Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Aortic Live 2“: Internationale Herz- und Gefäßspezialisten treffen sich in Essen

11.08.2014

2012 erlagen 3.600 Deutsche einer Aorten-Erkrankung – und damit genau so viele Menschen, wie im gleichen Jahr im Straßenverkehr tödlich verunglückten.

Die erfolgreiche Behandlung einer solchen Krankheit ist also von großer Wichtigkeit. Deshalb treffen sich internationale Herz- und Gefäßspezialisten vom 11. bis 13. September im Audimax der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen auf dem Gelände des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) zu einem der weltweit führenden Kongresse für Herz- und Gefäßchirurgen, um sich hier über die neusten Behandlungsmethoden auszutauschen.

Nach dem Erfolg mit über 250 Teilnehmern im Jahr 2012 erwarten die Kongresspräsidenten Prof. Dr. Heinz Jakob, Prof. Dr. Raimund Erbel und Prof. Dr. Wilhelm Sandmann bei „Aortic Live 2“ in diesem Jahr eine noch höhere Beteiligung der Fachärzte aus den Disziplinen Herz- und Gefäßchirurgie sowie der benachbarten internistischen Fächer Kardiologie und Angiologie.

Dazu haben sie das Programm gemeinsam mit dem Veranstalter, dem Westdeutschen Herzzentrum Essen, im Vergleich zu 2012 deutlich ausgeweitet: Neben rund 20 Live-Übertragungen von Operationen an der gesamten Hauptschlagader haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich bei fast 40 Vorträgen und Gesprächsrunden über die neusten chirurgischen, Katheter-gestützten und minimalinvasiven Verfahren zu informieren.

„Im Mittelpunkt unserer diesjährigen Veranstaltung steht – neben den neusten Methoden zur Behandlung der verschiedenen Aorten-Erkrankungen – ganz klar die Förderung des Austausches zwischen der Herz- und Gefäßchirurgie“, erläutert Prof. Dr. Heinz Jakob, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie des Westdeutschen Herzzentrums Essen am UK Essen.

„Trotz großer Fortschritte haben die beiden Disziplinen in den vergangenen 20 Jahren unterschiedliche Entwicklungen genommen, von deren Kombination beide Fachbereiche profitieren können. Zum Beispiel dadurch, dass die Erkrankung der Patienten ganzheitlicher als bisher betrachtet wird. Daher haben wir in diesem Jahr wieder sowohl Herz- als auch Gefäßchirurgen eingeladen und bieten Vorträge aus beiden Bereichen an. Dazu konnten wir über 80 international renommierte Spezialisten gewinnen“, so Prof. Jakob weiter.

Auch bei der Auswahl der rund 20 Live-OPs, die vor Ort im Audimax in 3D und an verschiedenen Orten weltweit verfolgt werden können, habe man besonderen Wert darauf gelegt, dass beide Disziplinen vertreten seien. Erstmals seien auch internationale Chirurgen für eine Live-Übertragung aus ihrer heimischen Umgebung gewonnen worden: „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr neben Live-Übertragungen aus den Essener OPs auch Satellitenübertragungen aus Philadelphia, Peking und Marseille nach Essen ermöglichen können“, so Privatdozent Dr. Matthias Thielmann aus dem Organisationsteam von Prof. Jakob.

„Dadurch sind unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer optisch und akustisch nah am Operationsgeschehen, können sich mit den Operateuren austauschen und so von ihren Methoden profitieren. Zudem bestehe noch die Möglichkeit, von überall auf der Welt via Internet das Meeting live zu verfolgen, Fragen zu stellen und mit den Experten über deren Erfahrungen bei der Behandlung der verschiedenen Aorten-Erkrankungen zu diskutieren.

Attraktives Programm für junge Herz- und Gefäßchirurgen

Neben dem Austausch über die neusten Behandlungsmethoden bietet der Kongress gerade für den ärztlichen Nachwuchs die Gelegenheit, sich sowohl theoretisch als auch praktisch fortzubilden und das persönliche Netzwerk auszubauen: „In sogenannten ‚Wet labs‘ können die jungen Ärztinnen und Ärzte z. B. an Simulatoren unter Anleitung erfahrener Chirurgen bestimmte Behandlungstechniken üben“, erklärt Prof. Jakob.

Dieses Angebot sei bereits 2012 sehr gut angenommen worden. Daher hätten sich die Organisatoren entschlossen, diesem mehr Raum zu geben: „Bei ‚Aortic Live 2‘ bieten wir insgesamt 13 ‚Wet labs‘ zu ganz unterschiedlichen Themen.

Das geht von der Behandlung der erkrankten Aortenklappe und eingerissener Aorten bis hin zum Einsatz eines sogenannten ‚Stents‘, einer Gefäßstütze, die unter anderem in Herzkranzgefäßen einen Verschluss verhindern und in der Aorta und deren Abgängen bei der Abstützung von Aussackungen, sogenannter Aneurysmen, oder Dissektionen, also ‚inneren Zerreißungen‘, helfen soll“, führt Prof. Dr. Raimund Erbel, Direktor der Klinik für Kardiologie, aus.

Darüber hinaus haben die jungen Ärzte bis zum 15. August die Möglichkeit, sich mit ihren eigenen Erkenntnissen und Ideen zu neuen Behandlungsmethoden für einen ‚Posterpreis‘ anzumelden. „Hier bewertet eine Jury aus fünf erfahrenen Herz- und Gefäßchirurgen die im Audimax auf Postern vorgestellten Ideen und verleiht Preise – 1.000 Euro für den ersten Platz, 500 für den zweiten“, erläutert Prof. Jakob.

„Einerseits hat der Nachwuchs so eine Möglichkeit, sich vor gestandenen Kollegen zu präsentieren. Andererseits entdeckt die Fachwelt hier wiederum vielleicht einen neuen Ansatz, der die Behandlung einer bestimmten Krankheit revolutionieren könnte“, ergänzt Prof. Wilhelm Sandmann, Gefäßchirurg und ebenfalls Kongresspräsident. „Wir sind gespannt, wie viele Nachwuchsärzte in diesem Jahr teilnehmen werden – das Programm bietet unserer Meinung nach einen guten Anreiz für eine Anmeldung“, ist sich das Organisationsteam um die Oberärzte Dres. Daniel Wendt, Konstantinos Tsagakis, Matthias Thielmann und Jaroslav Benedik sicher.

Eingerahmt werde das gesamte Programm von einer umfangreichen Begleitausstellung, bei der sich namhafte Hersteller und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen aus der Herz- und Gefäßchirurgie präsentieren. „Hier haben die Besucher von ‚Aortic Live 2‘ die Möglichkeit, sich bei einem Kaffee über die aktuellen technischen Entwicklungen zu informieren. Natürlich bietet diese Ausstellung auch die Gelegenheit, sich an den Ständen mit internationalen Kollegen über aktuelle Trends und eigene Erfahrungen auszutauschen. Insgesamt sind wir überzeugt, unseren Kolleginnen und Kollegen so einen interessanten Kongress zu bieten, der einen breiten Überblick über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Herz- und Gefäßchirurgie ermöglicht“, so Prof. Jakob abschließend.

Hinweis an die Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen:
Medienvertreter sind bei „Aortic Live 2“ herzlich willkommen und haben die Möglichkeit, an der Übertragung von Operationen oder einem „Wet lab“ teilzunehmen. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte Petra Courvoisier, Telefon: 0201/723–4901, E-Mail: petra.courvoisier@uk-essen.de.

Weitere Informationen:

http://www.aortic-live.de

Kristina Gronwald | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie