Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Antwort auf die Krise heißt Bildung

07.09.2009
4. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Unternehmen Hochschule“
20. und 21. Oktober 2009, Lindner Congress Hotel, Düsseldorf
Vor allem Schulen und Hochschulen profitieren bis jetzt von den rund 13,3 Milliarden Euro, die die Bundesregierung sowie Kommunen und Ländern für zusätzliche Investitionen durch das Konjunkturpaket II bereitgestellt haben.

Mitte August teilte das Bundesfinanzministerium mit, dass bereits 20.000 Investitionsvorhaben in einem Umfang von 7,5 Milliarden angeschoben worden seien und vor allem Schulen und Hochschulen gefördert werden. „Unsere Antwort auf die Krise heißt Bildung“, stellte Bundesbildungsministerin Annette Schavan fest. Die politischen Herausforderungen, den Bildungsstandort Deutschland gestärkt und effizienter für Forschung, Lehre und Gesellschaft durch die Wirtschaftskrise zu führen, erläutert die Bundesbildungsministerin auf der 4. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Unternehmen Hochschule“ (20. und 21. Oktober 2009, Düsseldorf). Rund 20 hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren zwei Tage lang die wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Herausforderungen für Hochschulen im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb, Finanzierung, Chancengleichheit und akademischer Freiheit. www.konferenz.de/inno-hochschule09

Chancengleichheit – Bologna-Prozess – Hochschulmanagement
Warum Chancengleichheit die wichtigste Aufgabe der deutschen Hochschulpolitik ist und welche Versäumnisse auch bei der Wirtschaft zu beklagen sind, erläutert der Präsident des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat (Universität Duisburg-Essen). Wie sich das deutsche Hochschulsystem im europäischen Bologna-Prozess behaupten kann und welche Chancen eine weitere Internationalisierung von Forschung und Lehre bietet, beschreibt der Präsident des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes, Prof. Dr. Stefan Hormuth. Die Anforderungen an ein modernes Hochschulmanagement unter betriebswirtschaftlichen Bedingungen stellt der Präsident der European Business School, Prof. Dr. Christopher Jahns, vor.

Unternehmen investieren und profitieren
Angesichts der demografischen Entwicklung und den immer spezielleren Anforderungen der Unternehmen an qualifizierte Mitarbeiter wird der Kampf um die besten Köpfe immer schwieriger. Die Unternehmen müssen auch selbst aktiv die Ausbildungschancen ihrer künftigen Mitarbeiter gestalten. Die Anforderungen an die neuen Arbeitnehmer erläutert aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Carl Meiler (ThyssenKrupp Steel AG). Er zeigt auch, wie der Stahlhersteller mit Einstiegsprogrammen und der Förderung neuer Studiengänge im Zuge der Hochschulreform selbst die Innovationsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft sichert. Während die Hochschulen einerseits vom Konjunkturpaket II profitieren, stehen sie aufgrund der geringeren Mittel aus der Wirtschaft in einem verschärften Wettbewerb um private Mittel. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Prof. Dr. Bernhard Kempen, greift die die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Hochschulsektor auf.

KIT – Vorreiter für neue Kooperationen
Am 30. Juli 2009 wurde die Verwaltungsvereinbarung zum Zusammenschluss des Forschungszentrum Karlsruhe und der Universität Karlsruhe zum „Karlsruher Institut für Technologie“ (KIT) unterzeichnet und damit erstmals ein vorrangig vom Bund finanziertes Großforschungszentrum mit einer Universität unter einem Dach vereint. Das KIT ist eine in Deutschland völlig neue Form der Zusammenarbeit universitärer und außeruniversitärer Forschung. Der Rektor der Universität Karlsruhe, Prof. Dr. Horst Hippler, stellt die Fusion zum KIT vor und erläutert die Erwartungen an dieses Projekt.

Das Programm finden ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-hochschule09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@informa.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise