Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Antwort auf die Krise heißt Bildung

07.09.2009
4. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Unternehmen Hochschule“
20. und 21. Oktober 2009, Lindner Congress Hotel, Düsseldorf
Vor allem Schulen und Hochschulen profitieren bis jetzt von den rund 13,3 Milliarden Euro, die die Bundesregierung sowie Kommunen und Ländern für zusätzliche Investitionen durch das Konjunkturpaket II bereitgestellt haben.

Mitte August teilte das Bundesfinanzministerium mit, dass bereits 20.000 Investitionsvorhaben in einem Umfang von 7,5 Milliarden angeschoben worden seien und vor allem Schulen und Hochschulen gefördert werden. „Unsere Antwort auf die Krise heißt Bildung“, stellte Bundesbildungsministerin Annette Schavan fest. Die politischen Herausforderungen, den Bildungsstandort Deutschland gestärkt und effizienter für Forschung, Lehre und Gesellschaft durch die Wirtschaftskrise zu führen, erläutert die Bundesbildungsministerin auf der 4. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Unternehmen Hochschule“ (20. und 21. Oktober 2009, Düsseldorf). Rund 20 hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren zwei Tage lang die wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Herausforderungen für Hochschulen im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb, Finanzierung, Chancengleichheit und akademischer Freiheit. www.konferenz.de/inno-hochschule09

Chancengleichheit – Bologna-Prozess – Hochschulmanagement
Warum Chancengleichheit die wichtigste Aufgabe der deutschen Hochschulpolitik ist und welche Versäumnisse auch bei der Wirtschaft zu beklagen sind, erläutert der Präsident des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat (Universität Duisburg-Essen). Wie sich das deutsche Hochschulsystem im europäischen Bologna-Prozess behaupten kann und welche Chancen eine weitere Internationalisierung von Forschung und Lehre bietet, beschreibt der Präsident des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes, Prof. Dr. Stefan Hormuth. Die Anforderungen an ein modernes Hochschulmanagement unter betriebswirtschaftlichen Bedingungen stellt der Präsident der European Business School, Prof. Dr. Christopher Jahns, vor.

Unternehmen investieren und profitieren
Angesichts der demografischen Entwicklung und den immer spezielleren Anforderungen der Unternehmen an qualifizierte Mitarbeiter wird der Kampf um die besten Köpfe immer schwieriger. Die Unternehmen müssen auch selbst aktiv die Ausbildungschancen ihrer künftigen Mitarbeiter gestalten. Die Anforderungen an die neuen Arbeitnehmer erläutert aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Carl Meiler (ThyssenKrupp Steel AG). Er zeigt auch, wie der Stahlhersteller mit Einstiegsprogrammen und der Förderung neuer Studiengänge im Zuge der Hochschulreform selbst die Innovationsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft sichert. Während die Hochschulen einerseits vom Konjunkturpaket II profitieren, stehen sie aufgrund der geringeren Mittel aus der Wirtschaft in einem verschärften Wettbewerb um private Mittel. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Prof. Dr. Bernhard Kempen, greift die die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Hochschulsektor auf.

KIT – Vorreiter für neue Kooperationen
Am 30. Juli 2009 wurde die Verwaltungsvereinbarung zum Zusammenschluss des Forschungszentrum Karlsruhe und der Universität Karlsruhe zum „Karlsruher Institut für Technologie“ (KIT) unterzeichnet und damit erstmals ein vorrangig vom Bund finanziertes Großforschungszentrum mit einer Universität unter einem Dach vereint. Das KIT ist eine in Deutschland völlig neue Form der Zusammenarbeit universitärer und außeruniversitärer Forschung. Der Rektor der Universität Karlsruhe, Prof. Dr. Horst Hippler, stellt die Fusion zum KIT vor und erläutert die Erwartungen an dieses Projekt.

Das Programm finden ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-hochschule09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@informa.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie