Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit in Sozialen Dienstleistungen - Welche Zukunft hat die Branche?

27.11.2015

AWo-Bundesverband und Institut Arbeit und Technik luden zum Austausch von Wissenschaft und Praxis nach Berlin ein

Soziale Dienstleistungen waren die heimliche Heldin des Strukturwandels in den letzten Jahren und sie sind auch für die kommenden Jahre auf Wachstum programmiert.

Allerdings könnten die schwierigen Arbeitsbedingungen – enorme Arbeitsbelastungen, viele Minijobs und viele befristete Arbeitsverhältnisse, hohe Teilzeitquoten, vergleichsweise niedrige Löhne – in Zukunft ein Entwicklungshemmnis werden. Um dieses zu verhindern ist Politik gefordert, etwa mit Vorgaben für eine verbesserte Refinanzierung der Leistungen.

Mindestens genauso wichtig ist aber, dass auch die Branche selbst ihre Hausaufgaben macht – dies war der Grundtenor eines Austausches von Wissenschaft und Politik, den der AWO Bundesverband gemeinsam mit dem Institut Arbeit und Technik (IAT /Westfälische Hochschule) organisiert hatte und zu dem auch wichtige Beiträge vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sowie vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung kamen.

Prof. Dr. Joachim Möller – der Direktor des IAB – arbeitet heraus, dass die Sozialen Dienste in den letzten Jahren zu den Aktivposten am Arbeitsmarkt gehört haben, dass sie im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen aber eher schlecht aufgestellt seien.

Besonders irritierend falle ins Auge, dass es in dieser „Boombranche“ ein hohes Maß an Befristungen gibt, dass die Teilzeitquote enorm ist, die Krankenstände überdurchschnittlich hoch sind und die Einkommen vergleichsweise bescheiden ausfallen. Diese Schattenseiten der Arbeit – so Dr. Florian Blank vom WSI – schlagen auch auf die soziale Sicherung, auf die Rentenansprüche der Beschäftigten durch.

„Zwar kann nicht von einem vorprogrammierten Weg in Altersarmut gesprochen werden, aber es wird doch Zeit sich über eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen Gedanken zu machen“ so Blank. Ein wichtiges Gestaltungsfeld sei, Wege zu finden, die hohe Teilzeitquote zurückzufahren.

Bei der zukünftigen Entwicklung der Sozialen Dienste „haben wir in Sachen Kreativität noch Luft nach oben“, betonte Wolfgang Stadler, der Vorstandsvorsitzende des AWO-Bundesverbandes. Das gelte aber nicht nur beim Thema Voll- oder Teilzeit, sondern bei Fragen der Techniknutzung und beim Reagieren auf sich ändernde gesellschaftliche Rahmenbedingungen.

Aktuell etwa müssten Wege gefunden werden, Flüchtlingen mit einschlägigen Qualifikationen und Interessen Wege in die Gesundheitsberufe zu ebnen. Dr. Joß Steinke, ebenfalls vom AWO-Bundesverband, gab einen Einblick in die Zukunftsbaustellen, wie sie heute schon bei der AWO zu besuchen sind. Gerade beim Thema Digitalisierung wird der Brückenschlag zu High-Tech-Start-Ups gesucht. „In den letzten Jahren haben wir bei der Anpassung an veränderte Herausforderungen gute Leistung abgeliefert. Deshalb sind wir auch zuversichtlich, beim Thema Arbeit 4.0 mithalten zu können.“

Michaela Evans vom IAT umriss, dass das System der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft außergewöhnlich kleinteilig und unübersichtlich sei und dass dies kooperativen Ansätzen zur Branchenentwicklung im Wege stünde. „Aber es gibt Grund zu Zuversicht. An etlichen Stellen setzen sich die Akteure zusammen und suchen nach neuen Wegen der Zusammenarbeit, auch bei der Tarifpolitik. Politik unterstützt diese Ansätze durch Einladungen zum sozialen Dialog.“

Viel Ermunterung kam auch von Seiten der Politik. Dr. Carola Reimann, die stellv. Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, umriss, dass die wirtschaftliche und soziale Bedeutung der sozialen Dienstleistungen immer klarer erkannt werde und dass es in den nächsten Jahren wichtig sei, die Leistungen der Branche, aber auch ihre Bemühungen um Zusammenarbeit für Erneuerungen systematisch zu unterstützen.

„Wenn es gelingt, sich in der Branche auf einheitliche und vertraglich fundierte Standards für gute Arbeit zu verständigen, ist das auch ein starkes Argument bei den Debatten um die Refinanzierung der Dienste durch die öffentlichen Hände und durch die Sozialkassen“, ermunterte Thorben Albrecht, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Sozialwirtschaft, auf Zusammenarbeit zu setzen. Prof. Dr. Josef Hilbert, Direktor des IAT und Moderator der Veranstaltung, schloss mit Zuversicht ab:

„Dieser Abend hat einen Stimmungswechsel deutlich gemacht: Die Sozialen Dienstleister verstehen sich zunehmend sowohl als gesellschaftlich notwendige Dienstleistung als auch als Zukunftsbranche. Dies macht offensichtlich Eindruck bei der Politik. Aber weitere positive Akzente für die Entwicklung der Branche brauchen einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Innovationsbisses!“

Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Josef Hilbert, Tel: 0209/1707-120, hilbert@iat.eu

Weitere Informationen:

http://www.iat.eu

Claudia Braczko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics