Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Antwort auf die Krise heißt Bildung

07.09.2009
4. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Unternehmen Hochschule“
20. und 21. Oktober 2009, Lindner Congress Hotel, Düsseldorf
Vor allem Schulen und Hochschulen profitieren bis jetzt von den rund 13,3 Milliarden Euro, die die Bundesregierung sowie Kommunen und Ländern für zusätzliche Investitionen durch das Konjunkturpaket II bereitgestellt haben.

Mitte August teilte das Bundesfinanzministerium mit, dass bereits 20.000 Investitionsvorhaben in einem Umfang von 7,5 Milliarden angeschoben worden seien und vor allem Schulen und Hochschulen gefördert werden. „Unsere Antwort auf die Krise heißt Bildung“, stellte Bundesbildungsministerin Annette Schavan fest. Die politischen Herausforderungen, den Bildungsstandort Deutschland gestärkt und effizienter für Forschung, Lehre und Gesellschaft durch die Wirtschaftskrise zu führen, erläutert die Bundesbildungsministerin auf der 4. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Unternehmen Hochschule“ (20. und 21. Oktober 2009, Düsseldorf). Rund 20 hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren zwei Tage lang die wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Herausforderungen für Hochschulen im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb, Finanzierung, Chancengleichheit und akademischer Freiheit. www.konferenz.de/inno-hochschule09

Chancengleichheit – Bologna-Prozess – Hochschulmanagement
Warum Chancengleichheit die wichtigste Aufgabe der deutschen Hochschulpolitik ist und welche Versäumnisse auch bei der Wirtschaft zu beklagen sind, erläutert der Präsident des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat (Universität Duisburg-Essen). Wie sich das deutsche Hochschulsystem im europäischen Bologna-Prozess behaupten kann und welche Chancen eine weitere Internationalisierung von Forschung und Lehre bietet, beschreibt der Präsident des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes, Prof. Dr. Stefan Hormuth. Die Anforderungen an ein modernes Hochschulmanagement unter betriebswirtschaftlichen Bedingungen stellt der Präsident der European Business School, Prof. Dr. Christopher Jahns, vor.

Unternehmen investieren und profitieren
Angesichts der demografischen Entwicklung und den immer spezielleren Anforderungen der Unternehmen an qualifizierte Mitarbeiter wird der Kampf um die besten Köpfe immer schwieriger. Die Unternehmen müssen auch selbst aktiv die Ausbildungschancen ihrer künftigen Mitarbeiter gestalten. Die Anforderungen an die neuen Arbeitnehmer erläutert aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Carl Meiler (ThyssenKrupp Steel AG). Er zeigt auch, wie der Stahlhersteller mit Einstiegsprogrammen und der Förderung neuer Studiengänge im Zuge der Hochschulreform selbst die Innovationsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft sichert. Während die Hochschulen einerseits vom Konjunkturpaket II profitieren, stehen sie aufgrund der geringeren Mittel aus der Wirtschaft in einem verschärften Wettbewerb um private Mittel. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Prof. Dr. Bernhard Kempen, greift die die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Hochschulsektor auf.

KIT – Vorreiter für neue Kooperationen
Am 30. Juli 2009 wurde die Verwaltungsvereinbarung zum Zusammenschluss des Forschungszentrum Karlsruhe und der Universität Karlsruhe zum „Karlsruher Institut für Technologie“ (KIT) unterzeichnet und damit erstmals ein vorrangig vom Bund finanziertes Großforschungszentrum mit einer Universität unter einem Dach vereint. Das KIT ist eine in Deutschland völlig neue Form der Zusammenarbeit universitärer und außeruniversitärer Forschung. Der Rektor der Universität Karlsruhe, Prof. Dr. Horst Hippler, stellt die Fusion zum KIT vor und erläutert die Erwartungen an dieses Projekt.

Das Programm finden ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-hochschule09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@informa.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie