Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie - Netzwerke zum Erfolg

07.08.2012
Der Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) trifft sich am 7. September 2012 an der Universität Frankfurt am Main zu seinem jährlichen Get-Together.

Die Veranstaltung will unter dem Titel "Netzwerke zum Erfolg" in diesem Jahr die Bedeutung von Netzwerken für Frauen in den Naturwissenschaften aufzeigen und für ein Engagement in Netzwerken und Fachgesellschaften werben. Verschiedene Netzwerk- und Förder-Modelle vom Studium bis in den Beruf werden von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und ihren Partnerorganisationen vorgestellt und diskutiert.

Das Get-Together wird von der AKCC-Vorsitzenden Dr. Hildegard Nimmesgern, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, eröffnet. In ihrer Begrüßung und Einführung macht sie darauf aufmerksam, dass der AKCC dazu beitragen möchte, die Leistungsfähigkeit der Chemie in Wirtschaft und Wissenschaft gerade in Zeiten des demographischen Wandels zu sichern und auszubauen sowie verstärkt Lebensentwürfe zu fördern, in denen Beruf und Familie miteinander vereinbart werden können.

Der AKCC hat dazu drei Initiativen ergriffen: Er will Projekte bzw. Netzwerke zur Frauenförderung in Ausbildung und Beruf unterstützen, sich um bessere Präsenz von weiblichen und männlichen Vorbildern in den Medien kümmern und die Diskussion über Chancengleichheit stimulieren und sensibilisieren. In diesem Jahr nutzt der AKCC die Chance, über die Aktuelle Wochenschau der GDCh (www.aktuelle-wochenschau.de) diese drei Initiativen zu forcieren.

Der Prodekan des Fachbereichs Biochemie, Chemie und Pharmazie der Frankfurter Goethe-Universität, Professor Dr. Holger Stark, wird ein Grußwort an die TeilnehmerInnen richten. Er stellt u.a. die spezifischen Herausforderungen an Frauen während der Hochschulkariere heraus und weist auf verschiedene spezifische und individuelle Fördermaßnahmen des Fachbereichs hin, wie z.B. eine Unterstützung beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit, der Postdoktorandinnen, Habilitandinnen und Juniorprofessorinnen von Routinearbeiten entlastet, so dass sie sich voll auf ihre Qualifikationsprojekte konzentrieren können. Der Elternfonds soll es Doktorandinnen und Doktoranden sowie jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor allem ermöglichen, an Symposien, Konferenzen, Workshops oder Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen und Unterstützung für die dafür notwendige Kinderbetreuung zu erhalten.

In ihrem Vortrag „Die GDCh - mehr als nur eine Fachgesellschaft“ geht die GDCh-Präsidentin, Professor Dr. Barbara Albert, TU Darmstadt, darauf ein, wie sich die GDCh aktiv für die Gleichberechtigung von Frauen, Männern, Jüngeren und Älteren einsetzt bzw. einsetzen kann; denn die GDCh hat in ihrer Satzung die Förderung von Chancengleichheit von Männern und Frauen in der Chemie und angrenzenden Gebieten verankert. Ihr Leitbild ist eine Gesellschaft, in der Frauen und Männer Beruf, Karriere und Familie gleichberechtigt leben können. Albert sieht die jetzige Generation in der Verantwortung, sich mit den Veränderungen der Arbeits- und Familienwelt von morgen zu beschäftigen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten für zahlreiche Probleme, die sich aus wandelnder Demographie und Ressourcenmangel ergeben können. „Wir müssen schon jetzt vorausschauende, langfristige Konzepte entwickeln. Meiner Meinung nach kann gerade die GDCh hier wesentliche Beiträge liefern; denn ihre Mitglieder engagieren sich bereits seit langem unter anderem im Jungchemikerforum, im Arbeitskreis Chancengleichheit und bei den Seniorexperten. Das bedeutet, bei uns wird das Miteinander von Jung und Alt gelebt, und Themen wie Chancengleichheit, Nachwuchs, Schule und Beruf werden schon heute intensiv diskutiert“, so Albert.

Dr. Ulrike Kéré, Geschäftsführerin des MentorinnenNetzwerks Hessen, stellt in ihrem Vortrag das hessische Mentoring-Modell zur Förderung von Frauen in Naturwissenschaft und Technik vor. Das bereits im Jahr 1998 gegründete Netzwerk ist ein hochschulübergreifendes Verbundprojekt aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen zur Förderung von Frauen in den MINT-Fächern. Mit über 1500 Mitgliedern stellt es das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Ziel ist es, Studentinnen und Doktorandinnen in den Übergangsphasen zwischen Studium, Promotion und Beruf kompetent zu begleiten und praxisnah auf eine Karriere in Wirtschaft oder Wissenschaft vorzubereiten. In einjährigen Mentoring-Programmen begleitet jeweils eine berufserfahrene Mentorin eine Studentin oder Doktorandin (Mentee) und berät sie in Fragen rund um Studium, Berufseinstieg und Karriereplanung. Im Anschluss an den Vortrag wird sich ein Mentoring-Tandem vorstellen.

„Der Mix aus Business und Networking macht´s“ - diese Meinung vertritt Dr. Kathrin Rübberdt von der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema) und stellt in ihrem Vortrag das Dechema-VBU-Businessnetzwerk für Managerinnen in den Life Sciences vor. Wie sich der Verband für Führungskräfte in der Chemie, VAA, für mehr Chancengleichheit und Vielfalt einsetzt, erläutert Dr. Isabella Schmele, Mitglied der Kommission Chancengleichheit & Diversity des VAA.

Nach dem Impulsvortrag „Case for action – Mehr Frauen im Beruf“, gehalten von Professor Dr. Barbara Schwarze, Gender und Diversity Studies, Hochschule Osnabrück, zuständig auch für die Strategische Beratung des Kompetenzzentrums „Komm, mach MINT“, folgt eine Podiumsdiskussion, bei der unter dem Titel „Netzwerken zwischen Pflicht und Kür“ berufstätige Frauen, die sich ehrenamtlich in berufsbezogenen Netzwerken engagieren, andere Aspekte des Netzwerkens diskutieren. Neben einigen schon genannten Referentinnen kommen hier Dr. Susanne Simon, Partner bei Trockle Unternehmensberatung und stellvertretende Vorsitzende des VBU-Netzwerkes, Dr. Birgit Klein vom Hessischen Regierungspräsidium und stellvertretende Vorsitzende der GDCh-Sektion Chemiker im Öffentlichen Dienst sowie Denise Schütz, Doktorandin und Sprecherin des Jungchemikerforums Frankfurt, zu Wort. Moderiert wird die Diskussion von Karen Fuhrmann vom Hessischen Rundfunk. Anschließend besteht bei einem Imbiss noch ausreichend Zeit, Networking zu leben.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter den Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) mit über 250 Mitgliedern. Der AKCC hat sich zum Ziel gesetzt, Akademikerinnen in der Chemie und verwandten Disziplinen zu stärken und zu fördern zum Zweck der beruflichen und gesellschaftlichen Gleichstellung. Frauen und Männer sollen die gleichen Chancen im Beruf und beim Wahrnehmen gesellschaftlicher Aufgaben haben.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie