar zu abnehmender Arbeitslosigkeit während der Rezession geführt haben. Zu diesen vor der Krise durchgeführten Reformen und Regelungen zählen unter anderem die Hartz-Reformen (ausgenommen vermutlich Hartz IV) und die Einführung von Arbeitszeitkonten.

Anhaltende Unterschiede in der institutionellen Ausgestaltung und in der Stabilität der Güter- und Finanzmärkte in verschiedenen europäischen Ländern erlauben es sicherlich nicht, simple Kopien funktionierender Politiken zu erstellen. Dennoch würde eine sorgfältige Analyse der Stärken und Schwächen einer möglichen Regelung in verschiedenen Ländern es erlauben, angemessene Schritte zu empfehlen. Effektive öffentliche Arbeitsagenturen, die in Deutschland im Rahmen von Hartz-Reformen eingeführt wurden, oder die Arbeitszeitkonten könnten sich auch in anderen Ländern als nützlich erweisen. Angesichts der Tatsache, dass diese Maßnahmen einem stark regulierten Land wie Deutschland geholfen haben, könnten sie auch in anderen stark regulierten Ländern von Nutzen sein. Möglicherweise wären sie auch für Länder, die schwerer von der Krise betroffen wurden zweckmäßig, wobei dort jedoch das vorrangige Ziel Maßnahmen außerhalb des Arbeitsmarktes bleiben sollten.
Die in Mainz stattfindende Konferenz dient dem Zweck, eine Plattform für die Weiterentwicklung dieser Ideen zu bieten. Das „European Search and Matching Network“ ist ein wissenschaftliches Netzwerk, das untersucht wie Arbeitsmärkte funktionieren und vor welchen Herausforderungen die Arbeitsmarktpolitik in der modernen Weltwirtschaft steht. Es wurde Ende 2010 durch eine Gruppe junger Akademiker aus Frankreich, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien gegründet. Mittlerweile umfasst das Netzwerk über 150 Mitglieder hochrangiger Universitäten aus ganz Europa und Nordamerika. Unter den Mitgliedern befinden sich zwei Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften: Dale Mortensen (Northwestern University; USA) und Christopher Pissarides (London School of Economics; UK). Sie erhielten den Preis im Jahre 2010 für ihre wegweisenden Beiträge zum Verständnis von Arbeitsmärkten.

Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Andrey Launov
Juniorprofessur für Ökonometrie
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23233
E-Mail: andrey.launov@uni-mainz.de
http://www.empirical.economics.uni-mainz.de/115.php

Univ.-Prof. Dr. Klaus Wälde
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20143
E-Mail: klaus.waelde@uni-mainz.de
http://www.macro.economics.uni-mainz.de/
http://www.waelde.com

Weitere Links:
http://www.sam2013.uni-mainz.de/51.php (Programm der Tagung)
http://sam.univ-lemans.fr/ (European Search and Matching Network)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten