Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslosigkeit in Europa: Führende Arbeitsökonomen tagen in Mainz

08.05.2013
Tagung greift aktuelle Probleme des europäischen Arbeitsmarktes auf und will Wege für einen schnellen Wirtschaftsaufschwung nach der Krise vorschlagen

Steigende bzw. gleichbleibend hohe Arbeitslosenquoten in europäischen Ländern standen über Jahrzehnte im Zentrum der Aufmerksamkeit europäischer Akademiker, politischer Entscheidungsträger und ebenso der Öffentlichkeit. Dies war vor vielen Jahren der Fall, als die Ölpreiskrise in den Siebzigern die europäische Wirtschaft traf, das gilt auch noch heute im Nachlauf der weltweiten Finanzkrise.

Die Jahrestagung des „European Search and Matching Network“, die vom 15. bis 17. Mai 2013 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) stattfindet, versammelt führende Arbeitsökonomen aus aller Welt, um die aktuellen Probleme des europäischen Arbeitsmarktes zu diskutieren und Wege für einen reibungslosen und schnellen Wirtschaftsaufschwung nach der Krise vorzuschlagen.

Die Gründe der Arbeitslosigkeit in Europa sind so facettenreich wie die europäischen Länder selbst. Die Arbeitslosenquote in den verschiedenen Ländern hängt von vielen, gleichermaßen entscheidenden Faktoren ab. Dazu gehören die Strenge der Regulierungen zum Arbeitsschutz, die Ausgestaltung des Arbeitslosengeldes, die Effektivität öffentlicher Vermittlungseinrichtungen („Jobcenter“), die Lage auf den Güter- und Dienstleistungsmärkten und nicht zuletzt die Situation auf den Finanzmärkten. Der letzte Konjunkturabschwung hat gezeigt, dass die Unterschiede in diesen Faktoren zu sehr unterschiedlichen Entwicklungen in den verschiedenen europäischen Ländern geführt haben.
In Ländern mit vergleichsweise wenig regulierten Arbeitsmärkten, wie etwa Großbritannien, nahm die Arbeitslosigkeit vornehmlich aufgrund von Stellenstreichungen zu, wenngleich die Schaffung von Arbeitsplätzen durch überlebende Firmen nicht deutlich erschwert wurde. In Ländern mit relativ strengen Arbeitsschutzvorschriften, wie etwa Frankreich, lagen die Schwierigkeiten überwiegend in der Schaffung von Arbeitsplätzen. Gleichzeitig gab es jedoch eher weniger durch Stellenstreichungen von Firmen bedingte Arbeitsplatzverluste. In Ländern mit traditionell starker Arbeitslosenunterstützung, wie den skandinavischen Ländern, war der Anstieg der Arbeitslosigkeit wiederum eher einem Anstieg der Verweildauer in der Arbeitslosigkeit zuzuschreiben.

Alle diese Länder haben verhältnismäßig stabile Märkte. Das bedeutet, dass Schocks wie die Finanzkrise schädliche Effekte mit sich bringen, gleichzeitig aber nicht die gesamte Wirtschaft destabilisieren würden. Die zugrunde liegenden soliden politischen Systeme haben die Länder vor drastischen Sprüngen der Arbeitslosenquote bewahrt. Im Gegensatz dazu haben die zusammenbrechenden Märkte, wie der Immobilienmarkt in Spanien oder die Staatsschuldenkrise in Griechenland, extrem hohe Arbeitslosigkeit in diesen Ländern ausgelöst. Der Grund für den großen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Griechenland und Spanien sollte daher primär außerhalb der Arbeitsmärkte oder der Arbeitsmarktpolitik per se gesucht werden.

Interessanterweise gibt es neben diesen negativen Entwicklungen auch Erfolgsgeschichten, wie z.B. die positive Arbeitsmarktentwicklung in Österreich, Polen und Deutschland. Das Beispiel Deutschlands zeigt, wie frühzeitige Arbeitsmarktreformen gekoppelt mit innovativen Regelungen und einer schnellen Erholung der Exportindustrie sogar zu abnehmender Arbeitslosigkeit während der Rezession geführt haben. Zu diesen vor der Krise durchgeführten Reformen und Regelungen zählen unter anderem die Hartz-Reformen (ausgenommen vermutlich Hartz IV) und die Einführung von Arbeitszeitkonten.

Anhaltende Unterschiede in der institutionellen Ausgestaltung und in der Stabilität der Güter- und Finanzmärkte in verschiedenen europäischen Ländern erlauben es sicherlich nicht, simple Kopien funktionierender Politiken zu erstellen. Dennoch würde eine sorgfältige Analyse der Stärken und Schwächen einer möglichen Regelung in verschiedenen Ländern es erlauben, angemessene Schritte zu empfehlen. Effektive öffentliche Arbeitsagenturen, die in Deutschland im Rahmen von Hartz-Reformen eingeführt wurden, oder die Arbeitszeitkonten könnten sich auch in anderen Ländern als nützlich erweisen. Angesichts der Tatsache, dass diese Maßnahmen einem stark regulierten Land wie Deutschland geholfen haben, könnten sie auch in anderen stark regulierten Ländern von Nutzen sein. Möglicherweise wären sie auch für Länder, die schwerer von der Krise betroffen wurden zweckmäßig, wobei dort jedoch das vorrangige Ziel Maßnahmen außerhalb des Arbeitsmarktes bleiben sollten.
Die in Mainz stattfindende Konferenz dient dem Zweck, eine Plattform für die Weiterentwicklung dieser Ideen zu bieten. Das „European Search and Matching Network“ ist ein wissenschaftliches Netzwerk, das untersucht wie Arbeitsmärkte funktionieren und vor welchen Herausforderungen die Arbeitsmarktpolitik in der modernen Weltwirtschaft steht. Es wurde Ende 2010 durch eine Gruppe junger Akademiker aus Frankreich, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien gegründet. Mittlerweile umfasst das Netzwerk über 150 Mitglieder hochrangiger Universitäten aus ganz Europa und Nordamerika. Unter den Mitgliedern befinden sich zwei Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften: Dale Mortensen (Northwestern University; USA) und Christopher Pissarides (London School of Economics; UK). Sie erhielten den Preis im Jahre 2010 für ihre wegweisenden Beiträge zum Verständnis von Arbeitsmärkten.

Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Andrey Launov
Juniorprofessur für Ökonometrie
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23233
E-Mail: andrey.launov@uni-mainz.de
http://www.empirical.economics.uni-mainz.de/115.php

Univ.-Prof. Dr. Klaus Wälde
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20143
E-Mail: klaus.waelde@uni-mainz.de
http://www.macro.economics.uni-mainz.de/
http://www.waelde.com

Weitere Links:
http://www.sam2013.uni-mainz.de/51.php (Programm der Tagung)
http://sam.univ-lemans.fr/ (European Search and Matching Network)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie