Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie - Netzwerke zum Erfolg

07.08.2012
Der Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) trifft sich am 7. September 2012 an der Universität Frankfurt am Main zu seinem jährlichen Get-Together.

Die Veranstaltung will unter dem Titel "Netzwerke zum Erfolg" in diesem Jahr die Bedeutung von Netzwerken für Frauen in den Naturwissenschaften aufzeigen und für ein Engagement in Netzwerken und Fachgesellschaften werben. Verschiedene Netzwerk- und Förder-Modelle vom Studium bis in den Beruf werden von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und ihren Partnerorganisationen vorgestellt und diskutiert.

Das Get-Together wird von der AKCC-Vorsitzenden Dr. Hildegard Nimmesgern, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, eröffnet. In ihrer Begrüßung und Einführung macht sie darauf aufmerksam, dass der AKCC dazu beitragen möchte, die Leistungsfähigkeit der Chemie in Wirtschaft und Wissenschaft gerade in Zeiten des demographischen Wandels zu sichern und auszubauen sowie verstärkt Lebensentwürfe zu fördern, in denen Beruf und Familie miteinander vereinbart werden können.

Der AKCC hat dazu drei Initiativen ergriffen: Er will Projekte bzw. Netzwerke zur Frauenförderung in Ausbildung und Beruf unterstützen, sich um bessere Präsenz von weiblichen und männlichen Vorbildern in den Medien kümmern und die Diskussion über Chancengleichheit stimulieren und sensibilisieren. In diesem Jahr nutzt der AKCC die Chance, über die Aktuelle Wochenschau der GDCh (www.aktuelle-wochenschau.de) diese drei Initiativen zu forcieren.

Der Prodekan des Fachbereichs Biochemie, Chemie und Pharmazie der Frankfurter Goethe-Universität, Professor Dr. Holger Stark, wird ein Grußwort an die TeilnehmerInnen richten. Er stellt u.a. die spezifischen Herausforderungen an Frauen während der Hochschulkariere heraus und weist auf verschiedene spezifische und individuelle Fördermaßnahmen des Fachbereichs hin, wie z.B. eine Unterstützung beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit, der Postdoktorandinnen, Habilitandinnen und Juniorprofessorinnen von Routinearbeiten entlastet, so dass sie sich voll auf ihre Qualifikationsprojekte konzentrieren können. Der Elternfonds soll es Doktorandinnen und Doktoranden sowie jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor allem ermöglichen, an Symposien, Konferenzen, Workshops oder Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen und Unterstützung für die dafür notwendige Kinderbetreuung zu erhalten.

In ihrem Vortrag „Die GDCh - mehr als nur eine Fachgesellschaft“ geht die GDCh-Präsidentin, Professor Dr. Barbara Albert, TU Darmstadt, darauf ein, wie sich die GDCh aktiv für die Gleichberechtigung von Frauen, Männern, Jüngeren und Älteren einsetzt bzw. einsetzen kann; denn die GDCh hat in ihrer Satzung die Förderung von Chancengleichheit von Männern und Frauen in der Chemie und angrenzenden Gebieten verankert. Ihr Leitbild ist eine Gesellschaft, in der Frauen und Männer Beruf, Karriere und Familie gleichberechtigt leben können. Albert sieht die jetzige Generation in der Verantwortung, sich mit den Veränderungen der Arbeits- und Familienwelt von morgen zu beschäftigen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten für zahlreiche Probleme, die sich aus wandelnder Demographie und Ressourcenmangel ergeben können. „Wir müssen schon jetzt vorausschauende, langfristige Konzepte entwickeln. Meiner Meinung nach kann gerade die GDCh hier wesentliche Beiträge liefern; denn ihre Mitglieder engagieren sich bereits seit langem unter anderem im Jungchemikerforum, im Arbeitskreis Chancengleichheit und bei den Seniorexperten. Das bedeutet, bei uns wird das Miteinander von Jung und Alt gelebt, und Themen wie Chancengleichheit, Nachwuchs, Schule und Beruf werden schon heute intensiv diskutiert“, so Albert.

Dr. Ulrike Kéré, Geschäftsführerin des MentorinnenNetzwerks Hessen, stellt in ihrem Vortrag das hessische Mentoring-Modell zur Förderung von Frauen in Naturwissenschaft und Technik vor. Das bereits im Jahr 1998 gegründete Netzwerk ist ein hochschulübergreifendes Verbundprojekt aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen zur Förderung von Frauen in den MINT-Fächern. Mit über 1500 Mitgliedern stellt es das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Ziel ist es, Studentinnen und Doktorandinnen in den Übergangsphasen zwischen Studium, Promotion und Beruf kompetent zu begleiten und praxisnah auf eine Karriere in Wirtschaft oder Wissenschaft vorzubereiten. In einjährigen Mentoring-Programmen begleitet jeweils eine berufserfahrene Mentorin eine Studentin oder Doktorandin (Mentee) und berät sie in Fragen rund um Studium, Berufseinstieg und Karriereplanung. Im Anschluss an den Vortrag wird sich ein Mentoring-Tandem vorstellen.

„Der Mix aus Business und Networking macht´s“ - diese Meinung vertritt Dr. Kathrin Rübberdt von der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema) und stellt in ihrem Vortrag das Dechema-VBU-Businessnetzwerk für Managerinnen in den Life Sciences vor. Wie sich der Verband für Führungskräfte in der Chemie, VAA, für mehr Chancengleichheit und Vielfalt einsetzt, erläutert Dr. Isabella Schmele, Mitglied der Kommission Chancengleichheit & Diversity des VAA.

Nach dem Impulsvortrag „Case for action – Mehr Frauen im Beruf“, gehalten von Professor Dr. Barbara Schwarze, Gender und Diversity Studies, Hochschule Osnabrück, zuständig auch für die Strategische Beratung des Kompetenzzentrums „Komm, mach MINT“, folgt eine Podiumsdiskussion, bei der unter dem Titel „Netzwerken zwischen Pflicht und Kür“ berufstätige Frauen, die sich ehrenamtlich in berufsbezogenen Netzwerken engagieren, andere Aspekte des Netzwerkens diskutieren. Neben einigen schon genannten Referentinnen kommen hier Dr. Susanne Simon, Partner bei Trockle Unternehmensberatung und stellvertretende Vorsitzende des VBU-Netzwerkes, Dr. Birgit Klein vom Hessischen Regierungspräsidium und stellvertretende Vorsitzende der GDCh-Sektion Chemiker im Öffentlichen Dienst sowie Denise Schütz, Doktorandin und Sprecherin des Jungchemikerforums Frankfurt, zu Wort. Moderiert wird die Diskussion von Karen Fuhrmann vom Hessischen Rundfunk. Anschließend besteht bei einem Imbiss noch ausreichend Zeit, Networking zu leben.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter den Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) mit über 250 Mitgliedern. Der AKCC hat sich zum Ziel gesetzt, Akademikerinnen in der Chemie und verwandten Disziplinen zu stärken und zu fördern zum Zweck der beruflichen und gesellschaftlichen Gleichstellung. Frauen und Männer sollen die gleichen Chancen im Beruf und beim Wahrnehmen gesellschaftlicher Aufgaben haben.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie